UNO-Klimakonferenz
10-Milliarden-Dollar-Grenze bei Klimafonds geknackt
publiziert: Mittwoch, 10. Dez 2014 / 06:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Dez 2014 / 12:43 Uhr

Lima - Zumindest beim Geld geht es beim UNO-Klimagipfel voran. Die Zusagen für den sogenannten grünen Klimafonds haben die Grenze von zehn Milliarden Dollar überschritten. Vom Fonds sollen Staaten profitieren, die von Unwetterkatastrophen und Überschwemmungen betroffen sind.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Möglich wurde das Überschreiten der Grenze durch die Zusagen Australien und Belgiens. Nach anfänglicher Skepsis hat sich Australien zu einem Beitrag von 166 Millionen Dollar bereit erklärt, Belgien steuert 62 Millionen Dollar bei. Das Überschreiten der symbolisch wichtigen Marke gab Perus Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal, am Mittwochmorgen bekannt.

Australien schafft CO2-Steuer ab

Australien hat als erstes Land der Welt unter Premierminister Tony Abbott eine CO2-Steuer zur Reduzierung klimaschädlicher Emissionen wieder abgeschafft. Abbott verhinderte beim G20-Gipfel im November in Brisbane, dass das Thema Klimawandel ausführlich beraten wurde.

Der Fonds soll bei der Anpassung an den Klimawandel helfen, aber auch beim Ausbau von Solar- und Windenergie. Er soll bis 2020 bis zu 100 Milliarden Dollar umfassen - staatliches und privates Kapital. Allein Deutschland steuert rund eine Milliarde Dollar bei.

In Lima soll bis Freitag das Gerüst für einen Weltklimavertrag entstehen, der in einem Jahr in Paris beschlossen werden soll.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Noch bessere Vertretung nötig - bei der Suche nach Lösungen darf niemand ausgeschlossen werden, meinte Ahmet Davutoglu.
Davos GR - Die Türkei hat 2015 die ... mehr lesen
UNO-Klimakonferenz: Das übergreifende Ziel ist es, die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad zu begrenzen.
Lima - Die UNO-Klimakonferenz in Lima hat sich in einem Minimalkonsens auf erste Grundlagen für einen Weltklimavertrag verständigt. Die 195 Länder verabschiedeten in der Nacht zum Sonntag ... mehr lesen 1
Lima - Die Verhandlungen an der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr Umweltschutz wird gefordert.
Lima - Am Rande des UNO-Klimagipfels haben in Lima am Mittwoch tausende Menschen für mehr Umweltschutz demonstriert. Bei heissen Temperaturen zog ein etwa zwei Kilometer bunter Marsch ... mehr lesen
Oslo - Der Grüne Klimafonds steht ... mehr lesen
Indien machte am Freitag deutlich, dass es keiner Emissionsminderung auf Kosten seines Wachstums oder der Armutsbekämpfung zulassen werde.
...und das Eis schmilzt. (Symbolbild)
Bern - Die Schweiz verstärkt ihr ... mehr lesen
Berlin - Die Staatengemeinschaft hat fast zehn Milliarden Dollar zum Schutz der ... mehr lesen 1
Hilfe für Folgen des Klimawandels. (Archivbild)
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF