13 Tote bei Sturm in Nordeuropa
publiziert: Sonntag, 9. Jan 2005 / 10:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Jan 2005 / 11:54 Uhr

Kopenhagen/London - Bei einem schweren Wintersturm über Nordeuropa sind mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Allein in Schweden und Dänemark starben zehn Menschen durch herabstürzende Bäume oder schwere Gegenstände.

Nur wer unbedingt musste, wagte sich noch hinaus.
Nur wer unbedingt musste, wagte sich noch hinaus.
1 Meldung im Zusammenhang
Wie das schwedische Radio berichtete, starben sechs Schweden durch die Unwetter. In Dänemark kamen nach Polizeiangaben vier Menschen ums Leben. Nach dem Abklingen des Sturms mit Orkanstärke waren am Morgen fast eine halbe Million Haushalte in beiden Ländern ohne Strom. In Schweden wurden am Samstag fünf der insgesamt elf Atomreaktoren abgeschaltet.

In dem Land wird die Hälfte des Strombedarfs durch Atomkraft erzeugt. Der fast vollständig lahm gelegte Verkehr mit Fähren, Zügen, Bussen sowie Autos lief am Morgen wieder weitgehend normal.

Viele mussten ihre Häuser verlassen

In Grossbritannien kamen in der Nacht mindestens drei Menschen ums Leben. Die drei Toten wurden nach Angaben der Polizei in der nordwestenglischen Stadt Carlisle gefunden. Die Stadt blieb nach den schwersten Überschwemmungen seit 40 Jahren auch am Sonntag weitgehend von der Aussenwelt abgeschnitten.

Rund 80 000 Haushalte hatten in der Nacht keinen Strom, tausende Menschen mussten ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Einige Zufahrtsstrassen wurden zwar wieder geöffnet, doch appellierte die Polizei an Autofahrer, nicht in die Stadt zu fahren.

Lastwagen einfach umgeblasen

Militärhelikopter hatten am Vortag mindestens 15 Einwohner von den Dächern ihrer Häuser geholt. Andere Leute brachten sich mit Booten in Sicherheit. Vor der Küste Westschottlands lief im Sturm eine Fähre auf Grund. Die 43 Passagiere und 57 Beatzungsmitglieder mussten die Nacht wegen des stürmischen Wetters an Bord verbringen. Niemand sei verletzt, es bestehe "keine unmittelbare Gefahr", hiess es von der Küstenwache. Auf einer britischen Autobahn warfen Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von 130 Kilometern in der Stunde mehrere Lastwagen um. Eine Reihe von Autobahnen und Brücken wurde gesperrt. Auch manche Züge fuhren nicht mehr.

Auch nördlich von Amsterdam wurde die Autobahn A 17 vorübergehend gesperrt. Mehrere Fährverbindungen wurden vorübergehend eingestellt. In Deutschland fegte das Orkantief "Erwin" mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 150 Kilometern pro Stunde über den Norden und die Mittelgebirge.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Los Angeles/San José - Schwere Unwetter haben in den USA, Grossbritannien und Costa Rica mehrere Menschenleben ... mehr lesen
60000 Haushalte in Schottland waren vorübergehend ohne Strom.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF