Feierliche Unterzeichnung
175 Staaten unterschreiben Klima-Abkommen
publiziert: Freitag, 22. Apr 2016 / 23:03 Uhr / aktualisiert: Samstag, 23. Apr 2016 / 10:06 Uhr

New York/Bern - Eine Rekordzahl von 175 Staaten hat während einer feierlichen Zeremonie am UNO-Hauptsitz in New York das neue Klimaschutzabkommen unterzeichnet. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach am Freitag von einem «historischen Moment».

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Als erster setzte der französische Präsident François Hollande seine Unterschrift unter das Dokument - er war der Gastgeber der UNO-Klimakonferenz von Paris, bei der das Abkommen vor vier Monaten ausgehandelt worden war.

Rund 60 Staats- und Regierungschefs nahmen an der Zeremonie in New York teil. Für die Schweiz wurde das Abkommen von Umweltministerin Doris Leuthard unterzeichnet; die Bundesrätin ist derzeit auch Vizebundespräsidentin.

Genehmigt das Parlament in Bern das Abkommen, bestätigt die Schweiz beim UNO-Klimasekretariat, dass sie ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent unter das Niveau von 1990 senken will.

Die Unterzeichnung des Abkommens sei mehr als nur eine symbolische Geste. «Wir sagen ja zu einer Welt, die das Zeitalter der fossilen Brennstoffe nach und nach hinter sich lässt», sagte Umweltministerin Leuthard in Ihrer Rede am UNO-Hauptsitz. Sie forderte die Staaten auf, rasch an der Aufhebung von Subventionen für fossile Brennstoffe zu arbeiten.

Ban fordert rasche Ratifizierung

Auch UNO-Generalsekretär Ban forderte, dass auf die Unterzeichnung auch möglichst rasch die Ratifizierung in den einzelnen Ländern folgen müsse. Zusammen mit dem Armutsbekämpfungsprogramm der UNO habe die Klima-Vereinbarung «die Kraft, die Welt zu verändern», betonte er.

Hollande forderte die Staaten der Europäischen Union auf, sie sollten «das Beispiel setzen» und das Abkommen bis Jahresende ratifizieren.

Das Abkommen sieht vor, die Erderwärmung auf ein beherrschbares Mass von deutlich unter zwei Grad und möglichst unter 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Ferner soll in der zweiten Jahrhunderthälfte eine «Treibhausgasneutralität» erreicht werden.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger - dem 1997 geschlossenen Kyoto-Protokoll - ist das Abkommen von Paris rechtlich nicht bindend. Vielmehr bleibt es jeder Nation weitgehend selbst überlassen, ihre Zusagen einzuhalten.

Damit das Abkommen in Kraft treten kann, müssen es mindestens 55 Staaten ratifizieren, die zusammen mindestens 55 Prozent des Treibhausgasausstosses verursachen.

Widerstand in den USA

Besonders heikel ist der Ratifizierungsprozess in den USA, wo der von den Republikanern dominierte Kongress das Abkommen ablehnt. Der Klimaschutz könnte daher zu einem zentralen Thema im US-Wahlkampf werden.

China, neben den USA der grösste Produzent von Treibhausgasen, signalisierte am Freitag Entgegenkommen. Der chinesische Vize-Regierungschef Zhang Gaoli kündigte an, sein Land werde das gesetzliche Prozedere noch vor dem G20-Gipfel im September in Hangzhou zum Abschluss bringen.

Klima-Allianz Schweiz fordert mehr

Die Schweiz müsse ihre Klimaschutz-Ambitionen verdoppeln und sich das Ziel setzen, bis spätestens 2050 ihre Klimagasbilanz auf null zu reduzieren, schreibt die Klima-Allianz Schweiz, nach eigener Darstellung ein Zusammenschluss von 67 Organisationen, in einer Mitteilung vom Freitag.

Ausserdem müsse die Schweiz ihre Verantwortung für die Auswirkungen des Klimawandels in Entwicklungsländern wahrnehmen und die von ihr im Ausland direkt oder indirekt verursachten Emissionen reduzieren. Und der Schweizer Finanzplatz und die Schweizer Pensionskassen seien konsequent an einer fossilfreien Energiezukunft auszurichten.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Die mexikanische Diplomatin Patricia Espinosa wird neue ... mehr lesen
Die Espinosa, die in ihrer Jugend die Deutsche Schule in Mexiko Stadt besuchte, spricht perfekt Deutsch.
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Melk - Die Umweltministerinnen und ... mehr lesen
Fast alle Länder verpflichten sich zum Klimaschutz.
Paris - Der Weltklimavertrag steht: Die Pariser UNO-Klimakonferenz hat am Samstagabend eine Vereinbarung zum Kampf gegen den Klimawandel beschlossen. mehr lesen

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
19.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Schneehase. Ausstellung «Leben mit der Winterkälte» bis am 17. Februar 2019 im Naturmuseum Thurgau.
Publinews Bis 17. Februar 2019  Frauenfeld - Die Schneedecke mag als Folge der Erderwärmung vielerorts nicht mehr so mächtig sein wie früher. Die Wintermonate bedeuten für ... mehr lesen
Balthus vom 2.9.2018 - 1.1.2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 2. September 2018 - 1. Januar 2019  Basel - Mit Balthus (1908 - 2001) präsentiert die Fondation Beyeler einen der letzten grossen Meister der Kunst des 20. Jahrhunderts und zugleich einen der ... mehr lesen
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 ... mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF