Schlechte Aussichten
2,9 Mrd. Menschen sind längerfristig von Naturkatastrophen betroffen
publiziert: Mittwoch, 15. Mai 2013 / 15:06 Uhr
Die grossen wirtschaftlichen Schäden haben verehrende Folgen auf die nächsten Jahre. (Archivbild)
Die grossen wirtschaftlichen Schäden haben verehrende Folgen auf die nächsten Jahre. (Archivbild)

Genf - Naturkatastrophen haben seit dem Jahr 2000 wirtschaftliche Schäden von 2'700 Milliarden Dollar angerichtet. In den nächsten 13 Jahren werden 2,9 Milliarden Menschen von solchen Katastrophen betroffen sein.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommt ein neuer Bericht des UNO-Sekretariats für Katastrophenvorsorge (UNISDR), der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach verursachten Naturkatastrophen Kosten in der Höhe von 16,2 Millionen Dollar pro Stunde. «Solche finanziellen Verluste seien auf lange Sicht unhaltbar», sagte die UNISDR-Sondergesandte Margareta Wahlström.

Noch vor einigen Jahren hätte der Privatsektor wenig Interesse an der Thematik gezeigt, sagte Andrew Maskrey, der den Bericht verfasst hat. Allerdings hätten die Atomkatastrophe in Fukushima oder der Hurrikan «Sandy» die Unternehmen aufgerüttelt. So schätzt die UNO, dass der Privatsektor für 80 Prozent der Investitionen in die Infrastruktur nach Katastrophen verantwortlich ist.

Aus Sicht von Maskrey gehen oftmals die langfristigen Effekte vergessen. Er verweist dabei auf Verluste bei der Beschäftigung oder Markteinbrüchen. «Wir können nur die direkten Schäden versichern.» In einer globalisierten Wirtschaft wirke sich eine Naturkatastrophe an einem Ort allerdings auf die ganze Produktionskette aus. Firmen meiden laut Maskrey zwar Risikoregionen und investieren eher in sicheren Gegenden. «Gleichzeitig werden die Unternehmen aber auch Opfer ihrer Investitionen in Ländern, in denen die Arbeitskräfte billig und stärker von Katastrophen betroffen sind.»

Nächste Woche werden sich mehr als 4'000 Delegierte in Genf treffen, um an einer UNISDR-Konferenz über Katastrophenvorsorge zu diskutieren. Die UNO appelliert damit an alle Unternehmen, sich für die Risikoprävention zu engagieren. Neben Regierungsexperten und internationalen Organisationen werden auch Wirtschaftsvertreter teilnehmen. Eröffnet wird der Anlass am Mittwoch von Bundespräsident Ueli Maurer und UNO-Vize-Generalsekretär Jan Eliasson.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sendai - Die Weltgemeinschaft berät seit diesem Wochenende im japanischen Sendai ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon: Die Minimierung von Katastrophenrisiken stehe beim Kampf gegen die Auswirkungen des Klimawandels mit an vorderster Stelle.
Gastautor David Bresch ist Head Sustainability bei Swiss Re.
ETH-Zukunftsblog Jeder Umgang mit Risiken beginnt mit deren - subjektiver - Wahrnehmung. mehr lesen
Tokio - Bei einem schweren ... mehr lesen
Der Erdstoss erschütterte den gesamten Westen der Insel Honshu. (Archivbild)
Versicherungen Zürich - Katastrophen haben im vergangenen Jahr weltweit 14'000 Todesopfer gefordert und zu wirtschaftlichen Schäden in der Höhe von 186 Mrd. Dollar geführt. Für die Versicherungen war 2012 mit 77 Mrd. Dollar versicherten Schäden das drittteuerste je verzeichnete Jahr. mehr lesen 
Die Schäden seien deutlich höher, als von einem Sturm der Kategorie 1 zu erwarten gewesen sei.
New York - Die Schäden durch ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Nach dem verheerenden ... mehr lesen 5
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF