Naturkatastrophen
2012 war das Jahr der Wetterkapriolen
publiziert: Mittwoch, 22. Mai 2013 / 09:59 Uhr
2012 war das drittstärkste Unwetterjahr. (Archivbild)
2012 war das drittstärkste Unwetterjahr. (Archivbild)

Wien - 2012 war drittstärkstes Unwetterjahr - Naturkatastrophen kosteten Versicherer weltweit 54 Milliarden Euro - Bereits 378.000 österreichische Kunden empfangen UNIQA Unwetterwarnung.

3 Meldungen im Zusammenhang
318 Katastrophen, 14.000 Menschenleben, 142 Milliarden Euro ökonomische Schäden. 2012 zählte zu den Jahren mit den meisten Naturkatastrophen. Die Kosten, aller aufgrund von Naturkatastrophen verursachter Schäden weltweit, lagen im vergangenen Jahr bei 142 Milliarden Euro. Die Versicherungsbranche leistete Zahlungen für Gesamtschäden von 54 Milliarden Euro, das geht aus einer aktuellen Statistik des weltweit zweitgrössten Rückversicherers Swiss Re hervor. Damit war 2012 seit 1970 das drittteuerste Jahr für Versicherer. Als noch teurer erwiesen sich für Versicherungen nur die Jahre 2011 und 2005, als Rekordbeben und Überschwemmungen Versicherungsschäden von jeweils rund 96 Milliarden Euro anrichteten.

In Europa verursachten Naturkatastrophen im vergangenen Jahr Gesamtschäden im Ausmass von 21 Milliarden Euro. Der Anteil der versicherten Schäden betrug in Europa 4 Milliarden Euro. Die meisten Schäden entstanden durch das Erdbeben in Italien mit einer Stärke von 5,9. Auch in Österreich spielte das Wetter im vergangenen Jahr oft verrückt. UNIQA Österreich erbrachte 2012 Leistungen aufgrund von Naturkatastrophen in Höhe von 70 Millionen Euro.

Weltweit führten 2012 Stürme mit rund 41 Milliarden Euro Versicherungsschäden das Ranking der Schäden an, gefolgt von Temperaturextremen (Hitze, Kälte, Frost, Dürre, Hagel) inklusive Buschbränden mit fast 9,7 Milliarden Euro und Überschwemmungen (rund 2 Milliarden Euro - siehe Grafik). Robert Wasner, Sachversicherungs-Vorstand UNIQA Österreich: «2012 gingen auch bei uns besonders viele Schadensmeldungen aufgrund von Sturmschäden ein. Ab einer Windstärke von 60 Stundenkilometern werden diese in der Regel standardmässig von der Haushaltsversicherung gedeckt.»

Unwetterwarnung

UNIQA-Kunden, die mindestens zwei Polizzen in unterschiedlichen Versicherungssparten abgeschlossen haben, können die UNIQA Unwetterwarnung kostenlos nutzen. Mit diesem Service erhält man rund 15 Minuten vor unerwarteten Wetterumschwüngen eine Warnung per SMS oder E-Mail. Im ersten Quartal 2013 nutzten bereits 378.000 Kunden das Frühwarnsystem von UNIQA. 2012 wurden in Österreich 7,2 Millionen Warnungen per SMS und E-Mail versandt. Zwischen 2004 und 2010 waren es insgesamt bereits über 27 Millionen Meldungen.

UNIQA Österreich Die 5.000 Mitarbeiter von UNIQA Österreich betreuen 2,4 Millionen Kunden mit rund 6,3 Millionen Versicherungsverträge. Die ausgeprägte Serviceorientierung und Kundennähe wird durch die neun Landesdirektionen und 325 Servicestellen unterstrichen. UNIQA Österreich erreicht 2012 einen Marktanteil von 14,4Prozent und ist damit die grösste unter den mehr als 50 in Österreich tätigen Versicherern. UNIQA ist - laut unabhängigen Untersuchungen - seit Jahren die bekannteste Versicherungsmarke in Österreich auch jene, der die Österreicher das grösste Vertrauen entgegenbringen.

UNIQA Group Die UNIQA Group ist einer der führenden Versicherungsgruppen in ihren Kernmärkten Österreich und Zentral- und Osteuropa. 22.000 Mitarbeiter und exklusive Partner betreuen in 20 Ländern 8,7 Millionen Kunden. Mit UNIQA und Raiffeisen Versicherung besitzen wir zwei starke Marken, die uns eine sehr gute Basis für unser weiteres Wachstum bieten. In Österreich sind wir mit einem Marktanteil von rund 22 Prozent der zweitgrösste Versicherungskonzern. In der Wachstumsregion Zentral- und Osteuropa (CEE) sind wir in 16 Ländern zu Hause: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ukraine und Ungarn. Darüber hinaus zählen auch Versicherungen in Italien, der Schweiz und Liechtenstein zur UNIQA Group.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das vergangene Jahrzehnt hält einen erschreckenden Rekord: Nie gab es ... mehr lesen
Das globale Klima 2001-2010 - Eine Dekade der Extreme. (Symbolbild)
Die Schneefallgrenze sinkt am Donnerstagmorgen auf 400 bis 600 Meter.
Bern - Das Wetter im November war in der ganzen Schweiz viel zu warm. Kälte und Schnee seit Wochenbeginn haben aber endgültig den Winter eingeläutet. (Morgen) Donnerstag fällt Schnee bis ... mehr lesen
Bern - Das Juliwetter ist dieses Jahr ... mehr lesen
Der Juli 2012 kann bisher mit den vergangenen heissen Sommern nicht mithalten.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF