Wissenschaftler warnen vor einem weiteren Hochwasser
270 Millionen für Neuaufbau nach Hochwasser in Russland
publiziert: Sonntag, 15. Jul 2012 / 15:58 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Jul 2012 / 16:19 Uhr
Russlands Wissenschaftler warnen vor weiterem Hochwasser: «Es gibt keine Möglichkeit, Wasser ablaufen zu lassen.»
Russlands Wissenschaftler warnen vor weiterem Hochwasser: «Es gibt keine Möglichkeit, Wasser ablaufen zu lassen.»

Moskau - Mit umgerechnet rund 270 Millionen Franken will Russland die vom verheerenden Hochwasser in Mitleidenschaft gezogene Stadt Krimsk wieder aufbauen. «Wir werden die Stadt in Stand setzen», kündigte Gouverneur Alexander Tkatschjow nach Angaben der Agentur Ria Nowosti am Sonntag an.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir bauen ein neues Viertel mit einer Schule und einem Spital», versprach der Gouverneur im Gespräch mit Bewohnern. «Das ist unser gemeinsames Unglück, wir lassen Euch nicht alleine.»

Bei schweren Überschwemmungen in der südrussischen Region Krasnodar waren vor einer Woche mindestens 172 Menschen ums Leben gekommen, etwa 30'000 Bewohner wurden obdachlos. Überlebende hatten in den vergangenen Tagen immer wieder über chaotische Zustände bei Rettungsarbeiten und Hilfslieferungen geklagt.

Wissenschaftler warnten unterdessen vor einem weiteren Hochwasser. Bei neuen schweren Regenfällen könnte ein beschädigter Damm platzen. «Es gibt keine Möglichkeit, Wasser ablaufen zu lassen», sagte ein Umweltexperte. Falls der Damm am Zusammenlauf zweier Flüsse breche, hätte das katastrophale Folgen für mindestens zwei Dörfer.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Mit schwerer Technik und Zehntausenden Helfern kämpfen ... mehr lesen
Rund 5000 Häuser in mehr als 120 Orten seien überflutet, teilte der Zivilschutz am Samstag der Agentur Itar-Tass zufolge weiter mit. (Symbolbild)
Moskau - Als Reaktion auf die Überschwemmungen im Süden Russlands sind der Bürgermeister der Stadt Krimsk und den Chef des gleichnamigen Bezirks abgesetzt worden. Beide hätten von den Flutwarnungen gewusst, die Bevölkerung aber nicht rechtzeitig gewarnt, erklärte der Gouverneur der Unglücksregion Krasnodar, Alexander Tkaschew, am Montag. mehr lesen 
Die Überschwemmungen im Süden von Russland haben zahlreichen Menschen das Leben gekostet. (Symbolbild)
Moskau - Bei den verheerenden Überschwemmungen im Süden Russlands sind nach jüngsten Angaben mindestens 150 Personen ums Leben gekommen. Rettungskräfte hätten in der beliebten ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF