2010 war verheerendes Katastrophenjahr
300'000 Tote durch Naturkatastrophen
publiziert: Montag, 24. Jan 2011 / 14:30 Uhr
Bilder der Zerstörung auf Haiti.
Bilder der Zerstörung auf Haiti.

Genf - Fast 300'000 Menschen sind im vergangenen Jahr bei Naturkatastrophen ums Leben gekommen und mehr als 200 Millionen Menschen haben ihr Hab und Gut verloren. 2010 geht damit als eines der verheerendsten Katastrophenjahre der letzten zwei Jahrzehnte in die Geschichte ein.

12 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt 373 Naturkatastrophen hatten den Menschen im letzten Jahr weltweit zu schaffen gemacht, wie das UNO-Zentrum für Seuchen- und Katastrophenforschung (CRED) am Montag in Genf mitteilte.

Am meisten Todesopfer waren bei dem verheerenden Erdbeben am 12. Januar in Haiti zu beklagen. Allein bei dieser Naturkatastrophe kamen nach offiziellen Angaben mindestens 222'000 Menschen ums Leben.

Der Hitzewelle in Russland im vergangenen Sommer rechnet das CRED mindestens 55'000 Tote zu. Vor allem ältere und kranke Leute waren den Temperaturen von bis zu 40 Grad und der Luftverschmutzung durch Waldbrände in der Nähe der Hauptstadt Moskau zum Opfer gefallen.

Starke Niederschläge forderten in Pakistan und China tausende Todesopfer. Fast 2000 Pakistanerinnen und Pakistaner starben im August bei den schweren Überschwemmungen in ihrem Land. In China kamen im selben Monat bei Erdrutschen rund 3300 Menschen ums Leben. Bei weiteren starken Erdbeben starben in China im April knapp 3000 Menschen und in Indonesien im Oktober 530.

Wirtschaftliche Verluste tiefer als 2005

Die wirtschaftlichen Verluste als Folge der Naturkatastrophen beliefen sich laut dem CRED im vergangenen Jahr auf 110 Milliarden Dollar. Damit lagen sie unter denjenigen früherer schwerwiegender Katastrophenjahre.

So waren 2005, als vor allem die Hurrikane Katrina, Rita und Wilma für Verwüstungen sorgten, 139 Milliarden an Verlusten verzeichnet worden. 2008 beliefen sich die Verluste auf rund 200 Milliarden Dollar, davon 86 Milliarden wegen des Erdbebens im chinesischen Sezuan.

Im vergangenen Jahr wurden mit 30 Milliarden Dollar die meisten Schäden bei dem Erdbeben in Chile verzeichnet, gefolgt von den Erdrutschen in China mit 18 Milliarden Dollar.

Die wirtschaftlichen Verluste der Überschwemmungen in Pakistan, die 178 Millionen Menschen in die Flucht trieben, werden auf 9,5 Milliarden Dollar geschätzt. Das Erdbeben in Haiti entstanden Schäden in der Höhe von acht Milliarden Dollar.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Appelle zur Rettung vor ... mehr lesen
Auf dem ironisch-benannten «Geniegipfel» tagten Spitzenwissenschaftler aus aller Welt.
Das auch reiche Länder nicht vor Katastrophen bewahrt sind, zeigte die australische Flut.
Genf - Die Schweiz ist am besten auf ... mehr lesen
New York - Weltweit werden immer mehr Menschen innerhalb ihres eigenen ... mehr lesen
Flüchtlinge in Libyen: Vorallem in Afrika wurden viele Menschen vertrieben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Bei einem schweren Erdbeben im Südwesten Chinas sind am Donnerstag mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen und hunderte Wohnhäuser eingestürzt. Bei dem Beben der Stärke 5,8 in der Provinz Yunnan wurden ausserdem über 200 Menschen verletzt, davon mehr als 30 schwer. mehr lesen 
Helfer suchen nach Lawinenunglück nach Verbliebenen (Archivbild).
Adelboden BE - Bei einem Lawinenniedergang ob Adelboden sind zwei Skitourenfahrer ums Leben gekommen. Die zwei erfahrenen Berggänger wurden am Montag im oberen Teil des ... mehr lesen
Viele Haitianer hatten vor der Schweigeminute in den Ruinen ihrer Kirchen gebetet und gesungen.
Port-au-Prince/New York - In Haiti ... mehr lesen
Rohri/Peking - Schwere Unwetter haben über grosse Teile Asiens Tod und ... mehr lesen
Weite Teile Pakistans versinken im Wasser. (Symbolbild)
Hunderttausende Rettungskräfte kämpfen gegen die Feuerwalze.
Moskau - Der giftige Qualm in ... mehr lesen
Santiago - Bei einem Erdbeben der Stärke 8,8 sind in Chile mehr als 300 ... mehr lesen
Tsunami-Warnzentrum auf Hawai haltet die Warnung nur noch für die Küsten Japans und Russlands noch aufrecht.
(Symbolbild)
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF