400'000 Pakistaner flüchten vor Flut - Seuchengefahr
publiziert: Freitag, 13. Aug 2010 / 13:14 Uhr
Tausende fliehen aus der pakistanischen Stadt.
Tausende fliehen aus der pakistanischen Stadt.

Washington - Wieder müssen Menschen vor der Jahrhundertflut in Pakistan fliehen: Die Wassermassen bedrohten die Stadt Jacobabad im Süden. Die Behörden riefen am Freitag eine Flutwarnung für Jacobabad aus und forderten die 400'000 Einwohner zur Flucht auf.

7 Meldungen im Zusammenhang
Tausende Menschen brachten sich mit Autos, auf Traktoranhängern oder auf Eselskarren in Sicherheit. Trotz der Gefahr weigerten sich aber viele Bewohner, ihr Hab und Gut zurückzulassen.

Das Hochwasser im Noorwah-Kanal könne jederzeit über die Ufer treten, sagte der Verwaltungschef des Bezirks Jacobabad, Kazim Ali Jatoi. «Ich habe eine Warnung herausgegeben, aber ich habe nicht genug Mittel, um eine Evakuierung zu erzwingen.»

Flutwelle bedroht Millionen-Metropole

Jacobabad in der Provinz Sindh ist die zweite grössere Stadt in Pakistan, die seit Beginn der Flut evakuiert wird. Vor wenigen Tagen waren die 450'000 Bewohner der Stadt Muzaffargarh in der zentralpakistanischen Provinz Punjab aufgerufen worden, sich in Sicherheit zu bringen.

Die meisten Menschen flohen in die Millionenmetropole Multan. Die Stadt ist ebenfalls von der Flut bedroht. Am Freitag gingen die Pegel des Flusses Chenab, in dessen Nähe Multan liegt, nach Angaben der Behörden aber zurück.

Regierung demonstriert Tatkraft

Die Regierung in Islamabad will ihre Anstrengungen zur Hilfe für die Opfer weiter verstärken. Das teilte das Büro von Präsident Asif Ali Zardari nach einem Treffen des Staatsoberhaupts mit Premier Yousuf Raza Gilani am Donnerstagabend in Islamabad mit. Der Premier sagte, das Ausmass der Schäden könnte weitaus grösser sein, als erste Schätzungen andeuteten.

Seuchen breiten sich aus

Nach Angaben der UNO sind etwa 14 Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen, davon sechs Millionen Kinder. Sechs Millionen Flutopfer benötigen dringend Überlebenshilfe.

In den Hochwassergebieten stieg zuletzt die Seuchengefahr dramatisch an. Es gebe bereits 36'000 Verdachtsfälle einer schweren, zum Teil tödlich verlaufenden Form von Durchfall. «Die Lage ist alarmierend», sagte ein Sprecher des UNO-Welternährungsprogramms WFP.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Islamabad - Pakistan wird noch ... mehr lesen
Beraten sich: Barack Obama, Hamid Karzai und Asif Ali Zardari.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. (Archivbild)
Islamabad - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Islamabad - Die Fluten in Pakistan ... mehr lesen 1
Yousuf Raza Gilani rief auf, «eine helfende Hand zu reichen, um dieses Unglück zu bekämpfen».
Trinkwasser ist in der Überschwemmungsregion Mangelware: Die Seuchengefahr steigt rapide an
Washington - In Pakistan steigt mit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Tendenz der Spendenbereitschaft steigt.
Islamabad - Bei der Flutkatastrophe in Pakistan steht gemäss der Meteorologiebehörde des Landes das Schlimmste noch bevor. Behördenchef Qamar-u-Zaman Chaudhry sagte, nach Regenfällen im Norden zu ... mehr lesen
Islamabad - Die UNO rechnet bei der Flutkatastrophe in Pakistan mit Schäden von mehreren Milliarden Dollar für die Landwirtschaft. Die Zerstörung der Bestände sei gewaltig, sagte ein UNO-Sprecher. Eine Situation, die pakistanische Islamisten politisch auszuschlachten versuchen. Die Radikalen bieten 20 Millionen Dollar Fluthilfe an. Bedingung: Die Regierung soll auf westliche Gelder verzichten, wie «rp.obline» schreibt. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF