67 000 Todesopfer offiziell bestätigt - Seuchengefahr
publiziert: Mittwoch, 29. Dez 2004 / 15:26 Uhr

Jakarta - Nach dem Seebeben im Indischen Ozean sind 67 000 Todesopfer offiziell bestätigt worden. Mindestens 30 000 Menschen werden weiterhin vermisst.

Es gibt keinen Kontakt zur Stadt Meulaboh auf der schwer getroffenen Insel Sumatra. Archivbild: Gräber auf Sumatra.
Es gibt keinen Kontakt zur Stadt Meulaboh auf der schwer getroffenen Insel Sumatra. Archivbild: Gräber auf Sumatra.
11 Meldungen im Zusammenhang
Neue Schreckensmeldungen werden unter anderem aus bislang abgeschnittenen Gebieten in Indonesien befürchtet. Weiterhin gibt es keinen Kontakt zur Stadt Meulaboh auf der schwer getroffenen Insel Sumatra, wo die Behörden mit weiteren 10 000 Toten rechnen.

Laut offiziellen Angaben kamen in Indonesien mehr als 36 000 Menschen ums Leben. Mehr als 80 000 Menschen seien obdachlos geworden, teilte das Sozialministerium in Jakarta mit.

Nikobar-Inseln: Jeder Fünfte tot

In Sri Lanka starben fast 18 000 Menschen. Indien meldete mehr als 10 500 Tote. Auf den indischen Nikobaren-Inseln rechnet die Polizei mit bis zu 10 000 Toten, jeder fünfte Inselbewohner gilt als tot oder vermisst.

Thailand registrierte rund 1600 Todesopfer - darunter 700 Touristen. Mindestens 100 Menschen sind auch im ostafrikanischen Staat Somalia von der Flutwelle getötet worden. 34 Tote wurden aus Birma gemeldet, 65 aus Malaysia und 50 von den Malediven.

Seuchengefahr durch verschmutztes Trinkwasser

Millionen von Menschen sind nun von ansteckenden Krankheiten bedroht. Grösste Ansteckungsquelle ist verschmutzes Trinkwasser. Stehende Gewässer könnten ebenso gefährlich sein wie die Flutwelle, sagte die Direktorin der Kinderhilfswerks UNICEF, Carol Bellamy.

Zudem mangle es an Spitälern und medizinischen Einrichtungen. Und schliesslich wüssten viele Menschen in den betroffenen Ländern zu wenig über Hygienevorschriften. All dies zusammen bildet einen idealen Nährboden für die Ausbreitung von Cholera, Typhus und Magen-Darm-Krankheiten.

Dagegen ginge von den verwesenden Leichen keine Seuchengefahr aus, sagte Flavio Del Ponte, medizinischer Berater der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Entgegen landläufiger Auffassung würden im Umgang mit verwesenden Leichen einfache Vorsichtsmassnahmen genügen: Masken, Handschuhe und Stiefel.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Neuer Tsunami-Alarm ... mehr lesen
Die Bevölkerung ist verunsichert: Über 70 Nachbeben gab es seit Sonntag - aber bisher keinen weiteren Tsunami.
Das grösste Problem: Sauberes, frisches Trinkwasser.
Jakarta - Auch in der Nacht zum ... mehr lesen
Bern/Zürich/Genf - Bei der ... mehr lesen
Am Mittwoch kehrten 132 Touristen in die Schweiz zurück.
Trotz der verheerenden ... mehr lesen
Carlos Moya und sein Finalgegner aus dem Vorjahr, der Thailänder Paradorn Srichaphan, führen die Setzliste an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jakarta - Die Zahl der Toten nach der ... mehr lesen
Bilder der Verwüstung nach der Flutwelle in Patong (Thailand).
Die Nordspitze von Sumatra wurde besonders schwer getroffen. (Archivbild: Sumatra)
Colombo - Auch am dritten Tag nach ... mehr lesen
Bern - Das Seebeben vom Sonntag ... mehr lesen
Unser Beileid den betroffenen Familien.
Das Frühwarnsystem auf Hawaii existiert schon seit 1940.
Washington - Experten auf Hawaii ... mehr lesen
Patong - Der Schweizer Hans ... mehr lesen
Hans Reichlin (hier mit Hund Papillon): "Alles in Strandnähe wurde zerstört."
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF