Standortsuche geht weiter
Aargau will kein Tiefenlager für Atomabfälle
publiziert: Freitag, 17. Dez 2010 / 11:15 Uhr
Der Bund muss weiter nach Tiefenlagern für die Atomabfälle suchen.
Der Bund muss weiter nach Tiefenlagern für die Atomabfälle suchen.

Aarau - Die Kantonsregierungen von Ob- und Nidwalden sind sich einig: Der Wellenberg soll als Standort für ein Atommülllager gestrichen werden. Auch die Aargauer Regierung will im eigenen Kanton grundsätzlich kein Tiefenlager für hochradioaktive Abfälle.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Aargau sei jedoch gewillt, bei der Standortsuche «konstruktiv mitzuarbeiten». Die Regierung verlangt daher zusätzliche geologische Abklärungen.

Ein Tiefenlager habe «massgebliche Nachteile für die künftige Entwicklung des Kantons», teilte der Regierungsrat am Freitag mit. Der Aargau trage bereits hohe Lasten für die ganze Schweiz. Als Beispiele werden die AKW-Stromproduktion und die hohe Verkehrsbelastung genannt.

«Eine weitere Belastung kann daher dem Kanton Aargau nicht zugemutet werden», heisst es in der Stellungnahme an den Bund zur ersten Etappe des Sachplanes Geologische Tiefenlager. Bislang hatte sich der Regierungsrat zu dieser Frage nicht so prägnant geäussert.

Sicherheit und Tourismus

Ob- und Nidwalden informierten am Freitag gemeinsam über ihre Stellungnahmen zur Vernehmlassung Sachplan geologisches Tiefenlager. Sie beantragen dem Bundesrat, den Wellenberg als möglichen Standort für ein Atommüllager von der Liste zu streichen.

Bezüglich der Geologie und der Tektonik im Wellenberg äussern die Regierungen Bedenken. Es sei äusserst schwierig, die Geometrie der tektonischen Strukturen im Untergrund zu bestimmen und die Auswirkungen der fortschreitenden Gebirgsbildung vorherzusagen, heisst es in der Obwaldner Stellungnahme.

Nach Ansicht des Fachexperten der beiden Kantone ist auch die Eignung des Wirtgesteinkörpers im Wellenberg nicht gesichert. Dem Aspekt Sicherheit sei bei der Standortwahl indes oberste Priorität einzuräumen.

Obwalden befürchtet weiter negative Auswirkungen auf den Tourismus und stützt sich auf Studien früherer Jahre. Investoren würden in Zusammenhang mit eine Tiefenlager bereits heute zurückhaltend reagieren.

Sechs mögliche Standorte

Die Bundesbehörden hatten Ende August festgehalten, dass für die Lagerung radioaktiver Abfälle weiterhin alle sechs zur Diskussion stehenden Standorte in Frage kommen.

Dies sind die Regionen Bözberg (AG), Jura-Südfuss (SO/AG), Nördlich Lägeren (AG und ZH), Südranden (SH), Wellenberg (NW und OW) und Zürcher Weinland (ZH und TG).

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Suche nach Standorten ... mehr lesen
Wohin mit dem Atommüll?
In Würenlingen werden Atomabfälle gelagert und weiter transportiert.
Basel/Würenlingen AG - Die Grünen fordern, dass der Bund die Öffentlichkeit über den Transport von Schweizer Atomabfällen aus der Wiederaufbereitung in Frankreich ins Zwischenlager in ... mehr lesen 3
Profit ja, Atommüll nein !
Heiliger St. Florian, verschon mein Haus, zünd andere an. Das ist typisch, vom AKW-Standort profitieren und den Abfall den andern überlassen. Das ist wahrer Föderalismus.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF