Schutz am Hallwilersee bleibt unangetastet
Aargauer Parlament will Schutz am Hallwilersee nicht aufweichen
publiziert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 21:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Jun 2012 / 21:37 Uhr
Am Hallwilersee wohnt jeder gerne.
Am Hallwilersee wohnt jeder gerne.

Aarau - Der Schutz der Landschaft am Hallwilersee im Kanton Aargau wird nicht gelockert. Das hat das Kantonsparlament am Dienstag nach einer emotionalen Diskussion entschieden. In Meisterschwanden hätte unter anderem die Uhrenfamilie Hayek profitiert. Sie hätte an bester Lage ein zweites Haus bauen können.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Grosse Rat wies mit 72 zu 60 Stimmen die Vorlage zur Änderung des Hallwilersee-Schutzdekretes und des Richtplanes an die Regierung zurück. Vor allem SP, Grüne und CVP stimmten für die Rückweisung, auch Teile der SVP lehnten die Vorlage ab.

Mit dem Dekret zum Schutz des Hallwilersees sind in der aargauischen Politik viele Emotionen und noch mehr Stolz verbunden. Das Dekret aus dem Jahr 1986 schützt die Landschaft rund um den Mittellandsee.

Dieser Erholungsraum solle so gestaltet, gepflegt und entwickelt werden, «dass Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft nachhaltig gesichert sind», heisst es im Dekret.

Der Regierungsrat wollte jedoch auf Antrag der Seegemeinde Meisterschwanden einzelne Bauzonen vergrössern. Dies hätte eine Anpassung des Dekretes bedingt. Davon profitiert hätte neben der Familie Hayek auch ein weiterer Unternehmer.

Nicolas Hayek lebte bis zu seinem Tod 2010 in Meisterschwanden. 2008 hatten er und seine Frau das Ehrenbürgerrecht der Seegemeinde erhalten. Das Dorf mit 2670 Einwohnern gilt als bevorzugte Wohngegend.

Gegen Privilegierung, für Gleichheit

Die Gegner der Vorlage kritisierten die Regierung im Parlament heftig. Sie sprachen von einem «erneuten Angriff» auf die Landschaft des Hallwilersees. Eine Verkleinerung der Schutzfläche ermuntere andere Seegemeinden, das Gleiche zu tun.

Private Bauinteressen würden über den Schutz der Landschaft gestellt, und einzelne Bauzonen sollten offenbar vergoldet werden, hiess es. Sprecher der SP, Grünen und SVP wiesen auf den Grundsatz der Gleichheit der Bürger und Bürgerinnen hin.

Es könne nicht sein, dass gute Steuerzahler bevorzugt behandelt würden. Im Vorfeld der Beratungen im Parlament hatten sich auch mehrere Umwelt- und Naturorganisationen vehement gegen die Verkleinerung der Schutzzonen ausgesprochen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Die Aargauer Wählerinnen ... mehr lesen
Die FDP will den einzigen frei werdenden Sitz in der Kantonsexekutive mit Stephan Attiger, Grossrat und Stadtmann von Baden, verteidigen.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF