Air Berlin fliegt in die schwarzen Zahlen
publiziert: Montag, 26. Feb 2007 / 11:30 Uhr

Berlin - Air Berlin ist im vergangenen Jahr aus den roten Zahlen herausgeflogen. Deutschlands zweitgrösste Fluggesellschaft verdiente umgerechnet rund 81 Millionen Franken, nachdem das Jahr zuvor mit einem Verlust von umgerechnet rund 188 Millionen Franken abgeschlossen wurde.

Air-Berlin-Chef Joachim Hunold sprach vom besten Ergebnis in der Firmengeschichte.
Air-Berlin-Chef Joachim Hunold sprach vom besten Ergebnis in der Firmengeschichte.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Umsatz wuchs 2006 kräftig auf umgerechnet 2.5 Milliarden Franken, wie Air Berlin mitteilte. Das operative Ergebnis betrug 104 Millionen Franken nach einem Verlust von knapp 9 Millionen Franken im Vorjahr, das Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und Leasingkosten (EBITDAR) verbesserte sich auf rund 417 Millionen Franken.

Air-Berlin-Chef Joachim Hunold sprach vom besten Ergebnis in der Firmengeschichte, mit dem alle selbst gesteckten Ziele erreicht worden seien.

Der Nettogewinn übertreffe die Erwartungen der meisten Analysten. Die Börse überzeugte das aber nicht. Die Aktie der Air Berlin lag am Vormittag mit umgerechnet rund 28 Franken um gut ein Prozent unter dem Schlussniveau vom Freitag.

Keine Klimaschutz-Tickets

Derweil erklärte Air Berlin, anders als Branchenführer Lufthansa keine speziellen Klimaschutz-Tickets einführen zu wollen. «Wir springen nicht auf jeden Zug auf», zitierte die «Berliner Zeitung» einen Air-Berlin-Sprecher. «Es macht nur das Sinn, was wirklich der Umwelt nützt».

Eine «Reihe von obskuren Unternehmen» mache mit dem Ablasshandel Geschäfte. Der Sprecher verwies auf die Position des Bundesverbands der Deutschen Fluggesellschaften, dem sowohl Lufthansa als auch Air Berlin angehören und der sich für einen internationalen Emissionshandel ausspricht.

Die Lufthansa will künftig freiwillige Klimaschutz-Tickets anbieten. Das Kompensationsmodell sieht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Spiegel» vor, dass Flugpassagiere einen freiwilligen Ausgleich zahlen, dessen Höhe nach dem jeweiligen Kohlendioxidausstoss für die Flugstrecke berechnet wird. Das Geld soll Umweltprojekten in Schwellenländern zugute kommen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Billigfluggesellschaft Air ... mehr lesen
Air Berlin prüft momentan verschiedene Finanzierungsoptionen.
Wieviel Air Berlin für die Belair-Beteiligung zahlt, ist nicht bekannt.
Glattbrugg - Die deutsche Billig-Fluggesellschaft Air Berlin steigt bei der Schweizer Charter-Airline Belair ein. Sie übernimmt einen Anteil von 49 Prozent an der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF