Feinstaub
Akademien: Klimaschutz mit sauberer Luft verbinden
publiziert: Donnerstag, 9. Okt 2014 / 10:47 Uhr
Immer wieder wird der Grenzwert des Feinstaubes in der Luft überschritten - schlimme Folge, Menschen sterben früher.
Immer wieder wird der Grenzwert des Feinstaubes in der Luft überschritten - schlimme Folge, Menschen sterben früher.

Bern - Obwohl die Luft sauberer geworden ist, werden die Grenzwerte für gesundheitsschädlichen Feinstaub in der Schweiz regelmässig überschritten. Beim Klimaschutz müsse die Lufthygiene besser berücksichtigt werden, fordern deshalb die Akademien der Wissenschaften Schweiz.

7 Meldungen im Zusammenhang
Treibhausgase und Luftschadstoffe stammen oft aus denselben Quellen, teilen die Akademien am Donnerstag mit. Werden weniger Treib- und Brennstoffe verbraucht, senkt dies zum Beispiel den Ausstoss von Russ und Ozon, die beide sowohl gesundheitsschädlich als auch klimaerwärmend wirken.

Doch nicht alle Massnahmen, die langfristig für das Klima gut sind, nützen auch der Gesundheit. So produzieren etwa Kleinstanlagen zur Verbrennung von Holz und anderer Biomasse häufig sehr grosse Mengen Feinstaub, der Einbau von Filtern ist oft zu teuer.

Feinstaub löst Entzündungen in den Atemwegen aus, die zu Asthma bei Kindern, Herzkreislaufkrankheiten und Lungenkrebs führen können. In der Schweiz sterben laut Bundesamt für Umwelt (BAFU) 3000 bis 4000 Menschen pro Jahr vorzeitig wegen schlechter Luft.

Die Lufthygiene sei in der Energie- und Klimapolitik heute noch zu wenig verankert, kritisieren die Akademien. Sie fordern deshalb, dass die Politik im Hinblick auf die Energiestrategie 2050 nur energie- und klimapolitische Massnahmen unterstützt, die auch die Luftreinhaltung berücksichtigen.

«Es muss verhindert werden, dass unter dem Titel von Energiewende und Klimaschutz auch lufthygienisch - und somit gesundheitlich - verfehlte Massnahmen gefördert werden», schreiben die Akademien in einem am Donnerstag veröffentlichten Factsheet.

Problem Feinstaub

Seit dem Inkrafttreten des Umweltschutzgesetzes und der Luftreinhalteverordnung vor 30 Jahren hätten viele gesundheitsschädliche Emissionen wie Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Blei und Cadmium deutlich abgenommen. Problematisch blieben jedoch der Feinstaub, der auch den Krebs erzeugenden Russ enthält, und Ozon, erklärten die Akademien.

Feinstaub (mit Korngrössen bis zu 10 Mikrometern, PM10) ist heute laut BAFU eine der grössten Herausforderungen für die Luftreinhaltepolitik. Besonders im Winter litten Städte und verkehrsnahe Gebiete unter zu hohen Feinstaub-Belastungen mit negativen Folgen für die Gesundheit.

Feinstaub entsteht entweder direkt durch Verbrennung (Dieselmotoren, Holzheizungen) oder Abrieb von Reifen oder Bremsen, oder sekundär in der Luft aus gasförmigen Vorläuferschadstoffen wie Schwefeldioxid oder Ammoniak. Der Grenzwert für PM10 von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter im Tagesmittel darf höchstens einmal im Jahr überschritten werden. Dies kann praktisch in keinem Jahr eingehalten werden.

Dreckige Holzverbrennung

Im Hinblick darauf ist laut den Akademien die Holzverbrennung der grösste Zielkonflikt mit dem Klimaschutz. Holzöfen wie Cheminées oder Schwedenöfen stossen im Vergleich zu Öl- oder Gasfeuerungen deutlich mehr Feinstaub sowie Schadstoffe aus, die in der Atmosphäre Feinstaub bilden. Dabei tragen sie viel weniger zur Wärmeversorgung bei.

«Eine breite Förderung der Holzfeuerungen aus Gründen des Klimaschutzes ist deshalb lufthygienisch problematisch», schreiben die Akademien. Dies gelte besonders für Kleinanlagen. Die Verbrennung von Holz sei nur in grossen Anlagen mit guter Abgasreinigung sinnvoll, diese seien auch energieeffizienter.

 

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat ist bereit, sich mit den Einzelheiten der Energiestrategie zu ... mehr lesen
Energiewende: Eine Chance für die Wirtschaft.
Die Treibhausgasintensität nahm ab.
Bern - Die Schweizer Wirtschaft stösst mehr Treibhausgase aus als 1990, die Emissionen sind aber weniger schnell angestiegen als das Wirtschaftswachstum. Insgesamt verursachte ... mehr lesen
Bologna - Elementarer Kohlenstoff in der Erdatmosphäre ist stärker verbreitet ... mehr lesen
Die Konzentration von Kohlenstoff ist in dicht besiedelten Gegenden höher.
Die Entwicklung zeige in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte bei der Reinhaltung der Luft.
Bern - Die Luft in der Schweiz ist im ... mehr lesen
Bern/New York - Die Schweiz soll ... mehr lesen
Klima-Allianz Schweiz möchte, die bei der Bevölkerung beliebte, Doris Leuthard als «Klima-Schutzpatronin».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Treibhauskonzentration hat einen neuen Höchststand erreicht. (Symbolbild)
Genf - Die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre hat nach einem Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) 2013 einen neuen Höchststand erreicht. Die ... mehr lesen
Tokio/Sydney - Die aktuelle Pause ... mehr lesen 1
Die Entwicklung könnte sich verändern, wenn die Treibhausgasemissionen verringert würden.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF