Drastische Massnahmen
Albanien verbietet Holzeinschlag für zehn Jahre
publiziert: Freitag, 5. Feb 2016 / 15:27 Uhr
Der Waldbestand ging in Albanien um die Hälfte zurück. (Symbolbild)
Der Waldbestand ging in Albanien um die Hälfte zurück. (Symbolbild)

Tirana - Albanien hat den Holzeinschlag im Land für zehn Jahre verboten, um eine Umweltkatastrophe zu verhindern. Das Parlament verabschiedete ein entsprechendes Gesetz am Donnerstagabend mit grosser Mehrheit.

1 Meldung im Zusammenhang
Bei Verstössen gegen das Verbot drohen zehn Jahre Haft. Albanien drohe eine Umweltkatastrophe. Es brauche «drastische Massnahmen» gegen die Ausbeutung der Wälder für Industrie und Export, sagte Umweltminister Lefter Koka.

Die Waldfläche in dem Balkanland ist seit 1990 um die Hälfte zurückgegangen. Betrug sie damals noch 51 Prozent des Landes, sind es heute nur noch 25 Prozent.

Grund sind nicht zuletzt illegale Rodungen, der zehn Mal mehr Bäume zum Opfer fallen als dem legalen Holzeinschlag. Umweltexperten sind besonders über das Verschwinden der Wälder entlang der Flüsse besorgt, da dadurch die Gefahr von Überschwemmungen steigt.

(pep/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der albanische Umweltminister Lefter Koka und «Vier Pfoten» Präsident ... mehr lesen
Im BÄRENWALD Prishtina finden ehemalige Restaurantbären ein neues Zuhause.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Publinews Das letzte Jahr war geprägt von Verzicht und vielen Kompromissen. Nach wie vor hält die Corona-Pandemie die Welt in Anspannung. Ausgangsbeschränkungen, Home-Office, Abstandsregelungen, Maskenpflicht und vieles mehr sollen die Ausbreitung der Pandemie vermeiden. mehr lesen  
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF