Naturschutz
Aletschwald entwickelt sich zum Naturwald zurück
publiziert: Dienstag, 22. Jul 2014 / 14:48 Uhr
Der Aletschwald zählt zu den eindrücklichsten Wäldern der Schweiz.
Der Aletschwald zählt zu den eindrücklichsten Wäldern der Schweiz.

Birmensdorf ZH/Riederalp VS - Der Aletschwald, der bis zu seinem Schutz 1933 stark genutzt wurde, entwickelt sich zurück zu einem Naturwald. Dies geben Wissenschaftler der Forschungsanstalt WSL in zwei Berichten bekannt. Doch die Hirsche bedrohen den Prozess.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der Aletschwald auf rund 2000 Metern Höhe zählt zu den eindrücklichsten Wäldern der Schweiz. Mächtige Arven und Lärchen trotzen oberhalb Aletschgletschers dem Hochgebirgsklima. Dazwischen gedeihen winzige Sämlinge, Totholz modert vor sich hin. Vögel und Insekten finden Lebensraum in Höhlen und Rissen der zum Teil mehrere hundert Jahre alten Stämme.

Auf einer nahe gelegenen Jungmoräne, die der Aletschgletscher vor rund 150 Jahren freigegeben hat, hat sich ein Lärchen-Pionierwald etabliert. Der Wald ist von einer einmaligen Vielfalt geprägt, wie die Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) am Dienstag in einer Mitteilung schrieb.

Das war jedoch nicht immer so. Noch Anfang des letzten Jahrhunderts nutzten die Menschen den Aletschwald intensiv. Sie sammelten Brennholz und Heidelbeeren, liessen Rinder und Ziegen darin weiden oder fällten Bäume für den Eigenbedarf oder den Verkauf. Die Einzigartigkeit des Waldes drohte verloren zu gehen.

Zum Schutz gepachtet

1933 pachtete die Naturschutzorganisation Pro Natura das Gebiet und stellte es zusammen mit dem Kanton Wallis unter Schutz. Seither beobachten Forschende der WSL und der ETH Zürich die Waldentwicklung. 1942, 1962, 1982 und 2012 vermassen sie in aufwändigen Inventuren sämtliche Bäume mit einem Durchmesser von vier Zentimetern auf Brusthöhe.

2012 erfassten sie zusätzlich an allen grösseren Bäumen Strukturen wie Löcher und Risse, in denen Vögel und Insekten Lebensraum finden. Die Wissenschaftler nahmen zudem Stichproben im 1999 neu dazu gekommenen Reservatteil im Westen und Süden.

Dank dieser kontinuierlichen Erforschung über sieben Jahrzehnte hinweg lässt sich die Entwicklung der beiden charakteristischen Waldtypen - des Lärchen-Arven-Altbestandes und des Lärchen-Pionierwaldes - umfassend beschreiben. Die WSL publiziert diese nun in zwei Berichten.

Viermal mehr Bäume

Obwohl immer noch Spuren der früheren Nutzung erkennbar sind, etwa abgesägte und kaum vermoderte Wurzelstöcke, hat sich dieser Wald innert 70 Jahren klar in Richtung eines Naturwaldes entwickelt. Er ist heute erheblich dichter und hat viermal so viele Bäume wie 1942.

Pro Hektar wachsen rund sieben sogenannte «Giganten», Bäume mit einem Stammdurchmesser von mindestens 80 Zentimetern, wie sie in bewirtschafteten Wäldern kaum noch zu finden sind. In diesen dicken Bäumen fanden die Forschenden zahlreiche Löcher, Höhlen und Risse - wichtige Lebensräume für Vögel und Insekten.

Die Zusammensetzung der Baumarten hat sich wenig verändert. Noch immer dominiert die Arve. Doch die Lärche hat in den vergangenen Jahrzehnten ihren Anteil erhöht und auch Laubbäume wie Birke, Alpenerle, Vogelbeere und Weiden sind heute im Reservat vereinzelt zu finden.

Pro Hektar fanden die Forschenden ausserdem 24 Kubikmeter Totholz, was deutlich mehr als in einem durchschnittlichen Schweizer Wald ist - im Vergleich zu einem Urwald ist es allerdings immer noch sehr wenig.

Zu viele Hirsche

Gleich nebenan hat sich auf der 1942 noch weitgehend baumlosen Jungmoräne ein dichter Lärchen-Pionierwald angesiedelt. Doch seit 1982 nimmt die Anzahl kleiner Bäume nicht mehr zu oder schrumpft sogar. Insbesondere im alten Lärchen-Arven-Bestand wachsen deutlich weniger Jungbäume nach als für die langfristige Walderhaltung nötig wären.

Alles deutet darauf hin, dass der grosse Hirschbestand die natürliche Waldverjüngung hemmt und dadurch die langfristige Zukunft des Aletschwalds gefährdet. Nun nimmt sich eine Arbeitsgruppe der Waldeigentümer, der beiden Dienststellen für Wald und Landschaft sowie für Jagd, Fischerei und Wildtiere des Kantons Wallis sowie Pro Natura des Problems an. Ob es gelingt, könnte eine nächste Inventur im Jahr 2032 zeigen, schliesst die WSL.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sempach LU - Neben dem Verlust ... mehr lesen
Immer weniger Lebensraum für Vögel in der Schweiz.
Der Transitverkehr verletzt gemäss des Vereins Alpenschutzinitiative den Schutz der Alpen.
Bern - Der alpenquerende Gütertransitverkehr funktioniert nicht so, wie er in der Bundesverfassung verankert ist. Auch das gesetzlich definierte Verlagerungsziel werde ... mehr lesen
Martigny - Im Wallis ist am Freitag das Waldreservat «Arpille - Vallée du ... mehr lesen
Im Waldreservat Arpille/Vallée du Trient finde man eine grosse Vielfalt natürlicher, landschaftlicher und kultureller Werte. (Symbolbild)
Bern - Der Schweizer Wald hat einen Erholungswert von bis zu 3,9 Milliarden Franken pro Jahr. Dies zeigt eine Auswertung im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt (BAFU). mehr lesen 
Washington - Strassen, Abholzung, Forstwirtschaft - immer mehr ursprüngliche Waldlandschaften schwinden. Im Zeitraum 2000 bis 2013 sind sie um 8,1 Prozent geschrumpft. Vor allem tropische und Nadelwälder im Norden sind betroffen, zeigt eine Studie. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
100 Jahre Schweizerischer Nationalpark.
Zernez GR - Das Gebiet des Schweizerischen Nationalparks war bei der Gründung vor 100 Jahren keine heile Engadiner Naturwelt. Der Bergbau und Holzschläge hatten Spuren hinterlassen. Und die ... mehr lesen 1
Bern - Rund fünf Prozent des ... mehr lesen
Die Reservate sind laut Röösli unterschiedlich gut über die Schweiz verteilt. (Symbolbild)
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF