Forscher klären Rolle von Wassertemperatur und Nährstoffkonzentration
Algenblühen: Kunstdünger und Grossstädte schuld
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 23:27 Uhr
Algenblüte.
Algenblüte.

Verbania - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto per lo Studio degli Ecosistemi hat neue Erkenntnisse über das besonders wegen seiner Geruchsbelästigung unangenehme Phänomen des Algenblühens gewonnen.

Das Team um Projektleiter Piero Guilizzoni griff bei seiner Analyse auf 200 Jahre alte Sedimentproben aus 108 Seen und weitere 18 Bodenanalysen zurück.

Stickstoffverbindungen relevant

«Dabei hat sich gezeigt, dass das massive Auftreten der photosynthetisch aktiven Cyanobakterien zeitlich mit dem massiven Einsatz von industriellem Kunstdünger und der Ausbreitung der städtischen Ballungszentren übereinstimmt», so Guilizzoni. Bisher war die Forschung davon überzeugt, dass Nährstoffkonzentration und Wassertemperatur die Hauptursachen für das Algenblühen darstellen.

Die neuen Forschungsergebnisse hingegen zeigen, dass die Nährstoffe - und hierbei vor allem in Verbindung mit den aus der Atmosphäre stammenden Stickstoffverbindungen - eine entscheidende Rolle spielen. Innovativ war vor allem der Nachweis der auch als Blaualgen bekannten Cyanobakterien anhand der photosynthetischen Pigmente, die sich im Laufe der Jahrzehnte auf dem Seegrund abgesetzt haben.

Die Analyse macht die Entwicklung der für viele Gewässer typischen Algen- und Bakterienstämme in Abhängigkeit der sich ändernden Umweltbedingungen deutlich. Neu war auch die Streubreite der Untersuchung, da sowohl grosse und kleine, eutrophe und oligotrophe, in grosser und geringer Höhe sowie stadtnahe wie weit abgelegene Seen einbezogen wurden.

Wärme wichtiger Faktor in Bergseen

Bei den hoch gelegenen Seen zu beobachten war, dass dort die Wärme als wichtiger Faktor ins Spiel kommt. Tatsächlich war bei den Bergseen, bei denen in den zurückliegenden fünf Jahren eine mittlere Lufttemperatur von über 10,5 Grad Celsius gemessen wurde, selbst in Jahren der Nährstoffknappheit eine Zunahme des Algenblühens zu beobachten.

Die wissenschaftliche Untersuchung ist in enger Zusammenarbeit mit der kanadischen McGill University in Montreal und Forschern aus weiteren vier Nationen durchgeführt worden. Einzelheiten sind in der internationalen Fachzeitschrift «Ecology Letters» http://onlinelibrary.wiley.com nachzulesen.

(fest/pte)

Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF