Alpenquerender Gütertransitverkehr
Alpenschutz warnt vor weiterer Verwässerung des Verlagerungsziels
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 12:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 13:02 Uhr
Der Transitverkehr verletzt gemäss des Vereins Alpenschutzinitiative den Schutz der Alpen.
Der Transitverkehr verletzt gemäss des Vereins Alpenschutzinitiative den Schutz der Alpen.

Bern - Der alpenquerende Gütertransitverkehr funktioniert nicht so, wie er in der Bundesverfassung verankert ist. Auch das gesetzlich definierte Verlagerungsziel werde verfehlt, kritisiert die Alpeninitiative. Sie warnt vor einer weiteren Aufweichung des Paragrafen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Bundesverfassung schreibt vor, dass «der alpenquerende Gütertransitverkehr von Grenze zu Grenze» auf der Schiene zu erfolgen hat. Gemäss Güterverkehrsverlagerungsgesetz dürfen maximal 650'000 Lastwagenfahrten pro Jahr die Alpen queren.

Trotz des Trends hin zu mehr Schienengüterverkehr kann diese Vorgabe, welche mit der Alpeninitiative 1994 gefordert wurde, nicht erreicht werden: Allein im ersten Halbjahr 2014 querten gemäss Zahlen des Bundesamts für Verkehr (BAV) 567'000 Lastwagen die Alpen. Die Zahlen fürs gesamte Jahr werden Ende März kommuniziert.

Gutachten kritisiert gesetzliche Umsetzung

Laut dem Verein Alpeninitiative, welcher sich für den Schutz des Alpengebiets vor dem Transitverkehr einsetzt, verletzt der Bund mit dem Nichteinhalten der Vorgaben die Verfassung. Eine neue Studie des Instituts für Europarecht der Universität Freiburg, welche am Dienstag vor den Medien in Bern präsentiert wurde, stützt diese Auffassung.

«Das gegenwärtige Verkehrsvolumen im alpenquerenden Güterschwerverkehr bedeutet eine offenkundige Verletzung sowohl der verfassungsrechtlichen als auch der gesetzlichen Verlagerungsvorgabe», heisst es in der Zusammenfassung des Rechtsgutachtens. Für die Studienautoren besteht nur begrenzt Spielraum für eine weitere Erstreckung der Verlagerungsfrist, wie dies der Bundesrat prüfen will.

Bis Ende Jahr muss die Regierung ihre Bilanz zur Verlagerung präsentieren. Jon Pult, Präsident der Alpeninitiative, warnt gemäss Redetext vor einer weiteren Abschwächung des Verlagerungsziels. «Dies käme dem Ende der jahrzehntelangen Anstrengungen gleich, den Schwerverkehr von der Strasse auf die Schiene zu bringen.»

Massnahmen gefordert

«Anstatt erneut seine Untätigkeit zu beschönigen oder gar das Ziel infrage zu stellen, sollte der Bundesrat endlich einen konkreten Massnahmenplan präsentieren», sagte GLP-Vizepräsident Laurent Seydoux, der im Vorstand der Alpeninitiative sitzt.

Der Umweltverband fordert die Ausschöpfung der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA), wie das im Landverkehrsabkommen vorgesehen sei, die gezielte Förderung von technischen Innovationen im Schienengüterverkehr und ernsthafte Verhandlungen über eine Alpentransitbörse.

Die Alpeninitiative warnte in diesem Zusammenhang zum wiederholten Mal vor dem Bau einer zweiten Gotthardröhre. Diese würde den Alpenschutz, die Lebensqualität in den Alpen und die Klimapolitik gefährden.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Waldreservat Arpille/Vallée du Trient finde man eine grosse Vielfalt natürlicher, landschaftlicher und kultureller Werte. (Symbolbild)
Martigny - Im Wallis ist am Freitag das Waldreservat «Arpille - Vallée du Trient» gegründet worden. Mit einer Fläche von 1307 Hektaren ist es das zweitgrösste der Schweiz, nach ... mehr lesen
Der Aletschwald zählt zu den eindrücklichsten Wäldern der Schweiz.
Birmensdorf ZH/Riederalp VS - Der ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF