Alte CDs: Sondermüll mit Potenzial
publiziert: Montag, 17. Mai 2010 / 17:02 Uhr

Wien - Nicht mehr gebrauchte CDs, DVDs und CD-ROMs landen meist im Restmüll, obwohl sie mit wenig Aufwand zu einem hochwertigen Rohstoff zurückgeführt werden können. Diesem Umstand widmet sich das Projekt «runde sache» , das unlängst mit dem Ökobusinessplan der Stadt Wien ausgezeichnet wurde.

Rund 95 Prozent der gebrauchten CDs wandert in den Restmüll.
Rund 95 Prozent der gebrauchten CDs wandert in den Restmüll.
1 Meldung im Zusammenhang
 «Die Initiative bringt das CD-Recycling näher zu Jugendlichen und macht sensibel für einen bewussten Umgang mit Ressourcen», so Projektleiterin Michaela Willisch von Enchada, dem entwicklungspolitischen Netzwerk der Katholischen Jugend Österreich.

Einsparpotenzial 30 Gramm Öl pro CD

30 Gramm Erdöl sind für jede 16 Gramm schwere CD nötig bzw. können durch ihr Recycling eingespart werden. Genutzt wird dieses Potenzial bisher jedoch kaum. «Öffentliche Sammelstellen gibt es auf vielen Müllplätzen und Sondermüll-Annahmestellen, doch ist der Weg dorthin wegen einiger alter CDs meist eine grosse Hürde. Das gilt besonders für Jugendliche. Rund 95 Prozent der gebrauchten CDs, was allein in Deutschland jährlich 400 Mio. Stück ausmacht, wandern somit in den Restmüll», so Willisch.

Bei der Wiederverwertung dreht sich alles um Polycarbonat, einen hochwertigen Kunststoff, welcher der CD ihre guten Laufeigenschaften verleiht. In aufbereiteter Form setzt man Polycarbonat etwa bei Autoscheinwerfern, Sportgeräten, Verglasungen oder in der Medizintechnik ein. «Der Vorteil des CD-Recyclings ist das sortenreine Endprodukt, das mühelos wieder in den Produktkreislauf gebracht werden kann», erklärt Willisch. Dazu entfernt man im Recyclingprozess mit einem Lösungsmittel Druckfarben, Schutzlack und die aufgedampfte Metallschicht und schmilzt das Plastik zu einem Granulat.

Kostenlose Sammelbox erleichtert Zugang

Herzstücke der «runden sache» sind Sammelboxen aus Karton, die private oder öffentliche Einrichtungen und Unternehmen kostenlos anfordern können. «Speziell sollen auch Orte erreicht werden, die für Jugendliche im Alltag relevant sind, etwa Schulen», so Willisch. Sobald der Aufsteller per E-Mail eine volle Box meldet, wird diese per Elektrotransporter abgeholt. Die gesammelten CDs gehen an eine Sozialeinrichtung, die sie recycelt und den wiedergewonnenen Rohstoff an die Industrie verkauft. «Das Projekt soll sich künftig selbst tragen und Jugendprojekte der Entwicklungszusammenarbeit unterstützen. In der Startphase wird es von der EU unterstützt.»

Die Initiatoren gehen jedoch noch einen Schritt weiter und nutzen den runden Datenträger für die Bewusstseinsbildung. Das geschieht in Workshops, die Interessierte parallel zu den Boxen anfordern können. «Die hohe Vertrautheit der Jugend mit der Compact Disc bietet sich förmlich an, um an den Produktkreislauf des Mediums anzuknüpfen. So wird etwa die Sozialsituation in Erdöl-Förderregionen wie Nigeria und Kongo, Produktionsbedingungen in den verarbeitenden Konzernen oder auch die Problematik von Elektroschrott und Plastikabfällen thematisiert», berichtet Herbert Wasserbauer, Mitglied des ehrenamtlichen Teams, das die «runde sache» entwickelt hat.

Kooperationen und Datenschutz

Der Start der Aktion, die sich bisher auf den Osten Österreichs konzentriert, glückte und die erste Generation der Boxen war schnell vergriffen. In einem Kreativwettbewerb werden derzeit Ideen gesammelt, wie die «runde sache», die bisher überwiegend durch Freiwilligenarbeit gelenkt wird, weitere Verbreitung findet. Die österreichische Post unterstützt mit dem Versand der Boxen, die Stadt Wien mit Fachberatung. Selbst Firmen zeigten sich interessiert, was zu einer sechs-Tonnen-Grossspende von CD-Restposten führte. Da es keine Datenschutz-Garantie gibt, empfiehlt das Projektteam, CDs mit sensiblen Inhalten vor dem Entsorgen zu brechen oder zu zerkratzen.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jahrzehntelang ist in der Schweiz sorglos mit giftigen Stoffen hantiert worden. ... mehr lesen
Sondermülldeponien und verseuchte Untergründe kommen teuer zu stehen.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Viele einheimische Tiere und Pflanzen sind zu sehen.
Publinews ENTDECKEN - BEGREIFEN - STAUNEN  Wie wär's mit einem Besuch im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld, um die vielfältige Natur der Region kennenzulernen? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF