Neue Schlammlawine droht
Angst vor Dammbruch in Ungarn
publiziert: Sonntag, 10. Okt 2010 / 16:33 Uhr
Ein neuer Auffangdamm soll eine erneute Welle stoppen.
Ein neuer Auffangdamm soll eine erneute Welle stoppen.

Budapest - Im ungarischen Dorf Kolontar kämpfen die Einsatzkräfte unter Hochdruck gegen die Gefahr einer neuen Giftschlammlawine. Ein neuer Auffangdamm soll eine erneute Welle aus dem geborstenen Becken eines Bauxitwerkes bei Ajka stoppen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Die Mauer wird früher oder später wegbrechen», sagte der ungarische Umweltstaatssekretär Zoltan Illes am Sonntag vor Journalisten nahe dem Dorf Kolontar. Mit einem neuen Auffangdamm versuche man, die nächste Rotschlammlawine «im Zaum zu halten», sagte der Politiker.

Mit einer Höhe von bis zu fünf Metern, einer Breite von 20 und einer Länge von 400 Metern soll das Bauwerk das Umweltdesaster in Grenzen halten. Der Katastrophenschutz teilte mit, dass in der Region insgesamt rund 900 Arbeiter und Experten sowie bis zu 800 Freiwillige bei Bau-, Räum- und Säuberungsarbeiten im Einsatz seien. Das Dorf Kolontar war bereits am Samstag vollständig geräumt worden. Die über 700 Bewohner wurden in Sicherheit gebracht.

40 Quadratkilometer Land überschwemmt

Am Montag war das das Abfallbecken der Ungarischen Aluminium-AG (MAL AG) geborsten. Fast eine Million Kubikmeter Bauxitschlamm waren ausgelaufen und hatten Kolontar und andere benachbarte Dörfer überschwemmt. Der natronlaugenhaltige Schlamm ist ein Abfallprodukt bei der Gewinnung von Reinbauxit, aus dem wiederum Aluminium gewonnen wird.

Sieben Menschen starben, 150 wurden von der Schlammbrühe verletzt. Insgesamt wurden rund 40 Quadratkilometer Land überschwemmt. Zudem floss der Giftschlamm über Wasserläufe in die Donau, in der er sich in der Folge weitgehend verdünnte. Das Unglück gilt als schlimmste Umweltkatastrophe in der Geschichte Ungarns.

Neue Risse entdeckt

In der Nacht zum Samstag waren in der Mauer des Unglücksbeckens neue Risse entdeckt worden. Bis zum Sonntag breiteten sich diese Beschädigungen nicht mehr weiter aus, teilte der Katastrophenschutz Sonntagfrüh mit.

Den unter Hochdruck arbeitenden Einsatzkräften könnte dies genügend Zeit geben, um den Auffangdamm in Kolontar rechtzeitig fertigzustellen. Experten der Technischen Universität in Budapest gingen am Wochenende davon aus, dass ein weiterer Dammbruch «sehr wahrscheinlich» sei.

Der Giftschlamm-Unfall bahnte sich nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF schon seit längerer Zeit an. Ein Luftbild vom Juni zeige, dass die Wände des Schlammbeckens bereits rund drei Monate vor der Umweltkatastrophe marode gewesen seien und Lecks aufgewiesen hätten, teilte die Organisation am Samstag mit.

«Das Giftschlamm-Desaster und die daraus erfolgte Verschmutzung von Flüssen - einschliesslich der Donau - hätten verhindert werden können», meinten die Umweltschützer.

«Neue Zeitrechnung»

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban stellte am Samstag Konsequenzen für die mutmassliche Fahrlässigkeit der Betreiber der Unglücksdeponie in Aussicht. Die Manager der MAL AG hatten jede Verantwortung zurückgewiesen.

«Diese Angelegenheit wird nicht einfach ausgebügelt werden, wie das sonst üblich sein mag», sagte Orban bei einem Besuch in Ajka. «Denn vor ein paar Monaten hat eine neue Zeitrechnung begonnen», fügte er in Anspielung auf den Regierungswechsel im Mai dieses Jahres hinzu.

Orbans Rechtskonservative hatten nach ihrem Wahltriumph im Monat zuvor die sozialistische Linke an der Macht abgelöst. Die Eigentümer der MAL AG, die von den Privatisierungen staatlicher Betriebe in den 1990er Jahren profitiert hatten, werden dem sozialistischen Oligarchen-Milieu zugerechnet.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Budapest - Fast zwei Wochen nach der Giftschlamm-Katastrophe in Ungarn ... mehr lesen
Rund 30 Bewohner der Ortschaft Kolontar wurden mit Bussen zu ihren Häusern gefahren.
Budapest - Ungarn hat den Aluminiumkonzern, der das Giftschlamm-Unglück im Westen des Landes vor acht Tagen verursacht haben soll, unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt. Staatspräsident Pal Schmitt unterzeichnete am Dienstag ein entsprechendes Gesetz. mehr lesen 
Drei Ortschaften wurden mit dem giftigen Rotschlamm überschwemmt.
Nach der Giftschlamm-Flut mit acht ... mehr lesen
Kolontar - Eine Woche nach dem Giftschlamm-Unglück greift die ungarische Regierung hart durch. Der Generaldirektor der Ungarischen Aluminium-AG (MAL) wurde festgenommen. Die Behörde beantragte für den Top-Manager Untersuchungshaft. mehr lesen 
Budapest - In Ungarn droht eine ... mehr lesen
Flugaufnahme des bereits geborstenen Auffangbeckens bei Ajkai.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Budapest - In Ungarn ist das Dorf Kolontar wegen einer drohenden erneuten Überschwemmung mit giftigem Rotschlamm vollständig geräumt worden. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF