Annan nimmt Verursacher in die Pflicht
publiziert: Dienstag, 22. Apr 2008 / 17:58 Uhr

Genf - Den Ärmsten muss dabei geholfen werden, sich dem Klimawandel anzupassen. Hierfür müssten die Verschmutzer einen Beitrag leisten, sagte Kofi Annan bei der Präsentation der Ziele der ersten Konferenz des humanitären Welt-Forums im Juni in Genf.

Kofi Annan fordert mehr Gerechtigkeit.
Kofi Annan fordert mehr Gerechtigkeit.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Die, welche am wenigsten zum Klimawandel beitragen, leiden am meisten darunter», sagte der ehemalige UNO-Generalsekretär.

Es brauche Gerechtigkeit. Deshalb müssten die Verursacher der Umweltverschmutzung zahlen, betonte Annan, der das Forum präsidiert.

Er zeigte sich besorgt darüber, dass der Klimawandel die Realisierung der Entwicklungsziele der UNO bis 2015 infrage stelle.

Dürren und Überschwemmungen verschlimmerten die Ernährungsunsicherheit, warnte er. Bereits sähen wir den Beginn von grösseren Lebensmittelkatastrophen.

Den Ärmsten vorher helfen

«Wir können nicht die Reduktion der Treibhausgase abwarten. Wir müssen den Ärmsten vorher helfen, sich anzupassen», sagte Walter Fust, der ab 1. Mai Direktor des Forums sein wird und bisher der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) vorstand.

An der Konferenz, die am 24. und 25. Juni in Genf stattfinden wird, werden Vertreter des privaten Sektors, der Regierungen und der Zivilgesellschaft teilnehmen.

(rr/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Für den Präsidenten des ... mehr lesen
Für Annan hat das Treffen Wege aufgezeigt, wie man effizient zusammenarbeiten könne.
Der südafrikanische Finanzspezialist und ehemalige Gewerkschafter Leslie Maasdorp.
St. Gallen - Die Nahrungsmittelkrise ... mehr lesen
Bern - UNO-Generalsekretär Ban Ki ... mehr lesen
Ban Ki Moon am Dienstag in Bern.
Etschmayer Zwar ist es nicht wirklich wahrscheinlich, dass die letzten Schreckensprognosen zur Energiezukunft schon ausreichen, es auch dem Letzten noch klar zu ... mehr lesen 
Umweltschützer und US-Demokraten kritisierten Bushs Plan als nutzlos und gefährlich.
Washington - Mit einer neuen klimapolitischen Zielvorgabe will US-Präsident George W. Bush erreichen, dass der Treibhausgas-Ausstoss seines Landes vom Jahr 2025 an nicht mehr ansteigt. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF