Arktis-Eis schrumpft auf drittkleinste Fläche
publiziert: Freitag, 18. Sep 2009 / 14:50 Uhr

Bremerhaven - Das Eis am Nordpol ist auch diesen Sommer deutlich stärker geschmolzen als üblich. Am 12. September wurde via Satellit die kleinste Eisfläche dieses Jahres im Nordpolarmeer gemessen - nur noch 5,1 Millionen Quadratkilometer.

Die Werte liegen deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt.
Die Werte liegen deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
ArktisArktis
Damit bestätige sich die Entwicklung der vergangenen drei Jahre, dass die sommerliche Eisausdehnung unter dem langjährigen Mittel von knapp 7 Millionen Quadratkilometern bleibt, wie das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven berichtete.

Laut dem US-Schnee- und Eis-Datenzentrum (NSIDC) ist die diesjährige arktische Eisfläche die drittkleinste seit Beginn der Satellitenmessungen im Jahr 1979. Nur in den vergangenen beiden Sommern besass die Arktis noch weniger Eis.

Den Negativrekord verzeichneten die Forscher 2007 mit nur noch 4,1 Millionen Quadratkilometern Eis rund um den Nordpol. In diesem Jahr hätten die Sommertemperaturen in der Arktis etwas niedriger gelegen als in den beiden Vorjahren, erläuterte das NSIDC in Boulder. Dies sei jedoch keineswegs eine Erholung.

Das Minimum dieses Jahres liege immer noch fast ein Viertel (24 Prozent) unterhalb des Mittelwerts der Jahre 1979 bis 2000 und auch noch ein Fünftel (20 Prozent) unterhalb des 30-Jahre-Mittels von 1979 bis 2008. Es sei zu Erwarten, dass sich das Schrumpfen der artischen Sommereisdecke in den kommenden Jahren fortsetzen werde.

«Der Anteil mehrjährigen dicken Eises ist inzwischen so weit zurückgegangen, dass die sommerliche arktische Meereisdecke sehr viel empfindlicher auf atmosphärische Anomalien reagiert als noch vor 10 oder 20 Jahren», erklärte der AWI-Physiker Rüdiger Gerdes.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Der französische Forscher ... mehr lesen
Der französische Forscher Jean-Louis Étienne bricht zu Ballon-Flug über den Nordpol auf.(Symbolbild)
Umweltschützer begrüssen die Erklärung der Nordpolstaaten.
Tromsö - Die Erderwärmung und die damit verbundene Eisschmelze in der Arktis sind die grössten Feinde der Eisbären. Zu diesem Ergebnis kommt die im norwegischen Tromsö zu Ende gegangene ... mehr lesen
Chicago - Die Erde erwärmt sich ... mehr lesen 2
Die aktuellsten Daten zeigen eine neue, besorgniserregende Dimension.
Die Abnahme könne sich im September weiter fortsetzen, so die Wissenschaftler.
New York - Das arktische Eis, eine ... mehr lesen
Montreal - Als Folge der Eisschmelze ... mehr lesen
Das steigende Orca-Aufkommen ist vor allem für die Inuit ein Problem.

Arktis

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Tiere
BÄREN - EINZIGARTIGE FILMAUFNAHMEN DIESER WILD.. - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Säugetiere; Dokumentarfilm; Lebensräume - Bären - ...
17.-
BLU-RAY - Erde & Universum
UNSERE ERDE - BLU-RAY - Erde & Universum
Regisseur: Alastair Fothergill, Mark Linfield - Genre/Thema: Erde & Un ...
26.-
DVD - Reise
IM TIEFFLUG ZUM NORDPOL - THOMAS JUNKER - DVD - Reise
Regisseur: Thomas Junker - Genre/Thema: Reise; TV-Serie; Aktiv- & Erle ...
24.-
DVD - Tiere
KÖNIGREICH ARKTIS - DVD - Tiere
Regisseur: Adam Ravetch, Sarah Robertson - Genre/Thema: Tiere; Lebensr ...
20.-
DVD - Tiere
DER WEISSE PLANET - DVD - Tiere
Regisseur: Thierry Ragobert, Thierry Piantanida - Genre/Thema: Tiere; ...
23.-
Nach weiteren Produkten zu "Arktis" suchen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF