Menschen fliehen vor Fluten
Armee schickt Helikopter in die Flutgebiete von Australien
publiziert: Sonntag, 27. Jan 2013 / 09:08 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 27. Jan 2013 / 14:26 Uhr
Seit mehr als einer Woche suchen Stürme und Wolkenbrüche den Osten Australiens heim und verursachen Überschwemmungen.
Seit mehr als einer Woche suchen Stürme und Wolkenbrüche den Osten Australiens heim und verursachen Überschwemmungen.

Sydney - Schwere Überschwemmungen haben im Nordosten Australiens tausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben. Ein Mann kam in den Fluten ums Leben, zwei Personen wurden vermisst. Der Regierungschef des Bundesstaates Queensland rief am Sonntag die Armee zu Hilfe.

3 Meldungen im Zusammenhang
Stürme und Wolkenbrüche machen den Menschen im Osten Australiens schon die zweite Woche in Folge zu schaffen. «Wir kommen jetzt wirklich in eine Situation, wo wir grosse Auswirkungen haben», sagte der Ministerpräsident von Queensland, Campbell Newman. In etwa 58'000 Haushalten in Queensland sei der Strom ausgefallen, stündlich kämen weitere hinzu.

Die Fluten hatten viele Menschen in ihren Autos oder Häusern eingeschlossen. Die Notrufzentralen wurden kaum noch mit den Anrufen hilfesuchender Bürger fertig. Das Militär schickte Helikopter.

Tausende evakuiert

In Bundaberg, 370 Kilometer nördlich der Stadt Brisbane, mussten Tausende Menschen ihre Häuser verlassen. Dort waren die Fluten auf einer Länge von etwa einem Kilometer über die Ufer des Flusses Burnett getreten und hatten zahlreiche Gebäude überschwemmt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde im Norden von Bundaberg eine Leiche in den Fluten gefunden.

In Gympie südlich von Bundaberg spielten sich dramatische Szenen ab. Mehrere Familien hatten Zuflucht auf den Dächern ihrer Häuser gesucht. Es war zu gefährlich, Boote zu schicken. «Wegen der starken Winde konnten wir auch keine Helikopter einsetzen», sagte Gympies Bürgermeister Ron Dyne der australischen Nachrichtenagentur AAP.

Rettungskräfte suchten nach einem 27-jährigen Mann, der von den Fluten fortgespült worden war. Vermisst werde zudem eine junge Frau, die in ihrem Wagen von den Überschwemmungen überrascht worden sei, hiess es. In Biloela westlich von Bundaberg konnte eine Frau gerettet werden, die acht Stunden lang auf einem Baum ausgeharrt hatte.

Hochwasser auch in Brisbane

Australiens drittgrösste Stadt Brisbane wurde von Windböen mit einer Geschwindigkeit von mehr als 120 Kilometern pro Stunde durchgeschüttelt. Von dort wurde ebenfalls berichtet, dass Häuser unter Wasser standen. Die Schleusen eines Damms in Brisbane wurden geöffnet, um das dort zurückgehaltene Wasser vor Ankunft der erwarteten Fluten in den Ozean zu leiten.

Vor zwei Jahren hatte der Deich die Flut nach starken Regenfällen nicht mehr halten können. Mehr als 20'000 Häuser waren damals überschwemmt worden. Die australische Regierung sprach seinerzeit von der schlimmsten Naturkatastrophe, die das Land jemals getroffen habe.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Die Hochwasser-Katastrophe ... mehr lesen
Starke Regenfälle und ein Sturm mit Orkanböen bringen die Australier in Not. (Archivbild)
Canberra - Mehr als 9000 Menschen in der australischen Stadt Wagga Wagga haben sich am Dienstag in Notunterkünften versammelt - und mussten dort noch mindestens eine Nacht bleiben. Überschwemmungen hatten die Einwohner des Stadtzentrums aus ihren Häuser vertrieben. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF