Auf zum fröhlichen Sprit sparen!
publiziert: Montag, 26. Mai 2008 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Mai 2008 / 12:10 Uhr

Die Zahlen an den Tankstellen sind eindrücklich. Bereits sieht man eine «2» die Preise mancher Benzinsorten anführen. Es gab mal Zeiten, zu denen man den Kaufbetrag an der Zapfsäule gemächlich hinauf kriechen sah. Doch die sind vorbei. Heute sprinten die Ziffern mit atemberaubendem Tempo empor und manch einer sieht sich am Ende des Monats mit erschütternden Tankrechnungen konfrontiert.

Doch wie lässt sich das vermeiden? Wie entkommt man den Fängen des Sprit-Monsters? Natürlich gibt es Spar-Tipps und zwar jede Menge. Die einfachsten beziehen sich auf Fahrstil und technische Details.

Fahren Sie möglichst gleichmässig: Jeder Brems- und Beschleunigungsvorgang kostet Energie. Schalten Sie möglichst früh in höhere Gänge: Moderne Motoren können niedertourig gefahren werden und verschwenden dann weniger Sprit. Pumpen Sie ihre Reifen härter auf – ein halbes Bar über dem empfohlenen Reifendruck schadet nichts und verringert den Rollwiderstand. Schmeissen Sie unnötiges Zeug aus dem Kofferraum, entrümpeln Sie den Wagen – jedes Kilo frisst Leistung. Und Gepäckträger? Bei Nichtgebrauch sofort runternehmen und der Luftwiderstand sinkt dramatisch. Schalten Sie – vor allem im Stadtverkehr - die Klimaanlage aus, wenn Sie sie nicht unbedingt brauchen.

Das war Stufe eins. Bei der Stufe 2 geht es beim Wagen ans Eingemachte. Haben Sie Breit- und Niederquerschnittreifen, Riesenfelgen, die so richtig toll aussehen? Weg mit dem Quatsch. Fahren Sie mit den kleinsten Rad- und Reifendimensionen, die für Ihr Auto zugelassen sind. Meistens sind dies 16-Zoll-Felgen und 205er Gummis. Weg mit den 19-Zöllern und 245er-Schlappen. Wenn Sie nicht jenseits von 300 PS zu bewegen haben, sind Breitreifen und Riesenfelgen so notwendig wie ein Pickel am Hintern. Sie verursachen mehr Roll- und Luftwiderstand und das höhere Gewicht der Räder sorgt für zusätzlichen Mehrverbrauch. Weitere Nebeneffekte des Rad-Downsizing: Der Federungskomfort wird, ebenso wie die Beschleunigung, besser. Und Reifenwechsel werden viel billiger. Alles andere ist Pubertäts-Quatsch. Dann: Wenn möglich, nachträglich montierte Spoiler weg. Meistens versauen diese die sorgfältig erarbeitete Aerodynamik eines Autos und sehen einfach nur kindisch aus.

Stufe 3 – Karre wechseln. Immer noch zu viel Sprit-Verbrauch? Dann weg mit dem alten Säufer. Vor allem SUV-Fahrer können machen, was sie wollen, die 2,5-Tonnen-Schrankwände auf Rädern saufen trotzdem. Die Physik ist da gnadenlos. Verkaufen Sie die Krücke, solange Sie noch können. Es zeichnet sich ab, dass SUV's dereinst nur noch von Leuten, die zu viel Geld und zu wenig Hirn haben, gefahren werden. Der Gebrauchtwagenmarkt für diese wird in Europa vermutlich zusammenbrechen. Kommen Sie dem zuvor, steigen Sie um, solange Sie noch was für ihren alten Säufer bekommen.

Stufe 4 – Strecken verkürzen. Verzichten Sie für Kurzstrecken auf das Auto: Kalte Motoren verbrauchen bis zu doppelt soviel Kraftstoff wie warm gefahrene und sämtliche Teile verschleissen um vieles schneller.

Noch extremer: Ziehen Sie um, wenn Sie weit draussen in der Agglo oder auf dem Land wohnen und in der Stadt arbeiten! Sollten die Energiepreise wirklich wie befürchtet steigen, werden die Schlafdörfer ein böses Erwachen erleben. Immobilienpreise werden sich wieder mehr daran orientieren, wie nahe an der Arbeit ein Ort liegt. Eine neue Konzentration auf die Ballungszentren könnte in den nächsten 25 Jahren stattfinden, weil der Arbeitsweg ein wichtiger Kostenfaktor wird und man sich nicht mehr problemlos die Kosten von 2 Autos leisten kann.

Stufe 5 – für die ganz Radikalen: Als letztes noch der Vorschlag, der viele Autofahrer mit Schrecken erfüllt: Steigen sie auf die öffentlichen Verkehrsmittel oder ein Fahrrad um. Es funktioniert. Wirklich. Man kann auch das überleben. Und vor allem: Sie müssen dann noch viel weniger an die Tankstelle – wägen sie ab, welcher Schock für Sie der schlimmere wäre.

Na dann – noch viel Spass beim Sprit sparen!

(et/news.ch)

Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - zumindest für die Umwelt. mehr lesen 
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF