Viele Tote bei Tornado in North Carolina
Aufräumarbeiten nach tödlicher Tornadoserie in den USA
publiziert: Montag, 18. Apr 2011 / 22:44 Uhr
So ein Sturmsystem habe es noch nie gegeben. (Archivbild)
So ein Sturmsystem habe es noch nie gegeben. (Archivbild)

Raleigh - Nach einer der schwersten Tornadoserien der US-Geschichte haben in mehreren Bundesstaaten die Aufräumarbeiten begonnen. Besonders betroffen war North Carolina, wo am Montag noch immer 30'000 Haushalte und Unternehmen ohne Strom waren.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ganze Ortschaften waren verwüstet, Bundesbehörden schalteten sich in die Hilfsmassnahmen ein. Das genaue Ausmass der Schäden war zunächst noch unbekannt.

US-Medienberichten zufolge kamen landesweit mindestens 45 Menschen ums Leben, davon alleine 22 in North Carolina. Insgesamt 267 Wirbelstürme waren der Internetseite AccuWeather.com zufolge von Donnerstag bis Samstag über 15 Bundesstaaten im Süden und Osten der USA hinweggefegt.

Noch nie dagewesen

Ein Sturmsystem mit diesem Ausmass über den kurzen Zeitraum von drei Tagen habe es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in den USA noch nie gegeben, sagte der Meteorologe Henry Margusity vom Vorhersager AccuWeather.com.

Die Katastrophenschutzbehörde FEMA schickte nach Angaben einer Sprecherin Expertenteams in besonders betroffene Gebiete, die Schäden bewerten und Empfehlungen für mögliche Bundeshilfen geben sollen. In North Carolina habe es die «bedeutensten Schäden» durch Tornados seit Anfang der 1980er Jahre gegeben, sagte Gouverneurin Beverly Perdue.

Buschbrände in Texas

In Texas wiederum brachen wegen der Trockenheit Buschbrände aus. Auch am Montag gerieten dutzende Feuer ausser Kontrolle. Ein 60 Jahre alter Obdachloser wurde festgenommen, nachdem er ein Campingfeuer unbeobachtet gelassen hatte, das sich zu einem Grossbrand entwickelte und mehrere Häuser beschädigte.

Nach den Worten von Gouverneur Rick Perry sind 252 Bezirke in Texas von den Flammen bedroht. Seit Beginn der Brand-Saison Mitte November hätten mehr als 7800 Grossbrände gelöscht werden müssen. Über 244 Häuser seien zerstört worden. Es sei so trocken in Texas wie nie zuvor, meinte der Forest Service.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - In den südlichen USA ... mehr lesen
Heftige Tornados fegten im Süden der USA. (Symbolbild)
Chicago - Eine ungewöhnliche Serie von Tornados hat den USA Tod und Verwüstung gebracht. Nach Medienberichten vom Sonntag starben mindestens 45 Menschen, darunter zahlreiche Kinder. mehr lesen 
Washington - Tornados haben im Mittleren Westen der USA neun Menschen in den Tod gerissen und teils schwere Zerstörungen angerichtet. Unter den Opfern sind drei Kinder, teilten Behördenvertreter am Freitag mit. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF