AKW-Ausstieg
BKW informiert über Stilllegung von AKW Mühleberg
publiziert: Dienstag, 3. Mrz 2015 / 23:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Mrz 2015 / 07:42 Uhr
Das 1972 in Betrieb genommene Kernkraftwerk Mühleberg des Energiekonzerns BKW.
Das 1972 in Betrieb genommene Kernkraftwerk Mühleberg des Energiekonzerns BKW.

Bern - Mit dem AKW Mühleberg wird in der Schweiz erstmals ein Leistungsreaktor stillgelegt. Der Rückbau beginnt 2019 und dauert 15 Jahre. Wie man ein AKW samt radioaktivem Abfall fachgerecht entsorgt, erklärten BKW- und Behördenvertreter der lokalen Bevölkerung.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Rund 450 Personen aus Mühleberg und Umgebung hatten sich für den ersten von insgesamt drei Informationsanlässen in der Region angemeldet. Das grosse Interesse zeige, wie wichtig es sei, mit der Bevölkerung in Kontakt zu treten, erklärte BKW-Chefin Suzanne Thoma am Dienstagabend vor den Medien.

Bei den Stilllegungsarbeiten gälten die gleich hohen Sicherheitsstandards wie im Leistungsbetrieb. Für die Lebensqualität in der Region seien keine Auswirkungen zu erwarten, betonte Thoma. In Mühleberg kommt ein direkter Rückbau zur Anwendung, so dass das Areal ab den 2030er-Jahren neu genutzt werden kann.

Eine Alternative wäre ein so genannt «sicherer Einschluss» gewesen: die Brennelemente zu entfernen und dann die Hülle für fünfzig Jahre stehen zu lassen. Die Aufsichtsbehörde ENSI gab jedoch dem direkten Rückbau den Vorzug. Dieser sei technisch erprobt, ermögliche dem Personal Perspektiven und erlaube eine solide Kostenberechnung, so Thoma.

800 Mio. Franken und 200'000 Tonnen Bausubstanz

Die Stilllegung kostet insgesamt 800 Millionen Franken - etwas mehr als die Hälfte wird aus dem Stilllegungsfonds für Kernanlagen finanziert. Den Rest bezahlt die Betreiberin BKW.

Für den Rückbau werden während 15 Jahren durchschnittlich 200 Mitarbeitende benötigt. Heute beschäftigt das AKW Mühleberg 350 Mitarbeitende sowie 150 Zulieferer.

Vom Netz geht der Reaktor 2019. Dann beginnt der nukleare Rückbau von innen nach aussen. In den Jahren 2014-2021 werden die Brennelemente in Spezialbehältern abtransportiert. Dazu sind jährlich rund dreissig Fahrten nötig.

Da Brennelement-Transporte bereits im laufenden Betrieb stattfänden, sei dies kein neuer Vorgang, betonte Thoma. Sind alle Brennelemente weg, reduziert sich die Radioaktivität im AKW um 98 Prozent.

In den folgenden Jahren (2024-2031) wird das verbleibende radioaktive Material abtransportiert - mit durchschnittlicher einer Fahrt pro Tag.

Ziel ist es, das ausgehöhlte AKW im Jahre 2031 aus der Unterstellung unter das Kernenergiegesetz zu «befreien». Erst dann wird mit dem Abbruch der Gebäudehülle begonnen. Insgesamt müssen rund 200'000 Tonnen abgebaut werden - rund 1,5 Prozent davon gehen in ein Tiefenlager.

Weltweit 150 Reaktoren stillgelegt

Walter Steinmann, Direktor des Bundesamtes für Energie (BFE), wies an der Informationsveranstaltung darauf hin, dass die Details einer AKW-Stilllegung bereits seit 2005 im Kernenergiegesetz festgelegt seien.

Sobald die BKW das Stilllegungsprojekt bei den Behörden einreiche, erfolgt nebst der Sicherheitsprüfung eine öffentliche Auflage mit Einsprachemöglichkeiten. Die BKW will das Gesuch bis Ende 2015 einreichen. Nach diesem Zeitplan dürfte die Verfügung zur Stilllegung Mitte 2018 erfolgen.

Laut Steinmann wurden weltweit bisher 150 Leistungsreaktoren ausser Betrieb genommen. In der Schweiz wurden bisher das Versuchsatomkraftwerk Lucens sowie Forschungsreaktoren stillgelegt. Mühleberg ist seit 1972 am Netz und nach den AKW von Beznau I (1969) und Beznau II (1971) das drittälteste Atomkraftwerk der Schweiz.

Der Energiekonzern BKW hatte 2013 angekündigt, das AKW Mühleberg bis 2019 vom Netz nehmen zu wollen. Eine Volksinitiative, die eine sofortige Abschaltung verlangte, wurde im Mai 2014 vom Berner Stimmvolk mit fast 64 Prozent Nein deutlich verworfen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Berner Energiekonzern BKW hat zwar in der Produktion unter weiter ... mehr lesen
Höhere Produktionsmengen im eigenen Kraftwerkspark und erfolgreiche Handelsaktivitäten konnten grossen Teil der negativen Effekte abfedern.
Die Preise an der europäischen Strombörse verharrten auf tiefem Niveau.
Bern - Nach Verlusten legt der ... mehr lesen
Die Planungsarbeiten und Vorbereitungen sind nahezu abgeschlossen.
Döttingen AG - Die beiden ... mehr lesen
Brugg AG - Das AKW Mühleberg hat bisher alle Auflagen der Schweizer ... mehr lesen
18 Forderungen für den Weiterbetrieb des AKWs Mühleberg bis zur Abschaltung 2019 vorgelegt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
ENSI hat den Atomanlagen in der Schweiz auch für das Jahr 2014 ein gutes Sicherheitsniveau attestiert.
Brugg AG - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) hat den Atomanlagen in der Schweiz auch für das Jahr 2014 ein gutes Sicherheitsniveau attestiert. Die ... mehr lesen
Bern - Die BKW bereitet die für ... mehr lesen
Das AKW Mühleberg geht 2019 vom Netz.
Das älteste Schweizer Atomkraftwerk Beznau I.
Bern - Der Nationalrat will die Laufzeit von Atomkraftwerken nicht beschränken. Ab 40 Betriebsjahren sollen die Betreiber aber Langzeitbetriebskonzepte vorlegen müssen, die Sicherheit ... mehr lesen

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF