Konvention verbietet neue Quecksilberminen
Baldiges Abbau-Verbot für Quecksilber
publiziert: Samstag, 19. Jan 2013 / 10:23 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Jan 2013 / 17:02 Uhr
Quecksilber bei Zimmertemperatur
Quecksilber bei Zimmertemperatur

Genf - Der Abbau des hochgiftigen Schwermetalls Quecksilber wird bald verboten sein. Die Verwendung des noch vorhandenen Quecksilbers wird in der Konvention geregelt, welche am Samstagmorgen in Genf von 140 Staaten verabschiedet wurde.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Konvention verbietet neue Quecksilberminen. Die bestehenden Minen müssten 15 Jahre ab Inkrafttreten der Konvention geschlossen werden, erklärte der Chef der Schweizer Delegation, Franz Perrez, gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Ab diesem Zeitpunkt gebe es kein neu gefördertes Quecksilber mehr. Damit werde das Angebot verknappt. Was noch an Quecksilber gebraucht werde, komme aus dem Recycling-Kreislauf.

Die Verabschiedung der Konvention sei ein Erfolg für die internationale Umweltpolitik und eine Anerkennung für das Engagement der Schweiz, sagte Perrez, der im Bundesamt für Umwelt (BAFU) die Abteilung Internationales leitet.

Umgang mit Quecksilber geregelt

Geregelt werden in der Konvention Produktion, Verwendung, Lagerung von Quecksilber sowie die Behandlung von quecksilberhaltigen Abfällen. Der Prozess zur Senkung des Quecksilbers war vor zehn Jahren von der Schweiz und Norwegen lanciert worden.

Nach einwöchigen Verhandlungen wurde die Konvention am Samstag nach einer Nachtsitzung verabschiedet. Zuletzt seien noch Einzelheiten etwa zum Kontrollmechanismus und zur Finanzierung geregelt worden, sagte Perrez.

Der Kontrollmechanismus sehe ein 15köpfiges Komitee vor, welches gemeldeten Verstössen in einzelnen Ländern nachgeht sowie die Umsetzung der Konvention systematisch begleitet.

«Schmutziges Gold»

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GvbV) begrüsste die Bemühungen der Schweiz. Als erste konkrete Massnahme sollte die Schweiz nun ein Einfuhrverbot von «schmutzigem Gold» verhängen.

Die Schweiz als «wichtigste Drehscheibe im Goldhandel» solle nur noch Gold importieren, das ohne Freisetzung von Quecksilber abgebaut wurde, forderte die GvbV am Freitag in einem Communiqué.

Rund ein Drittel der durch Menschen verursachten Quecksilberemissionen stammen laut GvbV aus dem Gold-Kleinbergbau. Das Schwermetall wird beim Schürfen verwendet und gelangt vielfach ungehindert in die Umwelt.

Er unterstütze die Forderung nach einem Importstopp von «schmutzigem Gold», sagte Perrez. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) erarbeite übrigens derzeit verschiedene Gold-Labels, welche den Konsumenten über die Herkunft des Edelmetalls informierten. Dies entspreche offenbar einem Bedürfnis auf Seiten der Konsumenten wie auch der Geschäfte.

Über Fisch zum Menschen

Das Schwermetall Quecksilber ist für Lebewesen hochgiftig. Quecksilber verflüchtigt sich schon bei Zimmertemperatur und breitet sich in der Atmosphäre weiträumig aus.

Jedes Jahr gelangten über diesen Weg 200 Tonnen Quecksilber in die Arktis. Dort werde es von Fischen aufgenommen, die anschliessend von Menschen verzehrt würden, umriss das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in einem Communiqué die Problematik. Neben dem Goldabbau kommt Quecksilber etwa auch in der Computerbranche zur Anwendung.

Das internationale Regelwerk wird im Oktober im japanischen Minamata zur Unterzeichnung durch die Staaten aufgelegt. In Minamata waren über 2000 Menschen an einer jahrzehntelangen massiven Quecksilberkontamination gestorben. Für die Schweiz wird der Bundesrat die Konvention unterzeichnen. Die Ratifizierung obliegt dem Parlament.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio/Minamata - Der weltweite ... mehr lesen
Die Produktion von Quecksilber wird eingeschränkt.
Quecksilber ist ein hochgiftiges Schwermetall.
Minamata - Der weltweite Ausstoss ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard.
Bern - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Mittwochnachmittag in Genf an einer Sitzung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) teilgenommen. Dabei plädierte sie für die ... mehr lesen
Bern - Weltweit gefährden Umweltgiftquellen und toxische Substanzen nachweislich ... mehr lesen
Das Recyclen von Batterien verbreitet am meisten Giftstoffe.
Sparlampen
Was passiert nun mit unserem hoch gelobten Sparlampen. Die sind ja überhaupt nicht gesundheitsschädigend! Wird uns immer suggeriert!
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF