Ban Ki Moon erfreut über Klima-Ergebnis auf Bali
publiziert: Samstag, 15. Dez 2007 / 17:49 Uhr

Nusa Dua - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat das Ergebnis der UNO-Klimakonferenz auf Bali begrüsst. Das Schlussdokument sei ein erster entscheidender Schritt hin zu einer Einigung, um die Gefahr des Klimawandels in den Griff zu bekommen.

Den Kampf gegen die Abholzung im Fokus: Ban Ki-Moon.
Den Kampf gegen die Abholzung im Fokus: Ban Ki-Moon.
6 Meldungen im Zusammenhang
Er schätze vor allem den Willen zur Zusammenarbeit, den alle beteiligten Länder an den Tag gelegt hätten, sagte Ban in einer Erklärung, die in New York verbreitet wurde. «Das Ergebnis kommt der gesamten Menschheit zu Gute.»

Jetzt sei es an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft umgehend die wichtigsten Probleme in Angriff nehme. Dazu gehörten unter anderem verbesserte Klimaschutz-Massnahmen, die Verbreitung der technischen Möglichkeiten zur Reduzierung von Treibhausgasen und der Kampf gegen die Abholzung.

Einigung über Fahrplan

Nach fast drei Tagen Nonstop-Verhandlungen haben 187 Länder auf Bali den Fahrplan zu einem neuen Weltklimaschutzvertrag vereinbart. Der neue Vertrag soll bis 2009 ausgehandelt werden.

Er soll sicherstellen, dass die Treibhausgase in der Atmosphäre bis Mitte des Jahrhunderts deutlich gesenkt werden, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch abzuwenden.

25-40 Prozent Reduktion bis 2020

Das neue Abkommen soll Ende 2009 bei einer Konferenz in Kopenhagen unterschriftsreif sein, und dann 2012 in Kraft treten, wenn das Kyoto-Protokoll in seiner jetzigen Form ausläuft. Laut Wunsch der Europäer - und auf Empfehlung des Weltklimarats - soll der neue Vertrag eine Minderung um 25 bis 40 Prozent bis 2020 festschreiben.

Erstmals sollen in dem Vertrag auch die Entwicklungsländer auf klare Massnahmen zum Klimaschutz verpflichtet werden.

Leuenberger: «Besser als erwartet»

Das Resultat der UNO-Klimakonferenz ist für Bundesrat Moritz Leuenberger besser als erwartet. Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA verwies er auf die Einbindung von Nicht-Kyoto-Ländern wie die USA und die Einigung auf einen Verhandlungsfahrplan.

Das Resultat der UNO-Klimakonferenz in Bali ist für Greenpeace eine Enttäuschung. Mit dem Verzicht auf verbindliche Reduktionsvorgaben für Industriestaaten im Verhandlungsmandat habe man die Empfehlung des Weltklimarates ignoriert, rasch zu handeln.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Konferenz in Bali war auch am Wiederstand der USA gescheitert.
Washington - Gut zwei Monate nach ... mehr lesen
San Francisco/Honolulu - Die von ... mehr lesen
Zwei Tage lang hatten Vertreter von 16 Staaten, die für 80 Prozent des weltweiten CO2-Ausstosses verantwortlich sind, diskutiert.
Linda Lingle zählt auf die gemeinsame Stärke.
San Francisco/Honolulu - Vertreter ... mehr lesen
Nusa Dua - Nach fast eintägiger ... mehr lesen
Das Kyoto-Nachfolgeabkommen soll 2009 in Kopenhaben besiegelt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kernpunkt der Konferenz ist das Verhandlungsmandat für ein neues Klimaabkommen.
Nusa Dua - Nach fast drei Tagen ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Viele einheimische Tiere und Pflanzen sind zu sehen.
Publinews ENTDECKEN - BEGREIFEN - STAUNEN  Wie wär's mit einem Besuch im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld, um die vielfältige Natur der Region kennenzulernen? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wetter.ch/ajax/seminar.aspx?ID=718&lang=de