Autofahren wird wieder billiger :
Benzinpreise purzeln auf breiter Front
publiziert: Dienstag, 11. Apr 2000 / 14:36 Uhr

Zürich - Die Benzinpreise in der Schweiz purzeln auf breiter Front: Mehrere grosse Mineralölgesellschaften verlangen ab dem (morgigen) Mittwoch drei Rappen weniger für einen Liter Benzin. Diesel wird einen Rappen pro Liter billiger.

Damit müssten die Autofahrer für bleifreies Benzin 95 bei Migrol je nach Region zwischen 1,33 Fr. und 1,36 Fr. bezahlen, sagte Migrol-Tankstellenchef Patrick Martin am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda zu einem entsprechenden Artikel im «Blick». Bleifreies Benzin 98 sei drei Rappen teurer. Beim Diesel werde 1,36 Fr. pro Liter verlangt. Damit sei das Preisniveau von Anfang März wieder erreicht, sagte Martin. Seither sei der Kraftstoffpreis bei Shell drei Mal gesenkt worden, sagte der Leiter des Shell-Tankstellengeschäfts Mario Tonini. Bei BP sei der höchste Preis an der Zapfsäule am 9. März mit 1,425 Fr. pro Liter Bleifrei 95 registriert worden, sagte BP- Sprecherin Cornelia Seiler. Preisrutsch in Rotterdam Als Grund für die Senkungen geben die Gesellschaften einen Preisrutsch für Benzin und Diesel am Rotterdamer Spotmarkt an. Der Preis für eine Tonne Benzin habe zu Wochenbeginn um zehn Dollar auf 280 Dollar pro Tonne nachgegeben, sagte Tonini. Eine Tonne Diesel sei um rund drei Dollar auf 236,5 Dollar/t gesunken. Auch der Preis für Öl der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) brach weiter ein. Ein Fass (159 Liter) OPEC-Öl habe am Montag nur noch 20,99 Dollar gegenüber 22,24 Dollar am letzten Freitag gekostet, teilte das OPEC-Sekretariat in Wien mit. Die OPEC hatte ihre Förderung ab April um sechs Prozent erhöht, um den explodierten Ölpreis zu drücken. Ein Fass OPEC-Öl hatte sich von unter zehn Dollar innerhalb eines Jahres auf über 30 Dollar verteuert. Das Kartell strebt jetzt einen Richtpreis von 25 Dollar an. Auch Franken und Frachtkosten beeinflussen Benzinpreise Als weiteren Grund für die tieferen Preise an Schweizer Zapfsäulen führte BP-Sprecherin Seiler den gegenüber dem Dollar wieder stärkeren Franken an. Dagegen seien die Frachtpreise für den Schifftransport auf dem Rhein von Rotterdam nach Basel gegenwärtig auf tiefem Niveau stabil. Laut Martin müssen zur Zeit für eine Tonne 10 Fr. bezahlt werden. Normal seien Preise im Bereich 15 Fr. bis 20 Franken. Das tiefe Niveau sei auf den harten Konkurrenzkampf und den «idealen» Wasserstand des Flusses zurückzuführen, sagte Martin.

Nervöse Märkte
Am Dienstag entwickelten sich die Preise in Rotterdam wieder unterschiedlich: Während eine Tonne Benzin sich weiter verbilligte und am Mittag bei 275 Dollar/t notierte, stieg der Dieselpreis wieder auf 239 Dollar pro Tonne. Die Börse sei sehr nervös, sagte Martin. Der Preissturz von zehn Dollar am Montag habe im Rahmen der normalen Tagesschwankungen gelegen, sagte Tonini. Wegen der grossen Ausschläge sei es immer schwierig zu interpretieren, ob der Trend nach unten zeige oder die Verbilligung lediglich auf Schwankungen zurückzuführen sei.
Deshalb warte man zwei bis drei Tage mit Preissenkungen. Zur Zeit «sind wir der Meinung, dass es richtig ist, nach dem Rutsch von zehn Dollar, eine Preissenkung» vorzunehmen, sagte Tonini.
Dass die Tendenz nach unten anhalte, sei möglich, wenn am Markt wegen der gesteigerten Öl-Fördermengen erwartet wird, dass bald wieder ein Überfluss vorhanden ist. Dann kämen die Preise weiter unter Druck, sagte Tonini. Dies sei aber schwierig vorherzusagen. Es gebe nur eines: Abwarten und Schauen, wie die Bewegungen ausfallen.

(sda)

Das gesamte Förderbudget für die drei- bis fünfjährigen Projekte beträgt 57,7 Millionen Schweizer Franken.
Das gesamte Förderbudget für die drei- bis ...
Bern - Innosuisse hat 2021 die neue Flagship Initiative lanciert. Mit dieser Förderinitiative will die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung systemischen Innovationen, die für aktuelle wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen in der Schweiz zentral sind, Anschub geben. In der ersten Ausschreibung hat Innosuisse fünfzehn Gesuche bewilligt. mehr lesen 
Menschen, die viel unterwegs sind, haben verschiedene Möglichkeiten: Auto, Bahn und Flugzeug zählen zu den beliebtesten Fortbewegungsmitteln. Allerdings haben diese Transportmöglichkeiten ihren Preis - ... mehr lesen
Die Bahn ist die nachhaltige Alternative zum Flug.
Publinews Viele Menschen freuen sich auf den Sommer und schöne warme Tage, an denen man zum Beispiel auch zu Hause im Garten das schöne Wetter geniessen kann. Allerdings empfinden viele Leute zu viel Sonne wiederum eher als unangenehm. Aus diesem Grund gibt es vielfach den Wunsch auf der Terrasse zumindest einen schattigen Bereich zu haben. mehr lesen  
Die Ausstellung ist Tag und Nacht geöffnet, und es gibt weder Türen noch Fenster.
Noch bis am 18. Juli 2021 können die Besucher*innen Life von Olafur Eliasson in der Fondation Beyeler zu jeder Zeit erkunden. Die Ausstellung ist Tag ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF