Hunderte Hochwassertote in Thailand
Bereits mehr als 500 Hochwassertote in Thailand
publiziert: Sonntag, 6. Nov 2011 / 23:04 Uhr
Das Hochwassser ist das schwerste seit über 50 Jahren.
Das Hochwassser ist das schwerste seit über 50 Jahren.

Bangkok - In Thailand ist die Zahl der Toten durch das Hochwasser auf über 500 gestiegen. Und eine baldige Besserung der Lage ist nicht in Sicht. In der Hauptstadt Bangkok müssen die Behörden weiter hilflos zusehen, wie immer neue Strassen überschwemmt werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Es wurden weitere Evakuierungen angeordnet. Das von schweren Regenfällen seit Juli ausgelöste Hochwasser ist das folgenschwerste in Thailand seit einem halben Jahrhundert. Die Schäden werden umgerechnet auf bis zu 16 Milliarden Franken geschätzt.

Nach Angaben der thailändischen Regierung vom Sonntag kamen in den Fluten inzwischen seit Beginn der Überschwemmungen Ende Juli landesweit 506 Menschen um. Die meisten Opfer seien ertrunken, einige wenige starben auch durch Stromschläge, die mit den Überschwemmungen zusammenhingen.

In der Hauptstadt Bangkok gab es bislang keine Opfer zu beklagen. 8 der 50 Bezirke wurden bisher wegen des Hochwassers evakuiert, insgesamt 20 Quartiere sind von den Fluten betroffen. Helfer kämpften weiterhin verzweifelt gegen eine Überflutung des Zentrums der Millionenmetropole.

Sie errichteten am Wochenende einen sechs Kilometer langer Damm aus tonnenschweren Sandsäcken, um die Innenstadt trocken zu halten. Bislang ist das Herz der Hauptstadt mit ihren Büros, Fünf-Sterne-Hotels, Einkaufszentren und Luxus-Wohnvierteln von den Wassermassen verschont geblieben.

Öffentlicher Verkehr teils betroffen

Die Flut erreichte hingegen den auch bei Touristen beliebten Chatuchak-Markt im Norden der Stadt. Dieser blieb trotz des kniehohen Wassers zwar geöffnet, viele der Geschäfte hatten am Sonntag aber geschlossen.

Überschwemmt wurde zuletzt eine Strasse unter der Hochbahn-Station Mo Chit. Es ist der nördlichste Halt dieses Bahnsystems in der Hauptstadt. Die Strasse war weiter befahrbar und auch die Bahn war weiter in Betrieb; der Fall zeigt aber, wie wenig die Behörden gegen das Hochwasser unternehmen können.

Mo Chit liegt nur wenige Kilometer nördlich des zentralen Geschäftsviertels von Bangkok. Das Hochwasser hat zwar inzwischen auch schon die drei nördlichsten U-Bahn-Stationen in Bangkok erreicht, die Bahnhöfe sind aber alle weiter in Betrieb.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aussenministerin Clinton in Thailand.
Bangkok - US-Aussenministerin ... mehr lesen
Bangkok - Bangkok hat zusätzlich zu den verheerenden Überschwemmungen ein weiteres Problem. Experten wiesen am Montag darauf hin, dass sich die niedrig gelegene Hauptstadt nur 30 Kilometer nördlich des thailändischen Golfs befindet, dessen Wasserstand bis 2050 um 19 bis 29 Zentimeter steigen dürfte. mehr lesen 
Bangkok, Thailand
Bangkok - Thailands Ministerpräsidentin hat sich zuversichtlich gezeigt, dass das Zentrum der Hauptstadt Bangkok von den schweren Überschwemmungen verschont beleibt. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bangkok - Das Hochwasser in ... mehr lesen
Überflutete Strassen.
Mehrere Bezirke im Norden Bangkoks stehen seit Tagen unter Wasser.
Bangkok - Angesichts der Proteste in den überschwemmten Vororten der thailändischen Hauptstadt Bangkok haben die Behörden am Dienstag versucht, den Zorn der Anwohner zu besänftigen. mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF