Besichtigung des rosa Strandes auf Sardinien wird teuer
publiziert: Mittwoch, 27. Aug 2003 / 19:20 Uhr

Rom - Die Besichtigung des rosa Strandes auf der sardinischen Insel Budelli wird teuer: Der Schweizer Eigentümer der berühmten Bucht hat eine Gebühr für die Besichtigung eingeführt, wie die Zeitung Corriere della Sera berichtete.

Rosa Strand auf der sardinischen Insel Budelli.
Rosa Strand auf der sardinischen Insel Budelli.
5 Euro (rund 7.50 Franken) sollen Touristen künftig dafür bezahlen, den Strand von einem 100 Meter entfernten Ponton aus zu bewundern.

Der Strand ist seit fünf Jahren für die Öffentlichkeit gesperrt, weil die Besucher immer wieder Sand mitnahmen. Dieser ist jedoch nicht für die rosa Färbung des Meeres verantwortlich. Sie beruht vielmehr auf dem Zusammenspiel der Ströme und der Ansiedelung von korallenartigen Mikroorganismen.

Die neue Gebühr ist ein weiteres Beispiel für die zunehmende Tendenz in Italien, Urlauber für die Besichtigung der Schönheiten des Landes zur Kasse zu bitten. Die Eintrittsgelder werden unter anderem dafür verwendet, die Natur- und Kulturschätze in Stand zu halten und vor dem Massentourismus zu bewahren.

(bert/sda)

Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF