Auch Artenvielfalt nimmt ab
Beweidete Fläche auf den Alpen sinkt
publiziert: Dienstag, 1. Okt 2013 / 13:40 Uhr
Rund 800'000 Tiere verbringen den Sommer auf der Alp.
Rund 800'000 Tiere verbringen den Sommer auf der Alp.

Schüpfheim LU - 800'000 Kühe, Schafe und Ziegen weiden jeden Sommer auf den Alpen - doch die genutzte Fläche nimmt ab. Die einen Weiden werden übernutzt, andere verbuschen. Dies bedroht die besonders reichhaltige Alpenflora, zeigt das nun abgeschlossene Forschungsprojekt «AlpFUTUR» auf.

3 Meldungen im Zusammenhang
Jeden Sommer ziehen rund 17'000 Älplerinnen und Älpler mit ihren Tieren auf die Alpen, schrieb die Projektleitung anlässlich der Schlusstagung in Schüpfheim LU vom Dienstag. Die bewirtschafteten Alpweiden zeichneten sich durch hohe Biodiversität, die traditionelle Bewirtschaftungsweise und hochwertige Produkte aus.

Doch das Idyll bröckelt: Zwar verbringen immer noch annähernd gleich viele Tiere den Sommer auf der Alp, nämlich rund 800'000 - doch zeigen sich grosse regionale Unterschiede. Vielerorts geben Bauern das Sömmern ganz auf, während andernorts die Nutzung guter Weiden intensiviert oder der Alpsommer verlängert wird.

«Diese bipolare Entwicklung ist das Hauptproblem für die Artenvielfalt in den Sömmerungsgebieten», sagte Ko-Projektleiter Stefan Lauber von der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL. Denn sowohl stark genutzte wie auch völlig von Gebüsch überwachsene Flächen beherbergen deutlich weniger Arten.

Alpweiden wichtig für Pflanzen

Für die Pflanzenvielfalt in der Schweiz sind die Alpweiden absolut zentral: Das Biodiversitätsmonitoring hat gezeigt, dass sie mit durchschnittlich 42 Pflanzenarten pro zehn Quadratmeter die höchsten Artenzahlen aller Landschaften der Schweiz aufweisen. Zudem befinden sich drei Viertel der geschützten Moore und Trockenwiesen im Sömmerungsgebiet.

Doch der Wald, in dem deutlich weniger Arten gedeihen, rückt vor. Gemäss dem 4. Schweizerischen Landesforstinventar wuchs die Waldfläche von 2006 bis 2011 um rund 320 Quadratkilometer. Etwa 40 Prozent davon waren zuvor als Sömmerungsweiden genutzt worden.

Artenreiches Mosaik

Den Forschern zufolge gedeihen am meisten Arten auf einem Mosaik aus offener Vegetation und Gebüsch: Flächen, die zu 30 bis 70 Prozent mit Zwergsträuchern bedeckt sind, wiesen eine höhere Artenvielfalt auf als jene mit mehr oder weniger Büschen. «Es wird eine Kunst sein, so ein abwechslungsreiches Mosaik zu erhalten», sagte Thomas Walter von der Forschungsanstalt Agroscope.

Schwierig dürfte es laut den Forschern nicht nur sein, besonders schützenswerte Flächen zu bestimmen, sondern auch die Bauern dazu zu bewegen, sie entsprechend zu bewirtschaften. Bewirtschaftungsverträge könnten dies steuern, schlagen sie vor. Diese sollten die Qualität der Fläche festhalten und für eine attraktive Abgeltung sorgen.

Ökoleistungen im Berggebiet

Der grösste Feind der Artenvielfalt in den Alpen ist jedoch der Milchpreis: Seit die Milchkontingente abgeschafft wurden, sei die Milchproduktion in den Alpen nicht mehr konkurrenzfähig, warnen Walter und Kollegen in einer neuen Facharbeit in «Environmental Science & Policy». Dies führe dazu, dass die Zahl der gesömmerten Tiere abnimmt.

Die Agrarpolitik 2014-2017 soll Gegensteuer geben: Sie sieht unter anderem vor, dass Bauern ab 2014 auch in den Sömmerungsgebieten Beiträge für ökologische Leistungen erhalten - etwa indem sie artenreiche Flächen schützen, Büsche roden oder traditionelle Alpgebäude erhalten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Der Wald geniesst in der Schweiz ... mehr lesen
Harald Bugmann ist Professor für Waldökologie an der ETH Zürich.
Die Grün-Erle (Alnus viridis) bildet einen sommergrünen Strauch, der Wuchshöhen von 3 bis 6 Meter erreicht und bis zu 110 Jahre alt werden kann.
Basel - Zieht sich die Landwirtschaft aus den Hochlagen der Alpen zurück, verbuschen diese und die Grünerle nimmt überhand. Das hat Folgen für Landschaft, Wasserhaushalt und ... mehr lesen
Birmensdorf ZH - Über 40 Prozent ... mehr lesen
Symbolbild: Vieh wird im September zu Tale getrieben.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF