Bis 2010 deutlich bessere Luftqualität
publiziert: Montag, 12. Dez 2005 / 13:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Dez 2005 / 14:05 Uhr

Bern - Morgen tritt in Europa, den USA und Kanada das Protokoll von Göteborg über die Reduktion von Luftschadstoffen in Kraft.

Die Ziele können ohne Weiteres erreicht werden, wenn die Gesetze konsequent angewandt werden.
Die Ziele können ohne Weiteres erreicht werden, wenn die Gesetze konsequent angewandt werden.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz will die Ziele bis 2010 mit einem konsequenten Vollzug der geltenden Gesetzgebung erreichen. Die Umsetzung des Übereinkommens in Europa werde sich für die Schweiz positiv auswirken, heisst es in einer Mitteilung des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Sommersmog und Luftverschmutzung würden künftig zurück gehen.

Im Schweizer Mittelland und vor allem im Tessin, das besonders unter der grenzüberschreitenden Verschmutzung leidet, wird sich die Luftqualität gemäss UVEK merklich verbessern. Im Tessin wird auch ein Rückgang der Ozonspitzenwerte erwartet.

Gesetze konsequent anwenden

Die Schweiz verpflichtet sich, gegenüber 1990 die Emissionen von Schwefeldioxid um 40 Prozent, von Stickoxid um 52 Prozent, von flüchtigen organischen Verbindungen um 51 Prozent und von Ammoniak um 13 Prozent zu senken. Laut UVEK können diese Ziele erreicht werden, wenn die Gesetze konsequent angewandt werden.

In Europa sollen sich die Schwefeldioxid-Emissionen gegenüber 1990 durch die Umsetzung des Protokolls um 60 Prozent verringern. Beim Ozon und bei den flüchtigen organischen Verbindungen wird eine Reduktion von je 40 Prozent angestrebt und beim Ammoniak um 17 Prozent.

Dank diesen Massnahmen sollen im Jahr 2010 nur noch etwa 10 bis 15 Prozent der Fläche der empfindlichen Ökosysteme einer übermässigen Versäuerung ausgesetzt sein. Dies ist viermal weniger als 1990. Bei der Überdüngung sind geringere Auswirkungen zu erwarten. Eine Verbesserung soll auch beim sekundären Feinstaub zu spüren sein.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Die Schweizer Wirtschaft ... mehr lesen
Vor allem die zunehmende Mobilität sorgt für höhere Treibhausgasemissionen.
Etschmayer Vermutlich waren ja nicht alle Tanks ganz voll. Aber auch wenn nicht die ganzen möglichen 272 Millionen Liter Treibstoff in Flammen aufgegangen sind – ... mehr lesen 
Die USA wollten sich nicht auf Grenzwerte festlegen.
Montréal - Die UNO-Klimakonferenz in Montréal ist erfolgreich beendet worden - auch dank den USA. Somit können Verhandlungen ... mehr lesen
Montréal - Der ehemalige ... mehr lesen
Bill Clinton: «Wir haben eine Alternative!»
Die Klimaerwärmung könnte die gewohnte Umgebung der Inuit verändern.
Montréal - Wenige Stunden vor ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehrere zehntausend Menschen haben gestern Samstag in Montréal die Delegierten auf der Welt-Klimakonferenz zu raschen Entscheidungen aufgefordert. mehr lesen 
US-Präsident George W. Bush glaubt an sprudelnde Erdölquellen und klimatisierte Bürotürme; an Pioniere des schwarzen Goldes und Bohrhelden im schwarze ... mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF