Bohrinsel-Explosion: Ölpest vor US-Küste
publiziert: Sonntag, 25. Apr 2010 / 18:36 Uhr

New Orleans - Fünf Tage nach dem Sinken einer Bohrinsel im Golf von Mexiko zeichnet sich nun doch eine Ölpest vor der US-Küste ab. Aus zwei Lecks unter Wasser trat nach Angaben des britischen Betreiberkonzerns BP Rohöl aus.

Die US-Küstenwache entdeckte beim Überflug vor der Küste von Louisiana einen rund 30 mal 30 Kilometer grossen Ölteppich. (Archivbild)
Die US-Küstenwache entdeckte beim Überflug vor der Küste von Louisiana einen rund 30 mal 30 Kilometer grossen Ölteppich. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Diese bildete bereits einen rund tausend Quadratkilometer grossen Ölteppich. «Die Vermutung ist, und wir betonen, dass es sich um Schätzungen handelt, dass am Tag rund tausend Barrel auslaufen», sagte ein BP-Sprecher. Tausend Barrel Öl entsprechen etwa 159'000 Litern.

Die Lecks befinden sich demnach in einer Wassertiefe von rund 450 Metern an einem Verbindungsrohr zwischen Bohrloch und der Bohrinsel. Das Ziel sei nun, das auslaufende Öl zu stoppen. Am Freitag hatte es noch geheissen, kein Öl fliesse ins Meer.

700'000 Barrel Dieseltreibstoff

Ein weiteres Umweltrisiko stellten rund 700'000 Barrel Dieseltreibstoff dar, die zum Zeitpunkt der Explosion am Dienstag auf der Bohrinsel gelagert waren. «Der Verbleib des Dieseltreibstoffs ist unklar», sagte ein BP-Sprecher.

Die US-Küstenwache entdeckte beim Überflug über das Seegebiet gut 60 Kilometer vor der Küste von Louisiana einen rund 30 mal 30 Kilometer grossen Ölteppich. BP bestätigte diese Angaben.

Mit einer grossen Räumungs- und Säuberungsaktion soll nun verhindert werden, dass das Öl an die Küste der Bundesstaaten Louisiana, Alabama und Mississippi gelangt. Dort befindet sich ein Ökosystem mit Wasservögeln, Garnelen und Austernbänken.

Die US-Küstenwache stellte die Suche nach elf vermissten Bohrinsel-Arbeitern unterdessen ein. 115 Arbeiter hatten von der Bohrinsel gerettet werden können, 17 von ihnen mussten mit Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Auf der riesigen Plattform «Deepwater Horizon» hatte sich am Dienstag eine gewaltige Explosion ereignet. Zwei Tage später sank die Bohrinsel.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Küstenwache ... mehr lesen
Im Golf von Mexiko tritt das Öl weiter aus.(Archivbild)
Washington - Eine Woche nach dem Unglück auf der Bohrinsel «Deepwater Horizon» ist die Gefahr einer Umweltkatastrophe im Golf von Mexiko noch immer nicht gebannt. Experten des Ölkonzerns BP versuchen weiterhin, zwei Lecks am Förderrohr in rund 1500 Metern Tiefe abzudichten. mehr lesen 
BP verdoppelt dank den hohen Ölpreisen ihren Gewinn.
London - Der britische Ölkonzern BP nähert sich nach dem vergangenen Krisenjahr überraschend schnell alten Traumprofiten - jedoch überschattet die Ölkatastrophe vor der Küste der USA ... mehr lesen
Washington - Im Golf von Mexiko ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF