UNO-Nachhaltigkeitsgipfel
Brasilien sichert Treibhausgas-Abbau um 37 Prozent bis 2025 zu
publiziert: Sonntag, 27. Sep 2015 / 16:55 Uhr
Brasilien möchte seine Treibhausgasemissionen bis 2025 um 37 Prozent im Vergleich zu 2005 verringern. (Symbolbild)
Brasilien möchte seine Treibhausgasemissionen bis 2025 um 37 Prozent im Vergleich zu 2005 verringern. (Symbolbild)

New York - Das wichtige Schwellenland Brasilien hat eigene Ziele für den angestrebten Weltklimavertrag vorgelegt. Das fünftgrösste Land der Welt will seine Treibhausgasemissionen bis 2025 um 37 Prozent im Vergleich zu 2005 verringern.

11 Meldungen im Zusammenhang
Das gab Staatschefin Dilma Rousseff am Sonntag in New York beim UNO-Nachhaltigkeitsgipfel bekannt. Bis 2030 sollen die Emissionen um 43 Prozent reduziert werden.

Dazu soll auch die Abholzung des Regenwaldes deutlich verringert werden. Rousseff will die illegale Abholzung bis 2030 auf null bringen.

Brasilien wolle den G7-Staaten folgen

Seinen vollständigen Plan zum Klimaschutz will Brasilien beim UNO-Klimagipfel Ende des Jahres in Paris vorlegen. Rousseff hatte im August in Aussicht gestellt, Brasilien wolle den G7-Staaten beim Ziel folgen, bis Ende des Jahrhunderts komplett aus der Nutzung von Kohle, Öl und Gas auszusteigen.

Eine starke Einsparungszusage Brasiliens beim Ausstoss von Treibhausgasen auf der Klimakonferenz im Dezember in Paris könnte eine Signalwirkung für lateinamerikanische Staaten sowie andere Schwellenländer haben. Brasilien gilt als sechstgrösster Produzent von Klimagasen, die einen Anstieg der Erderwärmung fördern.

Als Vermittler zwischen Entwicklungs- und Industrieländern fällt Brasilien Schlüsselrolle bei den Verhandlungen für den Weltklimavertrag zu, der im Dezember unterzeichnet werden soll. Beim UNO-Gipfel in Paris sollen sich über 190 Staaten zur Verringerung des Ausstosses von Treibhausgasen verpflichten.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Solaranlage für die Warmwasser-Erzeugung im ländlichen China: 10 Milliarden von der Zentralregierung dafür aufgeworfen.
Achtens Asien Der Pariser Klima-Gipfel wirft seine ... mehr lesen
Bern/Berlin - Die Begrenzung der ... mehr lesen
Die Schweiz will die Treibhausgase um die Hälfte senken.
Die Opposition will Dilma Rousseff loswerden.
São Paulo - Brasiliens innenpolitisch unter Druck stehende Präsidentin Dilma Rousseff hat der Opposition vorgeworfen, durch einen «Staatsstreich» an die Macht kommen zu wollen. mehr lesen
Lima - Die Weltbank will für Klimaschutzmassnahmen künftig bis ... mehr lesen
Entwicklungs- und Schwellenländer fordern mehr Finanzhilfen bei der Anpassung an die Folgen der Erderwärmung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Indien will den Ausbau von Solar-, Wasser- und Windenergie massiv vorantreiben.
Neu Delhi - Als letzter grosser ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga und Angela Merkel forderten mehr Tempo bei der Umsetzung der Gleichstellung beider Geschlechter. (Archivbild)
New York - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bei der UNO in New York den weltweiten Schutz der Rechte von Frauen angemahnt. «Auch Frauenrechte sind Menschenrechte. Ist es ... mehr lesen
Rio de Janeiro - Regierungsvertreter ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Ban Ki Moon
Rio de Janeiro - Nach dem grossen ... mehr lesen
Rio de Janeiro - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Weltgemeinschaft eindringlich aufgefordert, die Weichen für eine nachhaltige und umweltschonende Entwicklung zu stellen. 20 Jahre nach dem Erdgipfel (1992) von Rio seien nur langsam Fortschritte erzielt worden. mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF