Brite fährt im Kajak zum Nordpol
publiziert: Sonntag, 31. Aug 2008 / 16:03 Uhr

Oslo - Der britische Abenteurer Lewis Gordon Pugh ist mit einem Kajak zu einer Nordpol-Expedition aufgebrochen. Er will damit auf den Klimawandel aufmerksam machen.

Lewis Gordon Pugh wird auch «menschlicher Eisbär» genannt.
Lewis Gordon Pugh wird auch «menschlicher Eisbär» genannt.
Der 38-jährige Umweltschützer startete die gut 1000 Kilometer lange Fahrt in Virgohamna auf den norwegischen Svalbard-Inseln, wie er in seinem Internet-Blog mitteilte.

Er wolle den politischen Führern der Welt «die Realität» der Veränderungen in der Arktis aufzeigen, erklärte Pugh.

Der Klimawandel beschleunige sich schneller als alle Berechnungen zeigten.

Experten zufolge könnte der Nordpol in diesem Sommer frei von Eis und damit befahrbar sein - ein Zeichen für das Schmelzen des Packeises in Folge des Klimawandels.

22 Kilometer in 3 Stunden

Er sei bereits am ersten Tag mehr als drei Stunden lang gepaddelt und habe schon 22 Kilometer zurückgelegt, schrieb der 38-Jährige, dem auf der Tour durch den Atlantischen Ozean ein Begleitboot folgt.

«Wir haben währenddessen viele Papageientaucher gesehen», berichtete er weiter. Das Wetter sei gut. «Obwohl es schon fast September ist, ist das Meer relativ ruhig und wir kommen gut voran.»

Pugh ist auch als Extremschwimmer bekannt und wird wegen seiner Tauchgänge auch «menschlicher Eisbär» genannt. Im vergangenen Jahr erregte er Aufmerksamkeit, als er fast 20 Minuten im eisigen Nordpolarmeer schwamm.

(dl/sda)

Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF