Revision der Jagdverordnung in Vorbereitung
Bund kümmert sich um Wölfe, Klima und Gewässer
publiziert: Mittwoch, 9. Feb 2011 / 15:15 Uhr
Bruno Oberle stellte in Bern die Agenda für 2011 vor.
Bruno Oberle stellte in Bern die Agenda für 2011 vor.

Bern - Wölfe sind in der Schweiz möglicherweise bald weniger sicher vor Jägern als heute. Unter dem Druck des Parlaments bereitet der Bundesrat zurzeit eine Revision der Jagdverordnung vor.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Direktor des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), Bruno Oberle, stellte in Bern vor den Medien die wichtigsten Geschäfte für das Jahr 2011 vor. Neben dem Wolfsschutz stehen die Revitalisierung von Flüssen und Seen sowie die Förderung der Biodiversität auf der Agenda.

Die Jagdverordnung wird laut Oberle voraussichtlich gegen Ende März in die Vernehmlassung geschickt. Die Einwanderung von «Konfliktarten» wie Biber, Wolf und Bär machten die Anpassung des Jagdrechts unumgänglich.

Warten auf den Ständerat

Zusätzlich warte das BAFU auf Entscheide des Ständerats zu über einem Dutzend Motionen zum Thema Wolf, die der Nationalrat im Herbst verabschiedet hatte.

Beide Räte haben im letzten Jahr zudem eine Motion angenommen, die es der Schweiz ermöglicht, Vorbehalte bei der Berner Konvention auch nach der Unterzeichnung anzubringen. Damit soll erreicht werden, dass die Schweiz den Wolfsbestand regulieren darf.

Die Motion verlangt den Austritt aus der Konvention, sollte deren Ständiger Ausschuss im November 2011 nicht auf den Parlamentsbeschluss eingehen.

«Vorberatende Gespräche mit dem Ausschuss zu diesem Thema sind im Gang», sagte Oberle. Rückt das Gremium nicht von seiner Position ab, bliebe laut Oberle nur der Austritt mit einem anschliessenden Wiedereintritt unter Vorbehalt.

Gewässer-Revitalisierung

Auf dem Programm des BAFU steht 2011 neben den Wölfen die Umsetzung des revidierten Gewässerschutzgesetzes, welches unter anderem die Revitalisierung der Flüsse vorsieht. Ein weiteres Ziel ist die Sanierung der Wasserkraft.

Ein Dauerthema bleibt die Klimapolitik. Der Ständerat dürfte in der Frühjahrssession die Revision des CO2-Gesetzes verabschieden, die eine Reduktion der Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um 20 Prozent unter das Niveau von 1990 vorsieht.

Höhepunkt der internationalen Klimaverhandlungen bildet die Ende November beginnende Klimakonferenz in der südafrikanischen Stadt Durban.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Eidgenossenschaft soll ... mehr lesen
Die Kantone erhalten Bundesgelder zum Schutz und der Förderung der Schweizer Natur.
Das schöne Städtchen Stein am Rhein.
Bern - Die Schweizer Flüsse und ... mehr lesen
Wolf auf der Abschussliste.
Bern - Im Ständerat haben sich die ... mehr lesen 4
Erstmals hat das Bundesamt für ... mehr lesen 3
Das BAFU musste die CO2-Schätzungen nach oben korrigieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Wolf wurde zum Abschuss friegegeben.
Sitten - Der Wolf ist tot: Am frühen ... mehr lesen 20
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF