«Wahrscheinliche krebserregend»
Bundesrat will Herbizid nicht verbieten
publiziert: Montag, 22. Jun 2015 / 14:07 Uhr
Eine neue Studie einer WHO-Agentur stuft das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat als «wahrscheinliche krebserregend» ein.
Eine neue Studie einer WHO-Agentur stuft das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat als «wahrscheinliche krebserregend» ein.

Bern - Eine neue Studie einer WHO-Agentur stuft das Unkrautvertilgungsmittel Glyphosat als «wahrscheinliche krebserregend» ein. Obwohl es das am häufigsten eingesetzte Herbizid ist, sieht der Bundesrat keinen Grund, über die Bücher zu gehen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das hält er in den Antworten auf mehrere Vorstösse fest, die am Montag veröffentlicht wurden. Die neue Einstufung durch die internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im März hat er zwar zur Kenntnis genommen. Dafür seien aber offensichtlich keine neuen toxikologischen Studien ausgewertet worden, schreibt der Bundesrat.

Der Beurteilung der IARC stellt er die Einschätzung des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) und internationaler Expertengremien wie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) gegenüber. Gestützt auf die Neubewertung von rund 1000 Studien in der EU sei Glyphosat vor kurzem weder als krebserregend, reproduktionsschädigend noch als fruchtschädigend beurteilt worden, heisst es in der Antwort.

Glyphosat werde in der Schweiz und in Europa als nicht krebserregend eingestuft. Zudem sei es weder für Vögel und Säugetiere noch für Insekten schädlich. Auch für Gewässerorganismen bestehe nach heutigem Wissensstand bei sachgemässer Anwendung kein unannehmbares Risiko.

Toxikologische Studien

Bezüglich Grundwasser sei der Wirkstoff eher unproblematisch. «Gestützt auf aktuelle toxikologische Studien gibt es im Moment keinen Anlass, Glyphosat neu als karzinogen einzustufen», hält der Bundesrat fest.

Die Grüne Fraktion verlangt vom Bundesrat mit einer Motion, den Vertrieb von Glyphosat zu sistieren und die Langzeitrisiken umfassend abzuklären. SP-Nationalrat Pierre-Alain Fridez (JU) verlangt gar ein umgehendes Verbot.

In der Schweiz werden jährlich schätzungsweise 300 Tonnen Glyphosat eingesetzt. Der Wirkstoff findet sich in rund 70 zugelassenen Produkten, darunter im bekannten Herbizid Roundup. Glyphosat kann auch von Privaten eingesetzt werden.

Nach Bekanntwerden der neuen Ergebnisse haben Coop und Migros umgehend reagiert und glyphosathalige Produkte aus dem Sortiment genommen. Frankreich hat den Verkauf von Roundup in Gartenzentren inzwischen verboten.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU vertagt den Entscheid über den künftigen Einsatz von Glyphosat ... mehr lesen
Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu erregen.
Brüssel - Das umstrittene Pflanzenschutzmittel Glyphosat ist der EU-Behörde Efsa zufolge wahrscheinlich nicht krebserregend. Glyphosat schädige wahrscheinlich auch nicht die ... mehr lesen
Lyon - Der Kontroverse um das ... mehr lesen
Glyphosat ist einer der weltweit am meisten eingesetzten Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln.
Hochaktuell und super brisant: Diese ... mehr lesen
Bogotá - Die kolumbianische Regierung will künftig im Drogenkampf auf den umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat verzichten. Kolumbien benutzt das Mittel im Kampf gegen den illegalen Koka-Anbau seit den 1990er Jahren. mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF