1000 Häuser zerstört
Buschbrände in Texas weiten sich immer mehr aus
publiziert: Dienstag, 6. Sep 2011 / 16:01 Uhr

Washington - Im US-Bundesstaat Texas bekommen die Behörden die schweren Buschbrände nicht in den Griff. Bis Dienstag waren bereits 1000 Häuser zerstört. Aufgrund der Wetterlage wurde nicht mit einem schnellen Ende der Katastrophe gerechnet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Mehr als 50 Feuer wüteten im Bundesstaat, sagte Gouverneur Rick Perry am Dienstag in einem Fernsehinterview. «Es ist noch immer eine sehr gefährliche und unklare Situation.» Perry, der als einer der aussichtsreichsten republikanischen Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur gilt, war von einer Wahlkampfreise in South Carolina nach Texas zurückgekehrt.

«Wir werden die Teile wieder aufsammeln, wir werden es wieder aufbauen», sagte er kurz nach seiner Rückkehr in seinen Heimatstaat vor Journalisten. Auf seiner Website mahnte er die Texaner in Stadt und Land zu «extremer Vorsicht».

Am Wochenende hatten die Winde des Tropensturms «Lee» eine schnelle Ausbreitung von Bränden im leicht entzündlichen Buschland begünstigt. Die Feuerwehrleute kämpften seitdem gegen die Flammen, denen nach Schätzungen der Behörden bereits rund 33'000 Hektar Ackerland zum Opfer fielen. Das entspricht etwas mehr als der Fläche des Kantons Schaffhausen.

Zwei Todesopfer

Im Osten von Texas starben eine 20-jährige Frau und ihr Kind in den Flammen. Es wurde vermutet, dass sie einem sich rasend schnell ausbreitenden Brand zum Opfer fielen, weil sie nicht schnell genug aus ihrem Wohnwagen fliehen konnten.

Im rund 50 Kilometer östlich von Austin gelegenen Bastrop County, wo mit einer Fläche von zehn mal 26 Kilometern das grösste Feuer wütete, wurden nach Behördenangaben bereits mindestens 500 Häuser zerstört. «Wir kämpfen derzeit nicht gegen den Brand, sondern bringen einfach nur die Leute in Sicherheit», sagte Feuerwehrmann Rod Stradling örtlichen Medien.

In Bastrop allein waren mehr als 250 Feuerwehrleute im Einsatz. Löschflugzeuge und -helikopter warfen Wasser ab. Weil viele Flüsse und Seen ausgetrocknet waren, war es jedoch schwierig, die Tanks aufzufüllen.

Anhaltende Dürre

Die Behörden schlossen Brandstiftung als Ursache aus und sprachen von einer «Naturkatastrophe», die durch Dürre und den Tropensturm «Lee» ausgelöst wurde. «Das ist eine grosse Naturkatastrophe», sagte der für die Löscharbeiten zuständige Vertreter der Forstbehörde, Mark Stanford, der Zeitung «The Austin American-Statesman» am Montag (Ortszeit).

Die texanische Forstbehörde kündigte an, dass sich die Lage noch verschlimmern könnte. Die Brände würden aufgrund kalter Luft weiter aufflackern, sagte eine Sprecherin. Für die kommenden Tage haben die Meteorologen einen Kältesturz vorhergesagt.

In diesem Jahr kämpften die Feuerwehrleute in Texas bereits gegen fast 21'000 Brände, durch die mehr als tausend Häuser zerstört wurden. Seit vergangenem November fielen aufgrund der starken Winde und des ausbleibenden Regens mehr als 1,5 Millionen Hektar Wald und Busch den Flammen zum Opfer. Der Schaden für die Landwirtschaft durch die anhaltende Trockenheit wird auf über 5 Milliarden Dollar geschätzt.

 

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Feuer ist das bisher grösste in der Geschichte New Mexicos und das derzeit grösste in den USA. (Symbolbild)
Albuquerque - Im Kampf gegen die grössten Buschbrände in der Geschichte New Mexicos sind in dem südlichen US-Bundesstaat inzwischen mehr als 1250 Feuerwehrleute im Einsatz. Die seit Mitte ... mehr lesen
Austin - Im US-Bundesstaat Texas sind eine 20-Jährige und deren 18 Monate alte Tochter bei einem Waldbrand ums Leben gekommen. Sie starben, als das Feuer am Sonntag ihr Haus östlich von Dallas erfasste und zerstörte. mehr lesen 
Washington - In weiten Teilen der ... mehr lesen
Betroffen sind vor allem südliche Bundesstaaten.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ... mehr lesen  
Zu dem Zeitpunkt als das Feuer ausbrach, hielten sich 35 Personen in dem Altersheim auf. (Symbolbild)
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF