CO2-Abgabe: 9 Rappen pro Liter Heizöl
publiziert: Freitag, 19. Jun 2009 / 12:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Jun 2009 / 17:02 Uhr

Bern - «Verfehlt» nennt die Wirtschaft die Verdreifachung der CO2-Abgabe auf Heizöl per 2010. Sie schwäche in der Krise die Kaufkraft zusätzlich. Befürworter findet die Massnahme bei den Mietern. Die Klima-Allianz ruft bereits nach einer weiteren Erhöhung.

Die Emissionen lagen 2008 deutlich über der festgelegten Schwelle. (Symbolbild)
Die Emissionen lagen 2008 deutlich über der festgelegten Schwelle. (Symbolbild)
10 Meldungen im Zusammenhang
Er bedaure den Entscheid des Bundesrates ausserordentlich, hielt der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) fest.

Die Massnahme schwäche die Kaufkraft der Konsumenten und verschlechtere die konjunkturellen Rahmenbedingungen für die KMU.

Umso unverständlicher sei dies, als der Bundesrat wegen der aktuellen Rezession in anderen Bereichen auf die Erhöhung von Steuern und Abgaben verzichte oder diese möglichst hinausschiebe.

Falscher Zeitpunkt

Die Erhöhung der CO2-Abgabe auf Brennstoffen komme «zur Unzeit», schreibt auch die Erdöl-Vereinigung. Eine Abschöpfung der Kaufkraft im Umfang von weiteren rund 400 Millionen Franken im heutigen konjunkturellen Umfeld sei Gift für die Schweizer Volkswirtschaft.

Befürworter findet die Erhöhung der Abgabe beim Schweizerischen Mieterinnen- und Mieterverband. Die CO2-Abgabe sei ein «gescheites Instrument», sagte Michael Töngi, stellvertretender Geschäftsleiter.

Es gehe dabei ja nicht um eine Steuer, sondern um eine Abgabe, die in irgendeiner Form, etwa über Fördergelder, teilweise wieder an die Mieter zurückfliesse. Verglichen mit den Schwankungen beim Heizölpreis im letzten Jahr sei die Erhöhung von 3 auf 9 Rappen pro Liter zudem bescheiden. Vielleicht animiere dies die Leute nun auch, zu sparen.

Wenig überrascht zeigten sich auch die Westschweizer Hauseigentümer. Eine Erhöhung sei zu erwarten gewesen, sagte Olivier Feller, Generalsekretär des Westschweizer Immobilienverbandes (FRI). Sie entspreche schliesslich dem vom Parlament festgelegten Ablauf.

Anders tönt es beim Hauseigentümerverband Schweiz (HEV). «Wir können den Entscheid nicht nachvollziehen und sind sehr unzufrieden», sagte Direktor Ansgar Gmür.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Moritz Leuenberger möchte die Stromproduktion aus Wasser, Biomasse, Erdwärme und Wind ohne Limit ... mehr lesen
Bundesrat Leuenberger möchte die Stromproduktion ohne Limit unterstützen.
Der Stromkonsum nahm 2008 um 2,3 Prozent zu. (Symbolbild)
Green Investment Bern - Noch nie ist in der Schweiz so ... mehr lesen
Brüssel - Wenige Monate vor der Weltklimakonferenz in Kopenhagen ... mehr lesen
Der Klimawandel kommt schneller als gedacht. Die Ozeane können weniger Kohlendioxid aufnehmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine nur noch bescheidene Rolle für die Abnahme der Benzinverkäufe dürfte hingegen die Zahl neuer Diesel-Autos gespielt haben.
Zürich - In der Schweiz ist 2008 etwas weniger Benzin, aber deutlich mehr Diesel, Flugpetrol und Heizöl verbraucht worden. Insgesamt erreichte der Absatz der wichtigsten Erdölprodukte ... mehr lesen
Bern/Berlin - Die Schweiz ist beim ... mehr lesen 3
Für die Schweiz werde es schwierig, die Kyoto-Ziele zu erreichen, schreibt der WWF.
Keine Erhöhung bei der CO2-Abgabe auf fossile Brennstoffe.
Green Investment Bern - Die CO2-Abgabe auf fossile Brennstoffe bleibt auch im nächsten Jahr bei 12 ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen ... mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF