CO2-Ausstoss weiter reduziert
publiziert: Montag, 10. Sep 2007 / 11:15 Uhr

Bern - Die Wirkung der kantonalen Energieförderprogramme ist im Jahr 2006 um über ein Drittel angestiegen. Unter anderem wurde der CO2-Ausstoss um 77'000 Tonnen reduziert. Das Bundesamt für Energie (BFE) spricht von einem «glänzenden Resultat».

Ein grosser Teil der Gelder floss in die Förderung von Sonnenkollektoren. (Archivbild)
Ein grosser Teil der Gelder floss in die Förderung von Sonnenkollektoren. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Wie das BFE mitteilte, wurden für die kantonalen Förderprogramme 2006 insgesamt 45,7 Mio. Franken aufgewendet, davon waren 14,9 Millionen Beiträge des Bundes.

Die Gelder flossen vorab in Massnahmen zur Verbesserung der Gebäudehülle sowie in die Förderung von automatischen Holzfeuerungen und Sonnenkollektoren.

Erreicht wurde eine Reduktion des Energiebedarfs um 268 Gigawattstunden (GWh) im Jahr 2006 (6600 GWh bezogen auf die ganze Lebensdauer der Massnahmen).

Die Beiträge lösten energetische Investitionen von 237 Millionen Franken aus und erzielten eine Beschäftigungswirkung von 1390 Personenjahren.

Gesamtwirkung gestiegen

Den CO2-Ausstoss reduzierten die Programme im Jahr 2006 um 77'000 Tonnen (1,9 Millionen Tonnen bezogen auf die Lebensdauer der Massnahmen).

Insgesamt errechnet das BFE einen Wirkungsfaktor von 1,77 kWh/Rappen. Das heisst, pro eingesparte Kilowattstunde wurden 0,56 Rappen an Fördergeldern eingesetzt.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Gesamtwirkung um 35 Prozent, der Wirkungsfaktor im Durchschnitt aller Kantone um rund 8 Prozent.

Gegenüber 2005 wurden knapp 20 Prozent mehr Fördermittel ausbezahlt. Mit 11,6 Millionen (inklusive Bundesbeitrag) weist der Kanton Basel-Stadt das am höchsten dotierte Förderprogramm auf.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bundesrätin Doris Leuthard ... mehr lesen
Die Schweiz müsse ihren Beitrag im Ausland leisten, sagte Leuthard.
Bundesrat Moritz Leuenberger sprach vor der UNO-Versammlung. (Archivbild)
New York - An der Klimakonferenz ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Viele einheimische Tiere und Pflanzen sind zu sehen.
Publinews ENTDECKEN - BEGREIFEN - STAUNEN  Wie wär's mit einem Besuch im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld, um die vielfältige Natur der Region kennenzulernen? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF