China sperrt sich im Klimaschutz
publiziert: Montag, 4. Jun 2007 / 16:11 Uhr

Peking - China lehnt bindende Ziele beim Klimaschutz ab. Die reichen Staaten müssten die Führung übernehmen, die Treibhausgase zu reduzieren, heisst es im ersten nationalen Klimaplan, der vorgestellt wurde.

China wird die USA als grösster Verschmutzer möglicherweise schon bald ablösen.
China wird die USA als grösster Verschmutzer möglicherweise schon bald ablösen.
8 Meldungen im Zusammenhang
China fordert darin technische und finanzielle Unterstützung für die Entwicklungsländer bei ihren Bemühungen zum Klimaschutz. Drei Viertel der von 1950 bis 2002 in der Atmosphäre angesammelten Treibhausgase stammten von den Industrienationen, erklärte der Minister der mächtigen Reform- und Entwicklungskommission, Ma Kai.

«Deswegen haben die entwickelten Länder eine unausweichliche Verantwortung für den Klimawandel», sagte er. Es wäre «ungerecht», bindende Ziele für Emissionen festzulegen, die den Entwicklungsstatus eines Landes ignorierten.

Solche Vorgaben würden die Entwicklung der armen Staaten beeinträchtigen, sagte Ma Kai: «In der abschliessenden Analyse ist Klimawandel eine Entwicklungsfrage.»

Bald grösster Verschmutzer

China, das mit 1,3 Milliarden Einwohnern bevölkerungsreichste Land der Erde, wird nach Expertenansicht noch dieses Jahr die USA als grösster Produzent von Kohlendioxid überholen. Als Entwicklungsland ist China von den Verpflichtungen nach dem Kyoto-Protokoll ausgenommen.

Präsident Hu Jintao wird auf dem G-8-Gipfel mit der Forderung konfrontiert werden, dass sich China stärker an den weltweiten Bemühungen beteiligt und ebenfalls zur Verringerung der Treibhausgase beiträgt. Minister Ma Kai bekräftigte, dass China Verantwortung übernehmen wolle.

Mehr Aufforstungen

Dem Plan zufolge will die kommunistische Regierung der Volksrepublik erneuerbare Energien fördern, die Landwirtschaft besser an die veränderten Temperaturen anpassen und grössere Gebiete aufforsten. Der 60-seitige Plan verspricht, «Klima-Politik in davon betroffene Bereiche zu integrieren».

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment London - Der chinesische Markt für ... mehr lesen
Vor allem der Photovoltaik wird eine grosse Zukunft vorhergesagt.
Die Daten seien vorläufige Schätzungen, hiess es.
Den Haag - China hat einer niederländischen Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr erstmals mehr klimaschädliches Kohlendioxid produziert als die USA. mehr lesen
Washington - Die US-Demokraten ... mehr lesen
Pelosi will verbindliche Zielmarken für einzelne Branchen einführen.
Merkel sieht «durchaus noch Bewegung» bei den wichtigen Gipfelthemen.
Berlin - Russlands Drohungen gegen ... mehr lesen
Peking - China hat zwei Tage vor dem ... mehr lesen
Chinas Präsident Hu Jintao kommt nach Heiligendamm.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tony Blair und Angela Merkel halten in der Klimafrage zusammen. (Archivbild)
Berlin - Die deutsche ... mehr lesen
Frankfurt am Main/Heiligendamm - Wenn die Vorzeichen stimmen, wird ... mehr lesen
George W. Bush lässt sich ein Hybrid-Auto vorführen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF