Clinton: «Zurück im Kampf gegen den Klimawandel»
publiziert: Montag, 27. Apr 2009 / 21:51 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Apr 2009 / 22:40 Uhr

Washington - Nach jahrelanger Blockade wollen sich die USA am weltweiten Kampf gegen den Klimawandel beteiligen. Aussenministerin Hillary Clinton rief in Washington die internationale Gemeinschaft zu einem «bedeutenden» Aktionsplan zur Verringerung der Treibhausgase auf.

Die USA wollen sich in den Kampf gegen den Klimawandel einreihen - in kleinen Schritten, so Hillary Clinton.
Die USA wollen sich in den Kampf gegen den Klimawandel einreihen - in kleinen Schritten, so Hillary Clinton.
7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir sind zurück im Spiel», sagte sie bei einer internationalen Konferenz zum umweltpolitischen Neuanfang der Regierung von Präsident Barack Obama.

Clinton stellte vor dem zweitägigen «Forum über Energie und Klima» klar, dass sich die neue US-Politik grundsätzlich von der Haltung von Ex-Präsident George W. Bush unterscheidet.

Vertreter von 17 Industrienationen

An der Konferenz nehmen Vertreter von 17 Industrienationen und Schwellenländer teil, die gemeinsam für 76 Prozent des weltweiten Ausstosses von Treibhausgasen verantwortlich sind. Neben EU-Staaten sind etwa auch China, Indien sowie Russland, Südafrika und Brasilien dabei.

Im Mittelpunkt steht die Diskussion über Strategien zur Verminderung klimaschädlicher Gase im Vorfeld des Klimagipfels im Dezember in Kopenhagen. Dort soll das 2012 auslaufende Kyoto-Abkommen zur Begrenzung der Treibhausgase, das die USA nie ratifiziert hatten, fortgeschrieben werden.

Reduzierung um 20 Prozent bis 2020

Bisherige UNO-Vorkonferenzen hatten keinen Durchbruch gebracht, nicht zuletzt wegen der USA. Auch in Washington wurde solches nicht erwartet. Erst bei einer weiteren Vorkonferenz im Juni dürften konkrete Zahlen auf den Tisch gelegt werden.

Die USA haben derzeit eine Reduzierung der Treibhausgase um 20 Prozent bis zum Jahr 2020 ins Auge gefasst - allerdings im Vergleich zum Jahr 2005. Sie dringen auch darauf, dass vor allem China und Brasilien ihren Teil beitragen.

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Die USA warnen vor zu ehrgeizigen Plänen gegen den Klimawandel. Mit ... mehr lesen
Die USA warnen vor zu ehrgeizigen Plänen gegen den Klimawandel.
Im Kampf gegen die Klimaerwärmung sei keine Zeit mehr zu verlieren.
Bonn - Rund 4300 Delegierte aus aller Welt haben in Bonn Marathon-Verhandlungen für ein neues globales Klimaschutz-Abkommen begonnen. Zum Auftakt der zwölftägigen UNO-Konferenz forderten ... mehr lesen
Präsident Barack Obama mit seiner Aussenministerin Hillary Clinton.
CNN-News Denken Sie an all die Probleme, ... mehr lesen
Nairobi/Male - Der wegen des ... mehr lesen
Der Inselstaat Malediven hat sich dem Bündnis für Klimaneutralität des UNO-Umweltprogramms angeschlossen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Schneehase. Ausstellung «Leben mit der Winterkälte» bis am 17. Februar 2019 im Naturmuseum Thurgau.
Publinews Bis 17. Februar 2019  Frauenfeld - Die Schneedecke mag als Folge der Erderwärmung vielerorts nicht mehr so mächtig sein wie früher. Die Wintermonate bedeuten für ... mehr lesen
Balthus vom 2.9.2018 - 1.1.2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 2. September 2018 - 1. Januar 2019  Basel - Mit Balthus (1908 - 2001) präsentiert die Fondation Beyeler einen der letzten grossen Meister der Kunst des 20. Jahrhunderts und zugleich einen der ... mehr lesen
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 ... mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF