Das Feuer oberhalb Leuk ist eingedämmt - Feuergrund noch unbekannt
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2003 / 12:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Aug 2003 / 14:24 Uhr

Leuk - Mehr als zwölf Stunden nach Ausbruch des Waldbrandes oberhalb von Leuk VS haben die Einsatzkräfte das Feuer eindämmen können. Vollständig gelöscht ist der Brand aber nicht. Die Behörden fordern weitere Hilfe der Armee an.

Die Air Zermatt fliegt mit drei Helikoptern seit dem frühen Morgen pausenlos Einsätze.
Die Air Zermatt fliegt mit drei Helikoptern seit dem frühen Morgen pausenlos Einsätze.
Drei Helikopter der Air Zermatt und zwei Super Pumas der Schweizer Armee fliegen seit heute früh pausenlos Einsätze, wie Feuerwehrkommandant Dominik Schnyder vor den Medien in Susten VS erklärte.

Im Moment stünden 250 Feuerwehrleute im Einsatz. Ebenfalls vor Ort waren 30 Polizeibeamte und 40 Zivilschutzkräfte.

Albinen ausser Gefahr

Sie versuchten, die noch zahlreich vorhandenen Brand- und Glutnester unter Kontrolle zu bringen. Das Dorf Albinen, die Bodensattelitenstation "Brentjong" und die Weiler im betroffenen Brandgebiet waren am Donnerstagmorgen nicht mehr von den Flammen bedroht.

Die Situation könne sich aber schlagartig ändern, sagte Staatsrat Wilhelm Schnyder vor den Medien.

Meteo Schweiz prognostiziert laut Schnyders Angaben für den späteren Vormittag Wind mit einer Stärke von 40 bis 45 Km/h. Wenn dies tatsächlich eintreffe, könne sich die Situation schnell verschlechtern. Mehr Armeehilfe

Aufgrund der nach wie vor angespannten Situation hat der Kanton Wallis weitere Hilfe der Armee angefordert. Konkret wünscht der Staatsrat den Einsatz von zwei Kompanien mit ingesamt gut 200 Mann. Noch vor dem Mittag findet mit Armeevertretern eine Koordinationssitzung statt.

Die Ursache für den Brand, der am Mittwochabend kurz vor 20 Uhr ausbrach und bisher rund 450 Hektaren Wald zerstörte, ist nach wie vor unbekannt. Die Ermittlungen der Polizei sind in vollem Gang. Als mögliche Brandursache gilt Unachtsamkeit.

Wegen dem Brand mussten insgesamt 260 Personen evakuiert werden, 50 davon aus dem Dorf Albinen. Durch den Brand wurde ein Chalet zerstört. Ein Feuerwehrmann musste mit starken Kopfschmerzen hospitalisiert werden. Weitere Menschen wurden nicht verletzt.

Die Situation könne sich aber schlagartig ändern, sagte Staatsrat Wilhelm Schnyder vor den Medien. Meteo Schweiz prognostiziert laut Schnyders Angaben für den späteren Vormittag Wind mit einer Stärke von 40 bis 45 Km/h. Wenn dies tatsächlich eintreffe, könne sich die Situation schnell verschlechtern.

Feuer von Faido

Indessen hat die Feuerwehr von Faido einen Waldbrand gelöscht. Das Feuer war am Mittwochabend aus noch ungeklärten Gründen ausgebrochen und zerstörte eine Fläche von einigen Hundert Quadratmetern. Menschen kamen keine zu Schaden. Rund 30 Feuerwehrleute waren die ganze Nacht im Einsatz.

Helikopter kreisen auch im Maggia-Tal. Der Waldbrand oberhalb von Someo ist nach wie vor nicht gelöscht. Mittlerweile wütet das Feuer dort schon seit über einer Woche; rund 70 Hektaren Wald und Gebüsch wurden bisher zerstört.

Noch hat die Feuerwehr kein Mittel gegen den Wind gefunden, der jeweils am Mittag einsetzt. Dadurch breitet sich das Feuer stets auch dort wieder aus, wo man es am Morgen bereits gelöscht glaubte.

(bsk/sda)

Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Ausgelöst durch explodierendes Fernsehgerät?  Kiew - Bei einem Brand in einem privaten Altersheim in der Ukraine sind am Sonntag 17 Insassen ... mehr lesen  
Zu dem Zeitpunkt als das Feuer ausbrach, hielten sich 35 Personen in dem Altersheim auf. (Symbolbild)
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher ... mehr lesen  
Die verrusste Sauna nach dem Brand.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF