Mitteleuropa in Not
Das Hochwasser dehnt sich aus
publiziert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 14:40 Uhr

Passau - In den Katastrophengebieten in Deutschland und mehreren Nachbarländern kämpfen die Menschen weiter gegen das Rekord-Hochwasser. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel versprach 100 Millionen Euro Soforthilfe. Neben Österreich und Tschechien leidet nun auch Ungarn unter den Wassermassen.

9 Meldungen im Zusammenhang
In Ungarn wurde am Dienstag der Notstand ausgerufen, mehr als 20'000 Helfer wurden mobilisiert. In Tschechien starben bereits sieben Menschen durch Unwetter und Hochwasser.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte am Dienstag den Opfern der Überschwemmungen in Deutschland Soforthilfe vom Bund in Höhe von 100 Millionen Euro zu. Möglicherweise könnte Berlin am Ende aber auch noch mehr Geld geben, versprach sie bei einem Besuch in der niederbayerischen Drei-Flüsse-Stadt Passau.

«Wenn Bayern heute kommt und mehr Geld braucht, lassen wir mit uns reden», sagte sie. Anschliessend wollte sich die Kanzlerin auch in Pirna in Sachsen und Greiz in Thüringen über die Rettungsarbeiten informieren.

Die EU-Kommission hatte am Montag angekündigt, dass die vom Hochwasser betroffenen Länder Deutschland, Österreich und Tschechien finanzielle Hilfe bekommen könnten, jedoch ohne eine Summe zu nennen. Die Mittel sollen aus dem Europäischen Solidaritätsfonds kommen, der nach dem Katastrophenhochwasser von 2002 gegründet worden war.

Angst vor Rekord-Hochwasser

Unterdessen spitzte sich die Lage in manchen Orten weiter zu. In Thüringen verschärfte sich die Situation im kleinen Ort Ziegenrück extrem: Aus einer Talsperre müssten etwa 200 Kubikmeter Wasser pro Sekunde abgelassen werden, teilte das Landratsamt mit. Die Talsperre drohe sonst überzulaufen. Damit steige die Gefahr der Überflutung des Ortes.

Auch Sachsen-Anhalt stellte sich auf extremes Elbe-Hochwasser ein. Nach derzeitigen Prognosen wird am Pegel Strombrücke in Magdeburg am Donnerstag die Marke von 6,90 Metern erreicht, wie eine Sprecherin der Stadtverwaltung am Dienstag sagte. Normal sind knapp 2 Meter.

30' 000 Sandsäcke zur Sicherung von Deichen und zum Errichten von Wällen wurden bereits gefüllt und 22'000 verbaut. Treten diese Prognosen ein, wird Magdeburg mit noch grösseren Wassermassen zu kämpfen haben als bei der verheerenden Flut vor elf Jahren.

Pegelstand von 2002 könnte übertroffen werden

In Niedersachsen stellten sich die Behörden darauf ein, dass ein Rekord-Hochwasser in den kommenden Tagen die Pegelstände von 2002 an der Elbe übertreffen könnte. In Sachsen kämpften die Helfer ebenso gegen weiter steigende Wassermassen.

Am Dresdener Elbepegel wurden am Dienstagmorgen 7,37 Meter gemessen - normal sind etwa 2 Meter. Seit Montag wurden Bewohner in flussnahen Stadtteilen in Sicherheit gebracht. Weitere Evakuierungen wurden vorbereitet, auch für Spitäler.

Höchster Wasserstand seit 1501

In Passau stand das Wasser am Dienstag nach wie vor hoch in den Strassen, obwohl es langsam zurückging. Mit 11,50 Metern lag der Pegelstand der Donau am Vormittag deutlich unter dem Höchststand vom Montagabend, als 12,89 Meter gemessen wurden. Nur im August 1501 gab es laut Nachforschungen des Wasserwirtschaftsamtes Passau mit etwa 13,00 bis 13,20 Metern einen noch höheren Pegelstand.

Unterdessen stieg das Donauwasser im etwa 100 Kilometer weiter nördlichen Regensburg. In der Nacht zum Dienstag wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Wie die Einsatzleitung berichtete, wurde eine Donauwelle mit einer Höhe von etwa 6,80 Metern in der Altstadt erwartet - so hoch stand das Wasser seit mehr als 130 Jahren nicht mehr. Die Flutwelle wird dann weiter flussabwärts Richtung Passau fliessen.

Die Menschen bangen

Auch in vielen Teilen Österreichs blickten die Menschen mit Bangen dem Höhepunkt des Donau-Hochwassers entgegen. In Ober- und Niederösterreich sollten die Pegelstände noch steigen. Unklar war, ob die neu errichteten 11,15 Meter hohen Schutzwände halten würden und ob die Höhe ausweichen würde. «Das wird eine Zentimeterpartie», hiess es vom Hydrographischen Dienst in Niederösterreich.

Das Moldau-Hochwasser hat unterdessen in Prag den Höchststand erreicht. Die Lage wurde als sehr ernst beschrieben.

 

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Varese - Die von der EU-Kommission ... mehr lesen
Überflutungen sollen in Zukunft keine Rarität mehr sein, wie hier in England.
Justin Bieber: Rücktritt bei Umtausch nicht mehr gerantiert.
Etschmayer Manchmal hätte man gerne ein Jahr ... mehr lesen 1
Magdeburg - Die Lage in einigen ... mehr lesen
Kritische Lage in Magdeburg.
Lanz sammelte bei seinem ersten Sommer-«Wetten, dass..?» mehr als eine halbe Million Euro an Spenden für die Flutopfer.
Palma De Mallorca - Markus Lanz erinnert bei der Sommer-Ausgabe von «Wetten, dass..?» an die Menschen in den Hochwassergebieten und nutzt das Format der Sendung zum Spendenaufruf. ... mehr lesen
Berlin - Das Hochwasser bedroht ... mehr lesen
Dramatische Zustände auch in Halle.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Rheinpegel hatte am Samstag einen Höchststand von 9,46 Metern erreicht. (Archivbild)
Basel - Hochwasser blockiert die Schifffahrt in Basel nicht mehr: Nachdem der Rheinpegel unter 7,9 Meter gefallen war, gaben die Schweizerischen Rheinhäfen am Dienstag um 16 Uhr als ... mehr lesen
Prag - Innenstädte evakuiert, ... mehr lesen
In mehreren Gebieten Deutschlands wurde Katastrophenalarm ausgerufen. (Symbolbild)
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF