Umweltvergiftung
Debatte um Ausmass der Quecksilber-Belastung durch Lonza
publiziert: Mittwoch, 29. Jan 2014 / 19:01 Uhr
Lonza könnte viel mehr Quecksilber in die Umwelt abgeleitet haben, als bisher angenommen.
Lonza könnte viel mehr Quecksilber in die Umwelt abgeleitet haben, als bisher angenommen.

Sitten - Das Chemieunternehmen Lonza bei Visp könnte viel mehr Quecksilber in die Umwelt abgeleitet haben, als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt die Organisation «Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz» (AefU). Sie stützt sich auf Aussagen von Mitarbeitern und interne Dokumente.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Quecksilber wurde als Abfallprodukt von Chemieprozessen in einen Grossgrundkanal abgelassen, der am Siedlungsgebiet Turtig bei Visp vorbeiführt. Dort wurden bei Vorbereitungsarbeiten für eine Autobahnbaustelle 2010 und 2011 erhöhte Werte festgestellt.

Eine Analyse ergab Ende Jahr, dass sich im Siedlungsgebiet Turtig in 10 von 36 Parzellen mehr als fünf Milligramm pro Kilogramm Quecksilber im Boden befinden. Auf diesen Parzellen dürfen private Gärten und Kinderspielplätze seither nicht mehr genutzt werden.

Bis Ende März sollen alle Parzellen im betroffenen Gebiet untersucht werden. Gemäss der Lonza wurden zwischen 1930 und 1976 Quecksilber in den Grossgrundkanal gelassen.

Bis zu neun Mal mehr Quecksilber

Gemäss den Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU) flossen während der 46 Jahre 200 bis 250 Tonnen Quecksilber im Kanal ab, wie die Organisation am Mittwoch mitteilte. Sie stützt sich dabei auf Aussagen ehemaliger Mitarbeiter und interne Dokumente.

Alleine 1964 seien neun Tonnen eingeleitet worden, wird ein Chemiker zitiert, der Mitte der 1950er-Jahre bei der Lonza in Visp gearbeitet haben soll. Die AefU fordert von der Lonza, dass sie nun alle Unterlagen über die Produktion offenlegt.

Das Chemieunternehmen solle die genaue Menge Quecksilber angeben, die sie in die Umwelt abgeleitet hat. Die AefU fordert zudem, dass Lonza die Kosten für die vollständige Beseitigung und Reinigung übernimmt sowie unabhängige Studien zur Quecksilberbelastung der Bevölkerung sowie der Umwelt finanziert.

Lonza teilt Einschätzungen nicht

"Die Einschätzungen der Ärztinnen und Ärzten für Umweltschutz können wir aufgrund des heutigen Kenntnisstandes nicht teilen", hiess es in der Stellungnahme der Lonza.

Von 1917 bis zum Bau der Kläranlage Mitte der 1970er-Jahre seien insgesamt 28 Tonnen Quecksilber durch den Grossgrundkanal geleitet worden, teilte Lonza mit. Die Analyse der Untersuchungen des vergangenen Jahres habe gezeigt, dass sich im Lonzaareal, im Grossgrundkanal und in den angrenzenden Flächen heute ungefähr 4,5 Tonnen Quecksilber befänden.

Lonza habe die Sanierung der stark belasteten Parzellen freiwillig vorfinanziert. Zusammen mit Kanton und den Gemeinden würden Lösungen für die Probleme im Zusammenhang mit der Quecksilberverschmutzung gesucht.

Spuren bis in den Genfersee

In der Zeit zwischen 1930 und den 1970er-Jahren, als die Lonza in Visp im Oberwallis Quecksilber in die Umwelt ableitete, stieg auch im Genfersee die Konzentration sprunghaft an, wie Walter Wildi, Honorarprofessor für Geologie der Universität Genf, am Mittwoch der Nachrichtenagentur sda sagte.

Bis heute seien die Werte erhöht, obwohl sie seit den 1970er-Jahren abklingen würden. Die Konzentration stieg im betroffenen Zeitraum über ein Mikrogramm pro Gramm Sedimente, was einem Gramm Quecksilber pro Tonne Quecksilber entspricht.

Das sei deutlich über dem Grenzwert von 0,5 Mikrogramm pro Gramm Sedimente, sagte Wildi. Messungen in der Rhone hätten gezeigt, dass das Quecksilber klar aus dem Wallis komme. Sie seien nicht nur, aber auch auf die Lonza zurückzuführen.

Wildi schätzt, dass aufgrund der gefundenen Spuren in den Sedimenten mindestens 100 Tonnen Quecksilber in den Genfersee gelangten. Genaue Berechnungen würden sicherlich noch höher ausfallen, fügte er an.

In der Westschweiz würde im Vergleich zur Deutschschweiz generell erhöhte Quecksilberwerte gemessen. Die Frage nach der Herkunft und den Ursachen dieser erhöhten Werte sei aber nicht geklärt.

(ig/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Visp - Das Chemieunternehmen Lonza bei Visp hat fast doppelt so viel Quecksilber ... mehr lesen
Eine Arbeitsgruppe der Lonza hat ermittelt, dass in der Unternehmung innerhalb von 40 Jahren 350 Tonnen Quecksilber verwendet wurde. (Archivbild)
Die Belastungen stammen aus einem Werk von Lonza.
Eine bewohnte Zone zwischen Visp und Niedergesteln im Kanton Wallis ist von einer Jahrzehnte zurückliegenden Quecksilbervergiftung betroffen. Bis die stark belasteten Parzellen ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF