Rekord-Pegelstand in Magdeburg
Deichbruch an der Elbe bedroht hunderte Menschen
publiziert: Montag, 10. Jun 2013 / 07:33 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Jun 2013 / 17:27 Uhr
Die Feuerwehr versucht mit Pumpen das Wasser zurück in die Elbe zu befördern.
Die Feuerwehr versucht mit Pumpen das Wasser zurück in die Elbe zu befördern.

Magdeburg - Nach einem Dammbruch in Sachsen-Anhalt hat sich die Lage in den deutschen Hochwassergebieten verschärft. Etwa 3000 Menschen mussten sich am Montag in Sicherheit bringen, weitere Evakuierungen waren geplant.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Deich beim Ort Fischbeck im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt war in der Nacht auf Montag auf einer Länge von rund 50 Metern gebrochen. Darauf schossen 1000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde in die Ebene. Am Mittag stand Fischbeck rund einen Meter unter Wasser.

Auch der Bahnverkehr war betroffen: Am frühen Montagmorgen sperrten die Behörden aus Sicherheitsgründen eine Eisenbahnbrücke über die Elbe nahe Stendal. Da etwa ICE-Züge nach Berlin auf andere Strecken ausweichen mussten, kam es zu grossen Verspätungen. Die Dauer der Brückensperrung war nicht absehbar.

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sagte in Stendal, die Bundeswehr verlagere weitere Kräfte in die Region. Es werde nach Auffanglinien für das Wasser gesucht. Auch in Hohengöhren im Landkreis Stendal blieb die Lage an der Elbe kritisch, weil ein Deich auf 30 Metern Länge abrutschte. Helfer versuchten, ihn zu halten.

Merkel besucht Brandenburg

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel verschaffte sich am Montag ein Bild von der Hochwassersituation in Brandenburg. Sie landete mit einem Helikopter in Wittenberge.

Dort liefen seit Sonntag planmässig Polder voll, um die Hochwassersituation zu mildern. Dies zeigte bereits Wirkung: Der Wasserstand sank bei Wittenberge zeitweise um einige Zentimeter. Der Höhepunkt der Flutwelle wurde aber erst am Dienstagmittag erwartet. Das Bangen ging deshalb weiter.

Pegel in Magdeburg sinkt

In Magdeburg entspannte sich die Lage unterdessen bei leicht sinkendem Pegelstand etwas. Eine lange vom Wasser bedrohte elektrische Schaltanlage war nicht mehr in Gefahr. Allerdings war die Scheitelwelle des Hochwassers sehr lang und dürfte noch mehrere Tage lang gefährlich auf die Deiche drücken. Entwarnung gab es deshalb noch nicht.

Die Flutschäden in ganz Deutschland werden inzwischen auf eine zweistellige Milliardensumme Euro geschätzt. Ein ohnehin geplantes Treffen der 16 Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel soll an diesem Donnerstag um Gespräche zur Fluthilfe erweitert werden.

Merkel hatte bereits in der vergangenen Woche Hochwasserregionen besucht und 100 Millionen Euro Soforthilfe der Regierung zugesagt. Steuererhöhungen zur Behebung der Flutschäden in Deutschland hatte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble am Wochenende hingegen ausgeschlossen.

Zahl der Toten in Tschechien steigt

In Tschechien haben Regen und Sturm die Einsatzkräfte weiter gefordert. Die Feuerwehr rückte am Montag zu Hunderten von Einsätzen aus, um Keller auszupumpen und Strassen zu räumen. Wegen umgestürzter Bäume kam es im Bahnverkehr zu Verspätungen. Im Stadtzentrum von Prag stand ein Kino unter Wasser.

Nach dem verheerenden Hochwasser an Elbe und Moldau waren die Aufräumarbeiten im vollen Gange.

Vielerorts fehlte es nach der Organisation Menschen in Not an einfachsten Dingen wie Schaufeln, Besen, Putzlappen und Reinigungsmitteln. Viele Tschechen zeigten sich solidarisch mit den Flutopfern. Auf einem Spendenkonto der Organisation gingen 15,5 Millionen Kronen (rund 750'000 Franken) ein.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Am ursprünglich rund 90 Meter langen Deichbruch in Sachsen-Anhalt fliesst ... mehr lesen
Insgesamt stehen die Zeichen in den deutschen Hochwassergebieten auf Entspannung. (Symbolbild)
Das Wasser drückt gegen die provisorisch verstärkten Deiche.
Berlin - Das Hochwasser in Deutschland ist noch lange nicht überstanden, auch wenn Pegelstände sinken oder stagnieren. Nach Einschätzung der Ratingagentur Fitch dürfte die ... mehr lesen
Magdeburg - Die Lage in einigen ... mehr lesen
Kritische Lage in Magdeburg.
Das Hochwasser erreicht die Wohnhäuser.
Magdeburg - Durchweichte Dämme ... mehr lesen
Berlin - Den Unwettern und Fluten ... mehr lesen
Das Hochwasser in Europa forderte schon 17 Menschenleben. (Regensburg DE, Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dramatische Zustände auch in Halle.
Berlin - Das Hochwasser bedroht ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF