Teils sogar «grosse Gefahr»
Der Bund warnt vor Waldbrandgefahr in einigen Kantonen
publiziert: Freitag, 26. Jul 2013 / 18:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Jul 2013 / 22:18 Uhr
Das Bundesamt für Umwelt in verschiedenen Kantonen vor erheblicher Waldbrandgefahr. (Symbolbild)
Das Bundesamt für Umwelt in verschiedenen Kantonen vor erheblicher Waldbrandgefahr. (Symbolbild)

Bern - Die Hitzewelle hat die Schweiz erfasst: Am Freitagnachmittag hat MeteoSchweiz im solothurnischen Niederamt einen Höchstwert von 34,5 Grad gemessen. Gleichzeitig warnt das Bundesamt für Umwelt (BAFU) in verschiedenen Kantonen vor erheblicher Waldbrandgefahr.

6 Meldungen im Zusammenhang
Etwa im Graubünden und im Wallis herrscht gemäss der Gefahrenkarte des BAFU teilweise sogar Stufe 4, "grosse Gefahr" also. Das Bundesamt hält dazu an, im Freien und im Wald sorgfältig mit Feuer umzugehen. Auch die Kantone mahnen zur Vorsicht, beispielsweise im Umgang mit Zigaretten.
Von einem Feuerverbot, wie das in anderen Jahren schon der Fall war, sehen die Kantone aber bisher ab, nicht zuletzt, weil der Frühling sehr feucht gewesen sei und die Trockenheit sich bisher in Grenzen halte, wie etwa der Kantonale Krisenstab Basel-Landschaft in einem Communiqué vom Freitag schrieb.

Im Onsernonetal im Tessin löste ein Blitzschlag bereits am Montagabend einen Waldbrand aus. Auch am Freitag brannte die etwa zweihundert mal zweihundert Meter grosse Fläche. Die Feuerwehr Locarno teilte dazu mit, das Feuer sei unter Kontrolle. Personen oder Häuser kamen keine zu Schaden.

Hitze lässt Ozonwerte steigen

Spitzenwerte zeigte das Thermometer nicht nur im aargauischen Buchs an. "Praktisch alle Stationen im Flach- und Mittelland zeigten Temperaturen von über 30 Grad an", sagt Christophe Voisard, Meteorologe bei MeteoSchweiz, auf Anfrage. Sogar in höheren Gebieten wie Andeer GR oder Scuol im Unterengadin wurden 30 Grad gemessen.

SRF Meteo meldete am Freitagnachmittag für viele Orte in der Südschweiz und im Tessin bisherige Jahreshöchstwerte. So kletterten die Werte auf dem Thermometer etwa in Genf auf 33 Grad. In Aarau betrug der Höchstwert 34,3 Grad und an der Aaremündung und am Flughafen Zürich je 34 Grad.

Die anhaltende Hitze hat auch Auswirkungen auf die Ozonwerte. Diese überschreiten derzeit die in der Luftreinhalteverordnung festgelegten Grenzwerte 120 ?g/m3 vielerorts. Die Grenzwerte legen fest, ab wann die Belastung schädlich ist Gesundheit und Umwelt.

Teilweise erreichten die Werte am Freitag eine Ozonbelastung von bis zu 180 ?g/m3, namentlich im Tessin, wie aus der Ozonkarte des nationalen Beobachtungsnetzes für Luftfremdstoffe (NABEL) hervorgeht.

Gemäss BAFU bedeuten die Werte eine "deutliche Belastung". Gerade Kinder und Jugendliche, die sich im Freien körperlich anstrengten, müssten mit einer "geringen Verminderung der Lungenfunktion" rechnen.

Ein Gewitter am Sonntag beendet die Hitzewelle

Auf die Landwirtschaft haben die heissen Tage bisher keine negativen Auswirkungen gehabt. Manchen Pflanzensorten, wie etwa dem Getreide, tue das heisse Wetter sogar gut, sagte ein Sprecher des Schweizerischen Bauernverbandes auf Anfrage.

"Auch für das Obst ist die Hitze gut, denn so wachsen weniger Pilze." Die aktuelle Hitze werde erst zum Problem für die Bauern, wenn sie über Wochen hinweg andaure.

Heiss geht das Wochenende am Samstag weiter; MeteoSchweiz erwartet sogar noch ein, zwei Grad mehr. Eine Abkühlung zeichnet sich erst für Sonntagabend ab. Dann nämlich erreicht eine "markante Gewitterfront" die Schweiz und bereitete der Hitzewelle vorläufig ein Ende. Für Montag erwarten die Meteorologen dann Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Gewitter, Regen und Hagel ... mehr lesen
Gewitter, Regen und Hagel haben dem Hochsommer und seinen tropischen Temperaturen vorerst den Garaus gemacht. (Archivbild)
Grosse Gebiete der Schweiz erlebten eine Tropennacht.
Bern - Die Schweiz hat eine der heissesten Nächte seit langem hinter sich: In einigen Gebieten betrug die Temperatur selbst um Mitternacht noch über 30 Grad. Verantwortlich dafür ... mehr lesen
Bern - Vielerorts in der Schweiz könnte am heutigen Samstag das ... mehr lesen
Auch im Raum Zürich näherten sich die Werte auf dem Thermometer bereits am Vormittag der 30-Grad-Grenze.
Val Onsernone im Tessin.
Bern - Im Val Onsernone im Tessin ... mehr lesen
Bern - Im Onsernonetal bei Locarno ist ein bereits gelöschter Waldbrand am ... mehr lesen
Erstmals brach das Feuer am Montagabend wegen eines Blitzschlags aus und wurde am Dienstag gelöscht. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Lugano wurden gestern 22 Grad während der Nacht gemessen.
Bern - Im Laufe der Woche rollt eine ... mehr lesen
CBD Öl wird aus der Cannabispflanze gewonnen.
CBD Öl wird aus der Cannabispflanze gewonnen.
Publinews Menschen sind von Natur aus misstrauisch. Selbstverständlich gibt es auch Menschen, die gegenüber neuen Dingen offener sind. Gerade Produkte mit dem neuen Wirkstoff CBD wird noch immer sehr viel Skepsis gegenüber gebracht. mehr lesen  
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die ... mehr lesen  
Wasserhose auf dem Meer
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist ... mehr lesen  
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die Temperaturen lagen landesweit rund ein halbes Grad unter dem Mittel der Jahre ... mehr lesen
250 Personen waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF