Spontane Lawinenabgänge wahrscheinlich
Der Winter meldet sich in den Alpen zurück
publiziert: Sonntag, 18. Jan 2015 / 15:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Jan 2015 / 00:09 Uhr
Am meisten Schnee fielen vom Freitag auf Samstag auf der Alpensüdseite, entlang dem Gotthardmassiv und im Engadin.
Am meisten Schnee fielen vom Freitag auf Samstag auf der Alpensüdseite, entlang dem Gotthardmassiv und im Engadin.

Bern - Der Winter hat sich am Wochenende eindrücklich zurückgemeldet: In den Bergen fiel stellenweise mehr als ein Meter Schnee. Vor allem im Gotthardgebiet und im Puschlav stieg die Lawinengefahr. Das Engadin war zwischenzeitlich praktisch abgeschnitten von der Aussenwelt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF warnte in seinem Lawinenbulletin vor «grossen Triebschneeansammlungen», die störanfällig sind. Es rechnete mit zahlreichen kleinen und mittleren spontanen Lawinen. Das SLF riet dringend von Schneesport abseits gesicherter Pisten ab. Die Lawinengefahr sei fast im ganzen Alpenraum erheblich.

Am meisten Schnee fielen vom Freitag auf Samstag auf der Alpensüdseite, entlang dem Gotthardmassiv und im Engadin. In Maloja GR und in San Bernardino GR wurden 117 respektive 100 Zentimeter Neuschnee gemessen. In Sils-Maria GR wuchs die Schneedecke um 69 Zentimeter, in Simplon Dorf VS um 57 Zentimeter und in Andermatt UR um 49 Zentimeter. Elm GL verzeichnete 46 Zentimeter und Ulrichen VS 29 Zentimeter Neuschnee, wie der Webseite von MeteoSchweiz entnommen werden kann.

Auf Sonntag fielen verbreitet nochmals 20 bis 30 Zentimeter Neuschnee. Allerdings beruhigte sich die Lage wieder. Besonders in den zentralen und östlichen Alpen war es laut MeteoNews ein recht sonniger Tag.

Lange Wartezeiten vor Autoverlad

Der anhaltende Schneefall führte vor allem im Kanton Graubünden zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen: Wegen Lawinengefahr wurde am Samstag im Engadin der Postautobetrieb zwischen Sils-Baselgia, Dotturas und Maloja eingestellt.

Zwischen Preda und Bever war die Albulalinie der RhB für den Bahnverkehr bis am frühen Samstagabend unterbrochen. Die Züge von Chur nach St. Moritz fielen zwischen Bergün und Samedan aus. Die Bernina-Linie zwischen Cavaglia und Cadera war wegen umgestürzter Bäume zwischenzeitlich ebenfalls gesperrt worden.

Auch auf der Strasse war das Engadin nur schwer erreichbar. Da der Julierpass bis Sonntagmittag aus Sicherheitsgründen gesperrt blieb, war das Engadin auf Schweizer Seite nur mit dem Autoverlad Vereina erreichbar. In der Folge kam es laut dem Verkehrsinformationsdienst viasuisse zu langen Wartezeiten von bis zu drei Stunden. Auch der Lukmanier und der Maloja waren sicherheitshalber für den Verkehr gesperrt.

Wegen des schlechten Wetters war die A13 zwischen Thusis-Süd und der Verzweigung Bellinzona-Nord zwischenzeitlich für den Schwerverkehr gesperrt worden.

Die Strecke zwischen Dietikon ZH und Wohlen AG der Bremgarten-Dietikon-Bahn war am Sonntagmorgen wegen der Witterung vorübergehend gesperrt.

Wenig Blechschaden im Flachland

Der Schnee in tiefen Lagen führte zu wenig Blechschaden. Mehrere kleinere Selbstunfälle in der Nacht auf Sonntag meldete die Kantonspolizei St. Gallen. Personen seien dabei keine zu Schaden gekommen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat einen stürmischen Start in den Freitag erlebt. Eine Kaltfront ... mehr lesen
Heftiger Sturm und teilweise kräftiger Schnee sorgen an manchen Orten zu prekären Verhältnissen.
Der LKW im Schnee.
St. Moritz - Beim Entladen von Schnee ... mehr lesen
Am Wochenende dürfte es auch im Flachland weiss werden.
Bern - Südlich der Alpen ist der ... mehr lesen
Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist ... mehr lesen  
Reifen für Autos
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die Temperaturen lagen landesweit rund ein halbes Grad unter dem Mittel der Jahre 1981 - 2010. An einigen Orten regnete es so viel wie noch nie seit Messbeginn. mehr lesen  
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
GIACOMETTI BACON vom 29.4. bis 2.9. in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 29. April - 2. September 2018  Basel - Mit Alberto Giacometti und Francis Bacon präsentiert die Fondation Beyeler ab dem 29. April 2018 zwei herausragende Protagonisten der Moderne, Freunde ... mehr lesen
Stimmungsbild aus der aktuellen Ausstellung im Naturmuseum Thurgau
Publinews Ob schlau, hinterlistig, tollpatschig oder gutmütig - in Märchen verkörpern Tiere menschliche Eigenschaften und prägen damit unser Tierbild. Manchmal ergänzen ... mehr lesen
Luftaufnahme Stiftsbezirk
Publinews Besuchen Sie die Region St.Gallen-Bodensee  Eine Wanderung mit Sicht auf den Bodensee, eine rasante Velofahrt über Stock und Stein oder ein gemütlicher Spaziergang entlang mediterraner ... mehr lesen
Affengott Hanuman versucht, die Sonne zu verschlingen. (Gemälde aus Bali)
Publinews Museum der Kulturen Basel  Sonnenanbeterinnen und Mondsüchtige kommen in der Ausstellung «Sonne, Mond und Sterne» auf ihre Kosten. Greifen Sie nach den Sternen und entdecken Sie den Hasen im ... mehr lesen
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken darin Spuren Ihrer Vorfahren: den Schulsack Ihrer Mutter, ein Spielzeug Ihres Vaters, die Puppe der Urgrossmutter. Das ... mehr lesen
Seilpark Gantrisch AG
Publinews Seilpark Gantrisch... gigantrisch  Seilpark Gantrisch; der sympathische Seilpark mit den höchsten Plattformen in der Schweiz. mehr lesen
Landesmuseum Zürich
Publinews Landesmuseum Zürich  Das meistbesuchte kulturhistorische Museum der Schweiz präsentiert Geschichte von den Anfängen bis heute. Zusätzliche Eindrücke bieten die ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF