Umweltschutz
«Der sterbende Schwan» von Greenpeace verendet in Öl-Schlamm
publiziert: Sonntag, 20. Okt 2013 / 10:28 Uhr
Greenpeace kämpft seit zwei Jahren für ein Schutzgebiet rund um den Nordpol. Die Protestaktion ist Teil einer internationalen Greenpeace-Kampagne zum Schutz der Arktis.
Greenpeace kämpft seit zwei Jahren für ein Schutzgebiet rund um den Nordpol. Die Protestaktion ist Teil einer internationalen Greenpeace-Kampagne zum Schutz der Arktis.

Zürich - Mit einer Neuinterpretation des sterbenden Schwans hat die Umweltorganisation Greenpeace auf die Gefährdung der Arktis durch Ölbohrungen aufmerksam gemacht. Vor Beginn des Konzerts «Classical Highlights» in Zürich starb der Schwan dabei in einer «Öllache».

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Umwelt kam bei der Aktion am Samstagabend nicht zu Schaden, das «Öl» bestand in diesem Fall nämlich nur aus Melasse, wie Greenpeace in einer Mitteilung schreibt. Der Protest-Tanz richtete sich gegen den russischen Energiekonzern Gazprom, der in der Arktis nach Öl bohren will und «Classical Highlights» in der Zürcher Tonhalle sponsert.

Gazprom spiele Russisch Roulette mit einem der letzten intakten Ökosysteme der Welt, mit seinen Menschen und seiner einzigartigen Tierwelt, heisst es in der Mitteilung. Der qualvoll im Öl sterbende Schwan sei ein Sinnbild für das drohende Schicksal der arktischen Fauna.

Schutzgebiet rund um den Nordpol gefordert

Auch andere Ölkonzerne wie Shell oder Statoil planen laut Greenpeace Ölbohrungen in den arktischen Gewässern. Die Umweltorganisation kämpft seit zwei Jahren für ein Schutzgebiet rund um den Nordpol. Die Protestaktion ist Teil einer internationalen Greenpeace-Kampagne zum Schutz der Arktis.

Eine Gruppe von Greenpeace-Aktivisten hatte am 18. September nahe einer Ölplattform von Gazprom in der Barentssee protestiert. 28 Umweltschützerinnen und -schützer, darunter ein Schweizer, und zwei Journalisten sitzen seitdem im Gefängnis. Ihnen drohen lange Haftstrafen.

Gespräch mit FC Basel nach UEFA-Strafe

Weil Gazprom nicht nur Kultur sondern auch Sport sponsert, hatten Aktivisten sich Anfang des Monats vom Dach des St.-Jakob-Parks in Basel abgeseilt und ein riesiges Transparent entfaltet. Die UEFA hat dem FC Basel dafür eine Strafe von 30'000 Euro auferlegt.

Greenpeace findet diesen Entscheid ungerechtfertigt und bedauert die damit verbundenen Konsequenzen für den FC Basel, wie Greenpeace-Schweiz-Präsidentin Cécile Bühlmann in einem Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag» sagte. «Unsere Organisation wird nun das Gespräch mit dem FC Basel suchen.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch «Classical Highlights» hiess die von Gazprom gesponserte Veranstaltung der Tonhalle Zürich. Beethoven, Mozart und ... mehr lesen 8
Schwan, im Öl gestorben: Greenpeace-Protest gegen Gazprom vor der Tonhalle
Der FC Basel muss für den Greenpeace-Protest eine Busse von 30'000 Euro bezahlen. (Archivbild)
Der FC Basel muss für den Greenpeace-Protest anlässlich des Champions-League-Gruppenspiels gegen Schalke eine Busse von 30'000 Euro bezahlen. mehr lesen
Bern - Der in Russland inhaftierte ... mehr lesen
Der Schweizer sitzt in Russland hinter Gittern. (Symbolbild)
Unmittelbar nach dem Anpfiff der Champions-League-Partie FCB - Schalke (Endstand 0:1, 56. Draxler) sorgten Aktivisten von «Greenpeace» mit einer waghalsigen Aktion für einen mehrminütigen Unterbruch. mehr lesen 
Green Investment Amsterdam - Trotz eines russischen Verbots will Greenpeace mit einem Schiff gegen Ölbohrungen im Nordpolarmeer protestieren. Der Eisbrecher «Arctic Sunrise» habe Kurs auf das betroffene Gebiet in der Karasee genommen, teilte ein Sprecher der Organisation am Samstag mit. mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF