Die Regierung in Peru lenkt ein
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2009 / 10:47 Uhr

Managua - Perus Regierung lenkt im Konflikt mit den Indios ein: Regierungschef Yehude Simon bat das Parlament offiziell, umstrittene Dekrete zur Ressourcen-Nutzung im Amazonas-Regenwald endgültig aufzuheben.

Perus Regierungschef Yehude Simon sagte es habe «zu viel Blut gegeben».
Perus Regierungschef Yehude Simon sagte es habe «zu viel Blut gegeben».
4 Meldungen im Zusammenhang
Es habe «zu viel Blut» wegen der Bestimmungen gegeben, sagte Simon am Mittwoch (Ortszeit), als er Parlamentspräsident Javier Velasquez den Antrag überreichte. Die Regierung sei bereit, ihre Fehler anzuerkennen, fügte Simon hinzu.

Nach den blutigen Unruhen mit mindestens 34 Toten vor fast zwei Wochen waren die beiden Dekrete zunächst ausgesetzt worden. Parlamentspräsident Velasquez kündigte an, das Abgeordnetenhaus werde sich so schnell wie möglich mit dem Antrag der Regierung befassen, damit wieder Ruhe in Peru einkehre.

Indios protestieren seit Monaten

Die Ureinwohner in der Amazonas-Region im Nordosten des Landes protestieren seit Monaten gegen mehrere Dekrete von Präsident Alan García, mit denen die Regierung die Erschliessung des Gebiets etwa für Erdölbohrungen, Abholzungen und Landwirtschaft erleichtern will. Im Zuge der Krise hatte Regierungschef Simon am Dienstag seinen Rücktritt angekündigt.

Der Anführer der Proteste peruanischer Indios gegen die wirtschaftliche Ausbeutung der Amazonasregenwälder, Alberto Pizango, traf im Exil in Nicaragua ein.

Die peruanische Justiz hatte dem 44-jährigen Leiter der Indiovereinigung Aidesep vorgeworfen, zu der blutigen Revolte angestachelt zu haben. Ihm drohten in seiner Heimat bis zu 35 Jahre Haft.

Der Lehrer hatte sich darauf in die Botschaft Nicaraguas in Lima geflüchtet. Die linksgerichtete Regierung des mittelamerikanischen Landes gewährte ihm politisches Asyl. Die peruanische Regierung hatte Pinzango freies Geleit zugesichert.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Illegale Siedler bedrohen ... mehr lesen
Regenwald Nicaraguas in Gefahr.
Umweltzerstörung im Amazonasgebiet: Ist Chevron verantwortlich?
Green Investment In der schon seit Jahren andauernden ... mehr lesen
Lima - Nachdem das peruanische ... mehr lesen
Die Ureinwohner im Nordosten von Peru protestieren seit Monaten. (Archivbild)
Indio-Führer Alberto Pizango drohen bis zu 35 Jahre Haft.
Managua - Der Anführer der ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF